10. Juli 2019 / 10:58 Uhr

Weltmeisterin Rapinoe geht US-Präsident Trump erneut hart an: "Botschaft grenzt Menschen aus"

Weltmeisterin Rapinoe geht US-Präsident Trump erneut hart an: "Botschaft grenzt Menschen aus"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Weltmeisterin Megan Rapinoe hat US-Präsident Donald Trump erneut scharf kritisiert.
Weltmeisterin Megan Rapinoe hat US-Präsident Donald Trump erneut scharf kritisiert. © dpa
Anzeige

Der Gewinn des WM-Titels hat Megan Rapinoe nicht daran gehindert, weiter gegen US-Präsident Donald Trump zu schießen. Trump grenze Menschen aus, so der Vorwurf des Frauenfußball-Superstars.

Anzeige
Anzeige

Fußball-Weltmeisterin Megan Rapinoe hat ihre Kritik an US-Präsident Donald Trump erneuert.  „Ihre Botschaft grenzt Menschen aus. Sie grenzen mich aus, Sie grenzen Menschen aus, die wie ich aussehen, Sie grenzen people of colour aus, Sie grenzen Amerikaner aus, die Sie vielleicht unterstützen“, sagte die Kapitänin des US-Teams am dem Sender CNN.

Trumps Slogan „Make America Great Again“ („Macht Amerika wieder großartig“) müsse überdacht werden, denn dieser blicke auf eine Zeit zurück, die nicht für alle großartig gewesen sei. Der Präsident habe die große Verantwortung, sich in dem Land um jeden einzelnen Menschen zu kümmern, dies müsse er besser machen, ergänzte die 34-Jährige.

Alle bisherigen Weltmeisterteams in der Galerie:

Seit 1991 gibt es Weltmeisterschaften im Frauenfußball. Wir haben Euch Fotos von allen bisherigen Siegern zusammengestellt - und die besonderen Geschichten rund um die bisherigen Turniere. Zur Galerie
Seit 1991 gibt es Weltmeisterschaften im Frauenfußball. Wir haben Euch Fotos von allen bisherigen Siegern zusammengestellt - und die besonderen Geschichten rund um die bisherigen Turniere. ©
Anzeige

Rapinoe will nicht von Trump im Weißen Haus empfangen werden

Rapinoe bekräftigte, dass sie nicht die Absicht habe, nach dem WM-Sieg ins Weiße Haus zu gehen. Dieser Meinung seien auch andere Teammitglieder, die sie darauf angesprochen habe. „Ich glaube nicht, dass irgendjemand im Team Interesse daran hat, die Plattform herzugeben, an der wir so hart gearbeitet haben.“ Es dürfe nicht sein, dass die Regierung den Erfolg vereinnahme oder korrumpiere.

Mehr zu Megan Rapinoe

Trump hatte im vergangenen Monat getwittert, dass er das Team nach Washington einladen würde. Rapinoe hatte jedoch zuvor angekündigt, dass sie nicht kommen werde. „Ich werde nicht in das beschissene Weiße Haus gehen“, hatte die Fußballerin gesagt. In dem CNN-Interview bedauerte sie ihre Wortwahl, hielt aber an ihrem Entschluss fest.

Rapinoe will Demokraten-Einladung annehmen

Nach dem 2:0-Sieg im Finale gegen Europameister Niederlande am Sonntag waren die US-Spielerinnen ins Kapitol eingeladen worden. Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die ranghöchste Demokratin Nancy Pelosi, hatte dem Team auf Twitter zum Titelgewinn gratuliert und teilte mit, dass sie auf vielfachen Wunsch aus beiden Parteien die Spielerinnen einzeln oder als Team ins Kapitol eingeladen habe. Die Einladungen der Demokraten wolle sie annehmen, sagte Rapinoe.

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN