25. November 2019 / 16:08 Uhr

Max Reulecke: „Ich gehe sonntagabends glücklich ins Bett“

Max Reulecke: „Ich gehe sonntagabends glücklich ins Bett“

Nico Schwieger
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Max Reulecke überzeugte zuletzt als Verteidiger und Torschütze bei Fußball-Kreisligist Fortuna Oberg.
Max Reulecke überzeugte zuletzt als Verteidiger und Torschütze bei Fußball-Kreisligist Fortuna Oberg. © Isabell Massel
Anzeige

Fußball-Kreisligist Fortuna Oberg steht auf Rang drei – auch dank des 3:1-Sieges im letzten Hinrundenspiel. Dabei erzielte Abwehrspieler Max Reulecke in dem Verfolgerduell gegen Broistedt das 2:1 – und wurde zu Peines „Held der Woche“ gewählt. Dem 28-Jährigen gefällt das erfolgreiche Kicken in Oberg. Er geht „sonntagabends glücklich ins Bett“.

Anzeige
Anzeige

Dass die Spieler des TuS Fortuna Oberg Fußball kicken können, haben sie in der Hinrunde eindrucksvoll gezeigt. Denn nach dem Holperstart steigerten sie sich, blieben elfmal in Folge ungeschlagen und stehen derzeit auf Rang drei in der Kreisliga – auch dank des Sieges im letzten Spiel der Hinrunde gegen den FC Broistedt.

Dabei erzielte Abwehrspieler Max Reulecke in dem Verfolgerduell den 2:1-Führungstreffer – am Ende gewannen die For-tunen mit 3:1. Für seinen Treffer und seine Leistung wurde der 28-Jährige zu Peines Held der Woche gewählt. Im Interview erzählt Reulecke von seinem Highlight der Hinrunde und wie viele und welche Feiern jetzt in Oberg noch anstehen.

Max, Sie haben beim Heimsieg gegen Broistedt getroffen. Wie torgefährlich sind Sie sonst?

Ich war schon immer ein Defensivspieler, durfte aber auch mal ein bisschen Luft im Mittelfeld schnuppern. Oft habe ich allerdings bisher nicht getroffen. Ich wehre die Tore lieber ab, als sie zu schießen. Gegen Broistedt war das auch ein klassisches Abstaubertor nach einer Ecke, aber ich stand eben genau richtig (lacht).

Oberg ist die einzige Mannschaft, die es bislang geschafft hat, nicht gegen Arminia Vöhrum zu verlieren.

Richtig, aber bei diesem Spiel war ich im Urlaub – leider. Aber mir wurde erzählt, dass unser Keeper Nico Heinze einen Sahnetag erwischt hat und wir uns über den Kampf den einen Punkt auch verdient haben.

Hätten Sie vor der Saison gedacht, dass Sie in der Liga oben anklopfen können?

Grundsätzlich schon, weil wir in der vergangenen Saison ja auch oben gestanden haben. Leider haben wir am letzten Spieltag den Sprung auf Platz zwei verpasst und sind dann Vierter geworden. Deshalb wusste ich, dass wir auf jeden Fall das Potenzial für das obere Drittel haben.

Und wie sieht Ihr persönliches Fazit aus?

Ich bin Hobbyfußballer, bin nicht der beste Techniker und möchte einfach Spaß haben – und den habe ich auch. Seitdem Hubert unser Trainer ist, sehe ich eine stetige Steigerung bei meiner Leistung. Er weiß genau, wo er bei uns allen ansetzen muss. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung in der Hinrunde und gehe sonntagabends glücklich ins Bett (lacht).

Mehr Helden der Woche

Was war Ihr Highlight der Hinrunde?

Ich war begeistert vom Trainingslager, das wir beim NFV gewonnen und am Anfang der Saison hatten. Da waren wir als Mannschaft für ein paar Tage zusammen, ohne dass man abends wieder nach Hause fährt – das war richtig gut. Ohnehin aber ist der Teamgeist bei uns das Besondere. Der ganze Kader hält zusammen, nicht nur als Fußballspieler, sondern auch als Freunde.

Wissen Sie schon, was Sie in der Winterpause machen werden?

Ab nächster Woche geht es direkt mit dem Hallentraining zweimal in der Woche und der Vorbereitung auf den PAZ-Cup los. Worauf ich mich richtig freue, ist aber unsere Weihnachtsfeier und die Winter-Party bei unserem Trainer, die wir uns durch unsere Serie erspielt haben.

Und was passiert bei so einer Winter-Party beim Trainer?

Das ist ein besonderes Highlight, auf das sich alle freuen. Denn Hubert bereitet Leckereien zu, die man sonst nirgends bekommt. Aus selbst erlegten Tieren wird er Wild-Burger für uns zubereiten. Auch sonst wird das ein netter Abend (lacht).

Also sind sie eine feierwütige Mannschaft.

Auf jeden Fall. Wir haben auch den Vorteil, dass wir freitags trainieren. Wenn man in der Gemeinschaft mal ein Bier mehr trinken möchte, dann ist das optimal. Wir sitzen oft noch lange zusammen. Zudem werden wir auch noch eine Kabinenparty zum Abschluss der Hinrunde feiern.

Was wünschen Sie sich für die Rückrunde?

Diese Spieler habt ihr in den vergangenen Wochen zu euren Helden der Woche gewählt.

Angreifer Nikola Stankovic (r.) hat gegen Schwicheldt gut gespielt und ist dafür zum Helden der Woche gekürt worden. Zur Galerie
Angreifer Nikola Stankovic (r.) hat gegen Schwicheldt gut gespielt und ist dafür zum Helden der Woche gekürt worden. ©

Ich wünsche mir, dass wir unsere Leistung bestätigen. Ich würde mich auch sehr freuen, wenn wir das Finale des Kreispokal-Wettbewerbs erreichen – das wäre noch ein absolutes Highlight.