04. Oktober 2022 / 08:45 Uhr

Berichte: Mehdi Mahdavikia kündigt Trainerjob im Iran - Ex-Bundesliga-Profi hat "keinerlei Kontakt mehr"

Berichte: Mehdi Mahdavikia kündigt Trainerjob im Iran - Ex-Bundesliga-Profi hat "keinerlei Kontakt mehr"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
HSV-Ikone Mehdi Mahdavikia ist Berichten zufolge nicht mehr Trainer der U21-Nationalmannschaft des Iran.
HSV-Ikone Mehdi Mahdavikia ist Berichten zufolge nicht mehr Trainer der U21-Nationalmannschaft des Iran. © Axel Heimken/dpa
Anzeige

Der frühere HSV-Profi Mehdi Mahdavikia hat Berichten zufolge sein Amt als U21-Nationaltrainer des Iran niedergelegt. Der 45-Jährige habe keinen Kontakt mehr mit dem Fußball im Iran, zitiert ihn eine Tageszeitung aus dem Land des WM-Teilnehmers.

Irans Fußball-Ikone Mehdi Mahdavikia hat Medienberichten zufolge seinen Trainerjob im Iran gekündigt. "Ich habe keinerlei Kontakt mehr mit dem Fußball im Iran", wurde der ehemalige Nationalspieler und Bundesliga-Profi von der Tageszeitung Hamschahri am Dienstag zitiert. Mahdavikia (45) wurde letztes Jahr als Trainer der iranischen U21-Nationalmannschaft engagiert und sollte das Team auf die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2024 in Paris vorbereiten.

Anzeige

Die Kündigung steht nach Einschätzung von Journalisten im Zusammenhang mit den anhaltenden Protesten im Land gegen das islamische System. Auf seiner Instagram-Seite hatte Mahdavikia das Vorgehen iranischer Sicherheitskräfte gegen regierungskritische Demonstranten verurteilt.

Auslöser der derzeitigen Proteste war der Tod der 22-jährigen Mahsa Amini. Sie war Mitte September von der Sittenpolizei wegen ihres "unislamischen Outfits" festgenommen worden. Was genau mit Amini nach ihrer Festnahme geschah, ist unklar, jedenfalls fiel sie ins Koma und starb in einem Krankenhaus. Kritiker werfen der Moralpolizei vor, Gewalt angewendet zu haben. Die Polizei weist die Vorwürfe entschieden zurück.

Die wichtigen politischen Posten im Land seien von "Analphabeten" besetzt, kritisierte Mahdavikia. Diese macht der Wahl-Hamburger auch für die Proteste und Auswanderung der iranischen Spitzenkräfte verantwortlich. Neben Mahdavikia gehören auch zahlreiche andere Fußballer zu den Kritikern, unter anderen die ehemaligen Bundesliga-Profis Ali Karimi und Ali Daei sowie Bayer Leverkusens Stürmer Sardar Azmoun. In diesem Zusammenhang wurde letzte Woche der ehemalige Fußball-Nationalspieler Hossein Mahini festgenommen und inhaftiert. Seitdem sollen auch andere Spieler verhaftet worden sein.

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.