30. Oktober 2020 / 09:38 Uhr

Kein Platz für Mick Schumacher: Alfa Romeo verlängert mit Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi

Kein Platz für Mick Schumacher: Alfa Romeo verlängert mit Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Alfa Romeo setzt in der kommenden Saison überraschend weiterhin auf Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi - und nicht auf Mick Schumacher.
Alfa Romeo setzt in der kommenden Saison überraschend weiterhin auf Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi - und nicht auf Mick Schumacher. © imago images/Eibner
Anzeige

Eine Option ist vom Tisch: Mick Schumacher wird in der kommenden Saison nicht für Alfa Romeo an den Start gehen. Der Schweizer Rennstall setzt etwas überraschend weiter auf Antonio Giovinazzi, der auch 2021 neben Routinier Kimi Räikkönen fahren wird. Für Schumacher bleibt damit noch die Option Haas.

Anzeige

Alfa Romeo hat etwas überraschend seine Fahrer-Paarung für die kommende Saison in der Formel 1 bekannt gegeben. Der Schweizer Rennstall setzt auch 2021 auf seine bisherigen Fahrer Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi. Damit geht Mick Schumacher vorerst leer aus. Der Deutsche galt als heißer Kandidat für das Cockpit Giovinazzis, den er am Nürburgring zu Beginn des Monats bereits in einer Trainingseinheit ersetzen sollte - dies galt vielen als Indiz, dass der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher eine reelle Chance auf den Platz hatte.

Anzeige

Teamchef Frederic Vasseur, der nach dem geplatzten Debüt Schumachers in der Eifel noch erklärt hatte, dass man den 21-Jährigen künftig "ganz sicher" in der Motorsport-Königsklasse sehen werde, erläuterte nun, warum man in unveränderter Besetzung ins kommende Jahr gehe. Räikkönen sei "ein Fahrer der keine Vorstellung brauche: sein Talent ist jedem seit 2001 klar und ich sehe immer, wenn ich mit ihm arbeite, weiterhin seine Leidenschaft und Motivation". Der durchaus umstrittene Giovinazzi indes habe "das letzte Jahr stark beendet und hat in dieser Saison genau dort weitergemacht und sich weiter verbessert".

Mehr vom SPORTBUZZER

Für Schumacher, der Teil der Ferrari Driver Academy ist, bleibt damit vor allem Haas als Option für die kommende Saison. Das US-Team arbeitet genau wie Alfa Romeo in einer Motoren-Partnerschaft mit Ferrari zusammen und sucht nach der Trennung von Kevin Magnussen und Romain Grosjean noch zwei Fahrer für 2021. Neben Schumacher gelten allerdings auch erfahrene Piloten wie Sergio Perez und Nico Hülkenberg sowie andere Formel-2-Fahrer wie Callum Ilott oder Schumachers Prema-Teamkollege Robert Schwarzman als Kandidaten.

Schumacher "absolut bereit für den nächsten Schritt"

"Ich fühle mich absolut bereit für den nächsten Schritt", sagte der 21-Jährige unlängst dem Magazin Focus. Schumacher ist aktuell Spitzenreiter der Formel-2-Konkurrenz. "Es ist ja kein Geheimnis, dass die Formel 1 mein Traum ist. Falls sich die Möglichkeit eröffnet, 2021 Formel 1 zu fahren, werde ich sicher nicht Nein sagen". Der frühere Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug, seit vielen Jahren ein Freund der Familie Schumacher, sieht den 21-Jährigen bestens gerüstet für die Königsklasse. Er rechnet fest mit einem Engagement Schumachers. "Sollte die versammelte internationale Formel-1-Community diese Chance nicht beim Schopf packen, ist ihr nicht mehr zu helfen", sagte Haug dem SPORTBUZZER.