13. März 2021 / 09:41 Uhr

Köln-Profi Max Meyer: Warum er für seine Bundesliga-Rückkehr auf viel Geld verzichtete

Köln-Profi Max Meyer: Warum er für seine Bundesliga-Rückkehr auf viel Geld verzichtete

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Um in Köln spielen zu können, verzichtete Max Meyer auf viel Geld. 
Um in Köln spielen zu können, verzichtete Max Meyer auf viel Geld.  © Rolf Vennenbernd/dpa
Anzeige

Der 1. FC Köln schnappte sich im Winter Max Meyer. Der Mittelfeldspieler hatte seinen Vertrag bei Premier-League-Klub Crystal Palace aufgelöst. Um wieder in der Bundesliga spielen zu können, verzichtete der Profi auf viel Geld, wie er im "Bild"-Interview erklärt hat.

Sein Winter-Wechsel zum 1. FC Köln war eine Überraschung: Max Meyer hatte seinen Vertrag in England bei Crystal Palace aufgelöst und unterschrieb bei dem abstiegsbedrohten Bundesligisten - und nahm dafür finanzielle Einbußen in Kauf. "Ich habe auf viel Geld verzichtet, um nach Köln zu kommen und Spaß beim Fußballspielen zu haben", sagte der Mittelfeldspieler gegenüber der Bild. "Das unfassbar tolle Gefühl, am Wochenende auf dem Platz zu stehen, ist durch nichts zu ersetzen", so der 25-Jährige.

Anzeige

Beim Premier-League-Klub soll Meyer angeblich zehn Millionen Euro pro Saison kassiert haben, in Köln sind es laut Bild bis zum Sommer 250 000 Euro. Meyer war im Sommer 2018 nach 192 Einsätzen und 22 Toren für den FC Schalke 04, bei dem er Anfang 2013 als 17-Jähriger sein Profidebüt gefeiert hatte, zu Crystal Palace gewechselt. Für den englischen Klub lief er 56-mal auf und erzielte zwei Tore. Zuletzt kam der Mittelfeldspieler aber in England nicht mehr zur Geltung.

Mehr vom SPORTBUZZER

"Natürlich waren die letzten drei, vier Monate nicht schön. Die ersten anderthalb Jahre hatte ich meine Einsätze", sagte Meyer. "Die Premier League ist nicht zu unterschätzen und man sieht es ja auch, wie es anderen jungen Spielern in England ergeht." Einen neuen Anlauf versucht er jetzt in Köln.