22. Juni 2020 / 13:55 Uhr

"Deutliches Gespräch geführt": Schmadtke lobt die Rasta-Rakete des VfL

"Deutliches Gespräch geführt": Schmadtke lobt die Rasta-Rakete des VfL

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
VfL-Manager Jörg Schmadtke plädiert ebenso wie Kevin Mbabu (M.) für die Viererkette.
Zuletzt konstant gut: Jörg Schmadtke, der Manager des VfL Wolfsburg, gefällt, wie Kevin Mbabu (M.) gerade spielt. © Boris Baschin
Anzeige

Kevin Mbabu hat lange gebraucht, bis er beim VfL Wolfsburg sportlich so richtig angekommen ist. Vor allem nach dem Re-Start der Fußball-Bundesliga zeigt der Mann mit der Rasta-Frisur, dass er dem Team helfen kann. Mit entscheidend für die Leistungssteigerung waren deutliche Worte von Manager Jörg Schmadtke...

Anzeige
Anzeige

Mega-Grätsche beim 4:1 in Leverkusen, Riesen-Rettungstat beim 2:2 gegen Freiburg – und am Samstag beim 4:1-Sieg auf Schalke einer der Torschützen: Nachdem man bei Kevin Mbabu im ersten Halbjahr den Eindruck haben konnte, dass das mit dem schweizerischen Nationalspieler und dem VfL nicht passt, muss man ein halbes Jahr später die Dinge komplett anders bewerten. Mbabu und der Wolfsburger Fußball-Bundesligist – das passt. „Im Moment habe ich den Eindruck, dass er sich sehr wohlfühlt. Und das spiegelt sich dann am Ende auch auf dem Platz wider“, lobt Manager Jörg Schmadtke den Rechtsverteidiger.

<b>Koen Casteels</b>: Kurz vorm Pausenpfiff wurde er gebraucht – und war zur Stelle, als McKennie die Chance zum Ausgleich hatte. Bärenstark nach dem Wechsel bei der dicken Möglichkeit von Caligiuri. Note: 2 Zur Galerie
Koen Casteels: Kurz vorm Pausenpfiff wurde er gebraucht – und war zur Stelle, als McKennie die Chance zum Ausgleich hatte. Bärenstark nach dem Wechsel bei der dicken Möglichkeit von Caligiuri. Note: 2 ©

"Deutliches Gespräch vor Weihnachten"

Entscheidend für die Leistungs-Explosion beim pfeilschnellen Rechtsverteidiger war ein Gespräch um Weihnachten herum mit der sportlichen Führung um Manager Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer. „Wir haben mit ihm vor Weihnachten ein deutliches Gespräch geführt, um ihm noch mal klar zu machen, was wir erwarten. Und wo er sich verbessern muss“, schildert der Manager.

„Und dann hat er sich darüber Gedanken gemacht. Nach der Winterpause hatte ich den Eindruck, dass seine Leistung immer klarer wurde.“ Der Ex-Kicker von Young Boys Bern wurde besser und besser – und nach dem Kreuzbandriss von William im Spiel gegen Düsseldorf hatte der Nationalspieler hinten rechts keinen Konkurrenten mehr. Er hatte weniger Druck, womöglich habe auch das ihm geholfen, um beim VfL endlich durchstarten zu können.

Rangliste: Die Bundesliga-Schweizer des VfL Wolfsburg

Schweizer beim VfL Wolfsburg Zur Galerie
Schweizer beim VfL Wolfsburg ©

"Alle manchmal zu ungeduldig"

Mbabu ist schnell, ist körperlich robust und durchsetzungsstark. So spielt er jetzt. Vergessen und vorbei scheint die Zeit mit vielen technischen Fehlern im eigenen Spiel, mit Unaufmerksamkeiten. Mbabu tritt selbstbewusst auf, das zeigte er etwa auch auf Schalke, als er in der ersten Halbzeit bei einem Sprintduell gegen gleich zwei S04-Profis nur durch ein Foul zu stoppen war. Schmadtke: „Diese Szene hat gezeigt, mit wie viel Selbstvertrauen er gerade unterwegs ist.“

In den sozialen Medien wurde er aufgrund seiner Schnelligkeit und seiner auffälligen Frisur zuletzt als Rasta-Rakete bezeichnet, der Spitzname gefällt dem Mann mit der Rasta-Frisur, der jüngst seine konstant guten Leistungen als „Erlösung“ bezeichnet hatte. Mbabu selbst hatte auch gegrübelt, warum er lange Zeit nicht so dominant aufgetreten war wie noch bei seinem Ex-Verein. Schmadtke: „Wir sind alle miteinander auch manchmal zu ungeduldig. Wenn man in ein neues Land und in eine neue Liga kommt, muss man sich erst mal zurechtfinden.“

Mehr zum VfL Wolfsburg

"Alles junge Menschen"

Bei einigen Profis dauere das halt schon mal etwas länger. Der Manager weiter: „Das sind alles junge Menschen, die kann man nicht einfach verpflanzen – und dann funktioniert das automatisch, weil sie dafür bezahlt werden. So ist das nicht. Die Jungs müssen sich auch ein Stück weit wohlfühlen. Sie müssen für sich eine Orientierung finden.“ Solche Prozesse bräuchten halt Zeit. Wie bei Mbabu, der jedoch vor allen Dingen nach dem Re-Start gezeigt hat, dass er den VfL mit seinem Kampfgeist, seiner Dynamik und seiner Schnelligkeit auf der rechten Seite besser machen kann.