28. Januar 2021 / 16:17 Uhr

Michael Rothe: „Drei Teams hinter uns, aber es ist sehr knapp“

Michael Rothe: „Drei Teams hinter uns, aber es ist sehr knapp“

Lukas Everling
Peiner Allgemeine Zeitung
Ole Regener (am Ball) und die Edemisser Reserve stehen zwar im Mittelfeld der Tabelle, müssen aber unweigerlich nach unten schauen.
Ole Regener (am Ball) und die Edemisser Reserve stehen zwar im Mittelfeld der Tabelle, müssen aber unweigerlich nach unten schauen.
Anzeige

Zwar stehen die Fußballer der Edemisser-Reserve derzeit auf dem fünften Platz der 1. Fußball-Kreisklasse B. Allerdings haben sie auf dem Weg zum Klassenerhalt noch ein starkes Stück Arbeit vor sich. Die drei Teams, die hinter dem TSV II stehen, befinden sich nämlich in Lauerstellung.

Anzeige

Sechs Punkte aus sechs Spielen haben die Reserve des TSV Edemissen in der 1. Fußball-Kreisklasse B auf den fünften Tabellenplatz gebracht. Würde die Mannschaft von Michael Rothe auch am Ende der Saison auf diesem Rang stehen, dann würde sich der Trainer nicht beschweren. In der Rückrunde will das Team nämlich mit Siegen gegen die direkte Konkurrenz den Klassenerhalt schaffen. Warum das Team nach der fast vollendeten Hinrunde noch nicht vollends im gesicherten Mittelfeld steht, erklärt Michael Rothe im PAZ-Wintercheck.

Anzeige

Meine Bilanz der Hinrunde: „Die ist in Ordnung. Vor der Saison war unser Ziel der Klassenerhalt und derzeit stehen immerhin drei Teams hinter uns. Allerdings ist es alles sehr knapp in der Tabelle und wir haben leider zwei, drei Punkte liegen gelassen. Das haben wir aber selber verdaddelt zum Beispiel bei der Niederlage in Clauen. Die war schmerzhaft, das hätten wir anders lösen können.“

Mein Spieler der Hinrunde: „Es ist schwierig, einen zu nennen, da wir zwischen der ersten und der zweiten Mannschaft immer viel tauschen. Allerdings hat unser Keeper Niklas Vogler, der aus Abbensen gekommen war, uns sicherlich einige Punkte gerettet.“

Mehr zum PAZ-Wintercheck

Mein Pechvogel der Hinrunde: „Das ist wohl Kristof Kuhnert, der eigentlich viele Spielanteile als Linker Verteidiger bekommen hätte, dann aber doch kein einziges Spiel gemacht hat. Er hat sich in einem Testspiel die Bänder gerissen.“

Mein Highlight der Hinrunde: „Trotz der Niederlage ist es das Spiel gegen Handorf. Wir haben uns nicht hinten reingestellt, sondern vorne gut mitgespielt. Der 2:1-Sieg war verdient für die Adler, aber es war trotzdem schade: Wir hätten auch Unentschieden spielen können. Toll war auch der Erfolg gegen Bülten, da sind meine Jungs gelaufen wie die Löwen.“

Meine Enttäuschung der Hinrunde: „Das Spiel in Wedtlenstedt... die stehen unten drin, aber wir haben keine vernünftige Einstellung auf den Platz bekommen und 0:3 verloren. Damit haben wir die auch wieder ein bisschen aufgebaut.“

Meine Erwartung an die Rückrunde: „Wir müssen erst einmal schauen, dass es weiter geht und auch alle bei der Stange bleiben. An unserer Zielsetzung hat sich nichts geändert. Wir wollen gegen die direkten Konkurrenten punkten, um ins gesicherte Mittelfeld zu kommen. Das letzte Hinrunden-Spiel gegen Rosenthal/Schwicheldt müssen wir unbedingt gewinnen.“

Meine persönliche Zukunft: „Die ist noch offen. Ich würde hier grundsätzlich gerne weitermachen, dafür müssen aber alle mitziehen. Dann könnte ich mir das gut vorstellen.“

Zu- und Abgänge: Keine.