19. Mai 2018 / 15:41 Uhr

Max Meyer vor Wechsel zur TSG Hoffenheim

Max Meyer vor Wechsel zur TSG Hoffenheim

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Max Meyer bestritt bisher 146 Bundesliga-Spiele - alle für Schalke 04
Max Meyer bestritt bisher 146 Bundesliga-Spiele - alle für Schalke 04 © 2018 Getty Images
Anzeige

Transfer-Coup im Kraichgau! Nach einem Bericht der "Leipziger Volkszeitung" wechselt Max Meyer von Schalke 04 zur TSG Hoffenheim. Der Mittelfeldspieler kommt ablösefrei und wäre bereits der dritte namhafte Neue.

Anzeige

Die TSG Hoffenheim steht eine Woche nach der erfolgreichen Qualifikation für die Champions League vor einem echten Transfer-Coup. Nach Informationen der Leipziger Volkszeitung wird Max Meyer ablösefrei von Schalke 04 in den Kraichgau wechseln und soll dort eine tragende Rolle im Mittelfeld übernehmen. Der 22-Jährige wäre nach dem zuletzt an Werder Bremen ausgeliehenen Ishak Belfodil (für 6,5 Mio. Euro von Standard Lüttich) und Leonardo Bittencourt (6 Mio. Euro vom 1. FC Köln) bereits die dritte namhafte TSG-Neuverpflichtung. Allerdings stehen dem auch die Abgänge von Torjäger Mark Uth (ablösefrei/Schalke 04) und Serge Gnabry (Leih-Ende/FC Bayern) gegenüber.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Transfers: Die Sommer-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2018/19

Wer bleibt, wer geht, wer kommt? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat die bisherigen Transfers der Bundesliga in einer Bildergalerie zusammengestellt. Zur Galerie
Wer bleibt, wer geht, wer kommt? Der SPORTBUZZER hat die bisherigen Transfers der Bundesliga in einer Bildergalerie zusammengestellt. ©

Meyer soll auch auf der Wunschliste von RB Leipzig gestanden und sich in der sächsischen Metropole bereits über Klub und Stadt informiert haben. Am Ende gab es aber wohl unterschiedliche Auffassungen über das Gehalt. An diesem Aspekt war auch schon Meyers Verbleib bei Schalke gescheitert. Der Mittelfeldspieler hatte zwei Angebote zur Vertragsverlängerung ausgeschlagen, Mobbing-Vorwürfe gegen den Verein erhoben und war daraufhin vom Klub freigestellt worden. Anschließend war es auch noch zu einem öffentlichen verbalen Schlagabtausch zwischen S04-Manager Christian Heidel und Meyer-Berater Roger Wittmann gekommen.