21. September 2020 / 14:37 Uhr

Medizincheck abgesagt! Tauziehen um RB Leipzigs Wunschspieler Sörloth geht weiter

Medizincheck abgesagt! Tauziehen um RB Leipzigs Wunschspieler Sörloth geht weiter

Guido Schäfer / Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
Muss auf seinen Medizincheck warten: Alexander Sörloth.
Muss auf seinen Medizincheck warten: Alexander Sörloth. © imago images/Bildbyran
Anzeige

Manche Dinge dauern einfach und dauern und dauern. Der Wechsel von Alexander Sörloth zu RB Leipzig gehört dazu. Eigentlich sollte der Stürmer am Montag zum Medizincheck in der Messestadt erscheinen. Daraus wurde kurzfristig nichts.

Anzeige

Leipzig. Offenbar ist die Ziellinie dann doch wieder nach hinten verschoben worden. Die Fans von RB Leipzig müssen weiter auf eine Verpflichtung von Alexander Sörloth warten. Der für Montagnachmittag geplante Medizincheck des Norwegers im Helios-Klinikum Schkeuditz ist nach SPORTBUZZER-Informationen kurzfristig abgesagt worden. Damit zieht sich DER Kaugummi-Transfer des Sommers weiter in die Länge. Der Angreifer wartet in einem Frankfurter Hotel auf den entscheidenden Anruf aus der Messestadt.

Anzeige

Dabei hatte zwischenzeitlich alles so gut ausgesehen. Am Sonntag hatte RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff noch gesagt: "Wir befinden uns da auf der Zielgeraden." Sportdirektor Markus Krösche, angesprochen auf die Dauer des Transfers, hatte erklärt: "Es gibt immer ein paar Dinge, die noch geklärt werden müssen." Nun scheinen wieder ein paar dieser Dinge hinzugekommen zu sein.

Mehr zum Thema

Dabei ist zwischen Sörloth selbst und dem Bundesligisten nach SPORTBUZZER-Informationen schon länger alles klar. Problematischer scheinen die Verhandlungen zwischen den beteiligten Vereinen zu sein. Das sind drei statt zwei, weil der Norweger zwar ein Jahr lang das Trikot von Trabzonspor Kulübü trug, an die Türken aber nur ausgeliehen war. Denn eigentlich stand er noch bei Crystal Palace unter Vertrag. Beide Vereine hatten in der vergangenen Woche allerdings einem Wechsel zugestimmt. Nun besteht offenbar erneut Verhandlungsbedarf zu bestehen.