30. April 2021 / 10:25 Uhr

"Mentalität ist da": Heute wollen die Grizzlys das Final-Ticket buchen

"Mentalität ist da": Heute wollen die Grizzlys das Final-Ticket buchen

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Grizzlys Cortina
Entscheidung am Freitag: Coach Pat Cortina und die Grizzlys (r. Janik Möser) sind heiß auf Halbfinal-Spiel 3 bei den Adlern Mannheim. © Grizzyls Wolfsburg/City-Press GmbH
Anzeige

Ein Sieg trennt die Grizzlys Wolfsburg vom Finale der DEL-Play-Offs: Bei Überflieger Adler Mannheim geht es am Freitagabend (20.30 Uhr) um alles - die Grizzlys setzen dabei auf ihre starke Mentalität.

Finale oder Feierabend: Die Eishockey-Profis der Grizzlys Wolfsburg müssen zum Entscheidungsspiel bei den Adlern Mannheim antreten. Klappt am Freitagabend (20.30 Uhr) alles, steht der Klub zum vierten Mal in seiner Geschichte im DEL-Finale, klappt's nicht, verabschiedet sich das Team in die Sommerpause. Eine Best-of-Three-Serie hat Wolfsburg aber noch nie verloren - daran möchte die Mannschaft von Trainer Pat Cortina auch im entscheidenden Spiel 3 des Halbfinals nichts ändern.

Anzeige

Bereits am Donnerstag reisten die Grizzlys nach Mannheim, am Freitagmorgen steht noch ein kurzes Training auf dem Plan, ehe es abends um das Weiterkommen geht. "Am Mittwoch gab es viel Emotion", so Cortina, der auf einen ruhigeren Donnerstag setzte, um für den Freitag bereit zu sein. Die Vorfreude auf das Spiel sei im Team spürbar, die Herausforderung Mannheim will Wolfsburg wieder annehmen. "Die Adler werden bereit sein, wir auch", verspricht Cortina.

Mehr zu den Grizzlys Wolfsburg

Wiederholt hatte der Coach in den Play-Offs die Mentalität seines Teams gelobt, den Willen, sich wieder in Spiele reinzukämpfen, um doch noch zu Siegen. "Das ist Play-Off-Hockey. Wir müssen weiter tun, was wir bisher getan haben", so Cortina. Heißt: Kämpfen, in den richtigen Momenten mit Geschwindigkeit kommen, Defensiv sicher stehen - und den Final-Sack im Entscheidungsspiel zumachen.

Dass das Team in der Hauptrunde streckenweise seine Schwierigkeiten hatte, könnte ihm nun helfen, glaubt Cortina: "Es ist immer ein Prozess, man hat Hochs und Tiefs - und an den Tiefs kann man wachsen, wenn man richtig auf sie reagiert. Wir haben ja nicht schlecht gespielt, uns haben eben die Resultate gefehlt." Die kamen - weil die Grizzlys sich nicht aufgaben, sich wieder in die Saison hineingekämpft haben, ähnlich wie beispielsweise in Spiel 2 gegen die Adler oder Spiel 2 gegen die Fischtown Pinguins, in dem Wolfsburg den Ausgleich Sekunden vor Schluss verdaute, in der Overtime aber den Halbfinal-Einzug klarmachte.

Auch gegen Mannheim gewann Wolfsburg jüngst in der Overtime - besser als die Grizzlys macht es kein Team in der Verlängerung. Trotzdem streben die Niedersachsen eine Entscheidung in 60 Minuten an. "Ich glaube, niemand spielt, um in die Overtime zu kommen", so Cortina mit einem Schmunzeln. "Wir wollen so viel Einsatz wie möglich zeigen. Es wartet ein starker Gegner, aber unsere Mentalität ist da." Spätestens seit Mittwochabend weiß das auch Adler-Trainer Pavel Gross: "Wir waren 40 Minuten solide, die Wolfsburger aber im letzten Drittel stärker. Das haben sie mit in die Overtime genommen und gewonnen", resümierte Gross, der selbst zehn Jahre lang hinter der Grizzlys-Bank gestanden hatte.

Kurios: Im Viertelfinale gegen die Pinguins waren die Grizzlys noch stets in Führung gegangen, gegen die Adler lag Wolfsburg dagegen in beiden Spielen erst einmal hinten. Dem Hauptrunden-Überflieger das Leben trotzdem jeweils so schwer machen zu können, spricht für die von Cortina gepriesene Mentalität, die "mental Toughness" - der Wille, der die Grizzlys fest an die Finaltür der Play-Offs klopfen lässt.