11. Januar 2020 / 00:10 Uhr

Mesut Özil adelt neuen Arsenal-Trainer Mikel Arteta: "Er bringt die alten Tugenden zurück"

Mesut Özil adelt neuen Arsenal-Trainer Mikel Arteta: "Er bringt die alten Tugenden zurück"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mesut Özil hat sich positiv über Arsenal-Trainer Mikel Arteta geäußert.
Mesut Özil hat sich positiv über Arsenal-Trainer Mikel Arteta geäußert. © imago images/Colorsport/Bildbryan
Anzeige

Mesut Özil erlebt beim FC Arsenal seinen zweiten Frühling. Der ehemalige deutsche Nationalspieler gehört unter dem neuen Trainer Mikel Arteta zum Stamm-Personal und überzeugt mit starken Leistungen. Im Gespräch mit dem "Evening Standard" adelt der 31-Jährige nun seinen Coach.

Anzeige
Anzeige

Mesut Özil und der FC Arsenal: Es ist wieder Liebe. Der deutsche Spielmacher trumpft bei den "Gunners" nach längerer Durststrecke wieder auf. Unter dem neuen Trainer Mikel Arteta (seit Ende Dezember im Amt) gehört der 31-Jährige wieder Woche für Woche zur Start-Formation. Und der Deutsche zahlt das Vertrauen mit starken Leistungen zurück. Özil agiert als Mittelfeld-Lenker wie zu alten Zeiten unter Ex-Trainer Arsène Wenger, der den Ex-Nationalspieler einst von Real Madrid nach England holte. Die Form-Steigerung Özils, die auch den Fans und der Presse auffällt, steht im Zusammenhang mit Arteta, wie der Weltmeister von 2014 nun in einem Interview mit der Zeitung Evening Standard verraten hat.

Mehr vom SPORTBUZZER

Arteta bringe laut Özil die "alten Arsenal-Tugenden" wie Ballbesitz und Spielkontrolle zurück: "An diesen Dingen arbeitet er mit uns und man kann es sehen: Jeder lächelt, lacht und genießt seine Zeit aktuell - und das macht uns nun erfolgreich", sagte der Ex-DFB-Spieler. Tatsächlich kann sich die Bilanz des ehemaligen Co-Trainers von Pep Guardiola bei Manchester City sehen lassen. Von vier Spielen gewann Arsenal unter der Leitung des Spaniers zwei - unter anderem gegen Manchester United und Leeds United im FA Cup. "Wir haben jetzt eine klare Struktur auf dem Platz. Jeder weiß, was er zu tun hat", lobte Özil. "Wenn wir dem Matchplan unseres Trainers folgen und tun, was er will, werden wir auch gewinnen."

Özils Seitenhieb gegen Arteta-Vorgänger

Und verteilte damit direkt einen Seitenhieb an die Arteta-Vorgänger Unai Emery und Fredrik Ljungberg: Unter ihnen verlor Özil seinen Status als Schlüsselspieler. Erst Arteta baute wieder komplett auf Özil (erst 15 Pflichtspiel-Einsätze in dieser Saison). "Seit meinem ersten Tag beim FC Arsenal ist die Einstellung von Mesut Özil unglaublich", sagte der Trainer, der als aktiver Spieler von 2013 bis 2016 mit dem Deutschen noch gemeinsam für den Londoner Klub gespielt hatte, nach seinem ersten Spiel an der Seitenlinie.

Was wurde aus den "Invincibles" des FC Arsenal?

Vieira, Pirés, Henry und Cole - sie gehörten zu den Leistungsträgern bei den Invincibles, der legendären Arsenal-Mannschaft der Saison 2003/04, die in der Premier League in allen 38 Meisterschaftsspielen ungeschlagen blieb. Aber was machen Sie heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Zur Galerie
Vieira, Pirés, Henry und Cole - sie gehörten zu den Leistungsträgern bei den "Invincibles", der legendären Arsenal-Mannschaft der Saison 2003/04, die in der Premier League in allen 38 Meisterschaftsspielen ungeschlagen blieb. Aber was machen Sie heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. ©
Anzeige

Auch wenn sich beide noch aus ihrer aktiven Zeit kennen. Privilegien genieße er deshalb beim Trainer nicht, beteuerte Özil: "Wir haben ein ganz normales Verhältnis zueinander. Wir waren Teamkollegen und haben uns immer respektiert. Er war damals schon Team-Kapitän, deshalb respektierten ihn grundsätzlich alle Spieler." Einen Vorteil räumte Özil jedoch ein. Arteta, ein ehemalige Weltklasse-Mittelfeldspieler, verstehe Özils Position. "Als Spielmacher brauche ich viel Platz. Sein Spielstil erlaubt es mir, diesen Platz zu erhalten - und das ist so

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt