04. Januar 2022 / 21:41 Uhr

"Mein Herz ist kein Hindernis": Christian Eriksen will Comeback geben und träumt von WM-Einsatz

"Mein Herz ist kein Hindernis": Christian Eriksen will Comeback geben und träumt von WM-Einsatz

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Christian Eriksen will bei der WM 2022 in Katar dabei sein.
Christian Eriksen will bei der WM 2022 in Katar dabei sein. © IMAGO/Gonzales Photo
Anzeige

Er will es schaffen: Christian Eriksen hat sich für das Jahr 2022 ein großes Ziel gesteckt. Nachdem er bei der EM 2021 zusammengebrochen war, will der Dänemark-Star nun unbedingt bei der WM 2022 in Katar für seine Nationalmannschaft spielen.

Eine Szene schockte im vergangenen Jahr die Fußball-Welt: Dänemark-Star Christian Eriksen brach bei der EM 2021 zusammen und musste wiederbelebt werden. Jetzt träumt der ehemalige Inter-Profi von seinem Comeback auf Spitzenniveau – und hat große Ziele: Er will auf der größten Fußball-Bühne der Welt antreten, der Weltmeisterschaft. "Mein Ziel ist es, bei der WM in Katar dabei zu sein. Ich will spielen", sagte Eriksen in einem am Dienstag veröffentlichten Interview des dänischen TV-Senders DR1. "Es ist ein Ziel, ein Traum. Ob ich dann nominiert werde, ist eine andere Sache. Aber es ist mein Traum zurückzukommen", sagte der 29-Jährige.

Anzeige

Der Mittelfeldspieler war am 12. Juni 2021 in Kopenhagen während des EM-Gruppenspiels gegen Finnland auf dem Rasen zusammengebrochen und wurde reanimiert. Er sei sich sicher, dass sein Comeback klappen könne: "Weil ich mich nicht anders fühle. Physisch bin ich wieder in Topform." Er wolle unbedingt zurück ins Nationalteam und zeigen, dass sein Zusammenbruch nur eine einmalige Sache war und nicht wieder vorkommen werde. "Mein Herz ist kein Hindernis", betonte Eriksen. Ob er zurückkomme, liege nun an den Trainern.

Seinen Vertrag beim amtierenden italienischen Meister Inter Mailand musste Eriksen auflösen. Ihm wurde nach seinem Kollaps ein Defibrillator implantiert. Dieser erkennt Herzrhythmusstörungen und löst im Notfall Schocks aus. In Italien darf jedoch kein Sportler mit Defibrillator spielen. Wo er seine Karriere fortsetzt, ist noch offen. Zuletzt gab es Gerüchte über ein Comeback bei Ajax Amsterdam, wo Eriksen seine Karriere begann und von 2010 bis 2013 erste Schritte als Profi-Fußballer machte.