14. Januar 2022 / 23:13 Uhr

Meisterschaft nach BVB-Sieg wieder offen? Marco Rose: "Wir wollen die Schale holen, aber ..."

Meisterschaft nach BVB-Sieg wieder offen? Marco Rose: "Wir wollen die Schale holen, aber ..."

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Trainer Marco Rose will, dass Dortmund auf sich selbst und nicht auf die Bayern schaut.
BVB-Trainer Marco Rose will, dass Dortmund auf sich selbst und nicht auf die Bayern schaut. © IMAGO/MIS
Anzeige

Borussia Dortmund rückt immer näher an den FC Bayern München heran. Hatte der BVB zum Ende der Rückrunde neun Punkte Rückstand auf den Herbstmeister, sind es nach dem 5:1-Sieg gegen den SC Freiburg am Freitagabend zunächst nur noch drei Zähler, die BVB und FCB trennen. Trainer Marco Rose versucht die Erwartungen zu dämpfen.

Plötzlich nur noch drei Punkte Rückstand auf den Tabellenführer FC Bayern München: Hat Borussia Dortmund den Kampf um die deutsche Meisterschaft wieder eröffnet? Fest steht nach dem deutlichen 5:1-Sieg im Spitzenspiel gegen den SC Freiburg, dass der BVB den FC Bayern mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel nach Rückrundenstart unter Zugzwang gesetzt hat. Zumindest für eine Nacht (die Bayern spielen am Samstag in Köln) sind sich die Rivalen in der Tabelle so nah wie schon lange nicht mehr. Das lädt zum Träumen ein - oder doch eher nicht: Nach der Partie dämpfte Trainer Marco Rose die Erwartungen an die Borussia mit klaren Worten.

Anzeige

So erinnerte der Coach an die schmerzhafte 2:3-Niederlage des BVB zum Hinrunden-Abschluss bei Hertha BSC: "Am letzten Spieltag vor der Winterpause gegen Hertha BSC haben wir noch über zwei schlechte Spiele zum Ende hin geredet, dass die Bundesliga langweilig ist und wird. Und auch zurecht, weil wir da nicht auf Augenhöhe waren", sagte Rose bei DAZN und machte auch klar, dass die BVB-Abwehr zum Rückrunden-Auftakt gegen Eintracht Frankfurt (3:2 nach 0:2) nicht sattelfest gewesen ist. "Dann haben wir ein Spiel gedreht in Frankfurt. Das kann auch in eine andere Richtung gehen", mahnte der Coach.

Angesichts des Meisterschafts-Zweikampfs bemühte sich Rose am Freitagabend sichtlich darum, Ansagen an die Konkurrenz aus München zu vermeiden: "Wir sagen immer, dass wir da vorne dabei sein wollen und dass wir gerne die Schale hier nach Dortmund holen wollen, aber man muss auch so ehrlich sagen: Die Bayern haben jetzt gerade Corona-Probleme und spielen bis hierhin eine hervorragende Saison, schenken wenig her", stellte der Trainer fest. Seinem Team fehle es dagegen noch an Beständigkeit: "Wir sind bis hierhin - ich hoffe das ändert sich - zu inkonstant in vielen Spielen gewesen", kritisierte der von Saisonbeginn von Borussia Mönchengladbach zum BVB gewechselte Rose.


Wie schon nach der Partie gegen Frankfurt forderte der Coach von seiner Mannschaft, "dass wir uns um uns kümmern" - und eben nicht um den FC Bayern oder die Meisterschaft: So gehe es hauptsächlich darum, die eigenen Entwicklungen und Leistungen im Auge zu behalten und "dass wir unsere Ansprüche nicht ändern und mit allem, was drumherum passiert, gut umgehen, Kritik richtig einordnen und auch ein Spiel wie heute richtig einordnen."