23. Februar 2021 / 17:13 Uhr

Nach Meniskus-OP: Bayer Leverkusen muss länger auf Lars Bender verzichten

Nach Meniskus-OP: Bayer Leverkusen muss länger auf Lars Bender verzichten

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lars Bender fehlt Bayer Leverkusen vorerst.
Lars Bender fehlt Bayer Leverkusen vorerst. © Getty Images
Anzeige

Nächster Dämpfer für Bayer Leverkusen: Nach Torhüter Lukas Hradecky muss Trainer Peter Bosz auch länger auf Routinier Lars Bender verzichten. Der 31-Jährige wurde wegen eines Meniskusschadens operiert, wie der Werksklub am Dienstag mitteilte.

Anzeige

Bundesligist Bayer Leverkusen muss nach einer Meniskus-Operation vorerst auf Lars Bender verzichten. Der 31-Jährige werde auf absehbare Zeit fehlen, teilte der Klub am Dienstag mit. Bender habe sich im Liga-Heimspiel Ende Januar gegen den VfL Wolfsburg neben einer Muskelverletzung auch eine Quetschung des rechten Außenmeniskus zugezogen, welche sich zu einem Riss entwickelt habe.

Anzeige

Der Defensivspieler sei bereits am Freitag operiert worden. Es scheine realistisch, dass Bender Ende März nach der Länderspielpause in den Trainingsbetrieb zurückkommen könne. Der frühere Nationalspieler hatte seit der Wolfsburg-Partie bereits sechs Pflichtspiele verpasst, von denen Bayer nur eines gewann.

Mehr vom SPORTBUZZER

Leverkusen ohne fünf Verletzte gegen Bern

Das Leverkusener Lazarett wird damit vor dem Rückspiel in der Europa-League-Zwischenrunde gegen die Young Boys Bern nicht kleiner: Neben den Langzeitverletzten Santiago Arias und Julian Baumgartlinger wird es wohl auch für Karim Bellarabi noch nicht reichen. Der Rechtsaußen arbeitet nach einer Muskelverletzung an seinem Comeback, die Partie am Donnerstagabend (21 Uhr, DAZN und NITRO) kommt aber wohl noch zu früh. Auch im Tor muss Trainer Peter Bosz erneut auf die Ersatzmänner Niklas Lomb oder Lennart Grill bauen, nachdem sich Stammkeeper Lukas Hradecky eine Verletzung an der rechten Achillessehne zuzog und nun bis Ende März ausfallen wird.

Im Heimspiel gegen Bern reicht der Werkself bereits ein 1:0 für das Weiterkommen. Im Hinspiel beim Schweizer Meister hatte die Bosz-Truppe zwar mit 3:4 (0:2) verloren, könnte aber nun von der Auswärtstorregel profitieren.