22. Juni 2020 / 16:36 Uhr

Meisterschaft, Abstiegskampf, deutsche Legionäre: Das ist der Stand in der Serie A 

Meisterschaft, Abstiegskampf, deutsche Legionäre: Das ist der Stand in der Serie A 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Deutsche Robin Gosens spielt mit Atalanta Bergamo in der Serie A erneut oben mit - die Meisterschaft werden jedoch Lazio Rom und Juventus Turin mit Superstar Cristiano Ronaldo (r.) unter sich ausmachen. 
Der Deutsche Robin Gosens spielt mit Atalanta Bergamo in der Serie A erneut oben mit - die Meisterschaft werden jedoch Lazio Rom und Juventus Turin mit Superstar Cristiano Ronaldo (r.) unter sich ausmachen.  © imago images/HochZwei/Syndication
Anzeige

Die italienische Serie A nimmt nach über drei Monaten am Montag wieder den regulären Spielbetrieb auf. Zuvor hatte es bereits Nachholspiele gegeben. Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick zur sportlichen Lage nach der Corona-Zwangspause. 

Anzeige
Anzeige

Auch Fußball-Italien ist wieder am Ball: Zum Neustart nach der Corona-Pause wurden in der Serie A am 20. und 21. Juni zunächst vier ausgefallene Spiele nachgeholt. Den Auftakt machten am Samstagabend der FC Turin und der AC Parma (1:1), sowie Hellas Verona und Cagliari Calcio. Am Sonntag gewann Atalanta Bergamo mit dem deutschen Profi Robin Gosens gegen Sassuolo mit 4:1, Inter Mailand besiegte Sampdoria Genua mit 2:1. Insgesamt sind noch zwölf Spieltage zu absolvieren. Ab Montag findet dann die erste komplette Runde mit allen Klubs statt.

Wer hat noch Chancen auf die Meisterschaft?

Eigentlich ist alles wie immer: Juventus Turin steht an der Tabellenspitze - und steuert auf die neunte (!) Meisterschaft in Folge zu. Die einzige Mannschaft, die in der aktuellen Saison noch etwas dagegen haben könnte, ist Lazio Rom. Die Hauptstädter stehen nur einen Punkt (62) hinter dem Rekordmeister (63). Nur noch Außenseiterchancen besitzt noch der Tabellendritte Inter Mailand, der bereits sechs Punkte hinter Juve zurück liegt. Fünf Spieltage vor Schluss könnte es zum großen Meister-Showdown kommen, wenn Lazio am 20. Juli zum Topspiel nach Turin anreist. Womöglich gibt es sogar Spannung bis zum Schluss, wenn Juventus am letzten Spieltag auf AS Rom trifft und Lazio auf den SSC Neapel - für beide Topteams könnte es dann noch um die Qualifikation fürs internationale Geschäft gehen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Wem droht der Abstieg?

Zwei Teams stehen bereits einigermaßen abgeschlagen am Tabellenende: Aufsteiger Brescia Calcio (16 Punkte) und SPAL Ferrara (18). Mit US Lecce steht noch ein weiterer Aufsteiger unterm Abstiegsstrich, die Aussichten auf den Klassenerhalt sind bei 25 Zählen jedoch freundlicher. Mit dem FC Genua (25), Sampdoria Genua (26), dem FC Turin (28) und Udinese Calcio (28) sind gleich mehrere Teams in Reichweite. Sogar der AC Florenz (30) befindet sich als Tabellen-13. im Dunstkreis der abstiegsbedrohten Mannschaften. Der dritte Aufsteiger Hellas Verona muss sich als Siebter (38) wohl keine Sorgen um den Klassenerhalt mehr machen.

Was machen die Deutschen?

Spätestens seit dieser Saison ist Robin Gosens das deutsche Aushängeschild in der Serie A. Mit sieben Toren und sechs Vorlagen nach 23 Ligaspielen spielt der 25-Jährige schon jetzt die persönlich beste Saison seiner Karriere. Mit seinem Klub Atalanta Bergamo spielt er die zweite Erfolgssaison in Folge. Nach der der erstmaligen Qualifikation als Tabellendritter für die Champions League in der vergangenen Saison ist sein Team erneut Vierter (51 Punkte). Und: In ihrer Premierensaison in der Champions League stehen die Norditaliener sensationell im Viertelfinale, nachdem sie dem FC Valencia im Achtelfinale insgesamt acht Tore eingeschenkt hatten.

Deutsche Legionäre in Italien: Diese Spieler waren in der Serie A aktiv

Carsten Jancker, Miroslav Klose und Lothar Matthäus spielten Fußball in Italien. Welche deutschen Profis noch? Zur Galerie
Carsten Jancker, Miroslav Klose und Lothar Matthäus spielten Fußball in Italien. Welche deutschen Profis noch? ©

Gosens sollte derweil sogar erstmals zur Nationalmannschaft eingeladen werden. "Ich hätte womöglich noch auf den EM-Zug aufspringen können", sagte er im SPORTBUZZER-Interview. Einer, der seine DFB-Chance bereits bekommen hat, ist Diego Demme. Der einmalige Nationalspieler kam nach seinem Winterwechsel von RB Leipzig zum SSC Neapel sechs von acht Spielen zum Einsatz, erzielte bereits ein Tor. Teamkollege Amin Younes, ebenfalls ehemaliger Nationalspieler kam bislang nur zu einem Startelfeinsatz Weltmeister Sami Khedira gehörte bei Juventus zum Saisonstart zum erweiterten Stamm, nach einer Knie-OP fällt er jedoch seit Anfang Dezember aus.