11. Dezember 2020 / 12:19 Uhr

Mick Schumacher startet Formel-1-Karriere als 18. im freien Training von Abu Dhabi

Mick Schumacher startet Formel-1-Karriere als 18. im freien Training von Abu Dhabi

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Premiere im Formel-1-Wagen von Haas: Mick Schumacher hat in Abu Dhabi den 18. Platz im freien Training belegt.
Premiere im Formel-1-Wagen von Haas: Mick Schumacher hat in Abu Dhabi den 18. Platz im freien Training belegt. © imago images/Motorsport Images
Anzeige

Mick Schumacher hat seine Karriere in der Formel 1 begonnen. Vor dem großen Preis von Abu Dhabi drehte der 21-Jährige im freien Training seine ersten Runden im Haas-Flitzer. Er sollte erste Daten sammeln und die Reifen auf dem Kurs testen - und war direkt schneller als sein Teamkollege.

Anzeige

Mick Schumacher hat seine Formel-1-Karriere mit Platz 18 im ersten Freien Training zum Großen Preis von Abu Dhabi begonnen. Der 21-Jährige steuerte den Wagen des US-Rennstalls Haas am Freitag in 1:41,235 Minuten um den Kurs in den Vereinigten Arabischen Emiraten und lag 3,857 Sekunden hinter dem Schnellsten Max Verstappen im Red Bull. Schumacher absolvierte ohne Zwischenfälle insgesamt 23 Runden und schaffte es vor Teamkollege Pietro Fittipaldi.

Anzeige

Bei seiner Premiere fuhr Formel-2-Champion Schumacher das Auto des aktuellen Stammfahrers Kevin Magnussen, sollte erste Daten sammeln und die Reifen auf dem Kurs um den Jachthafen testen. Ab dem kommenden Jahr wird der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher Stammfahrer bei Haas. Der Däne Magnussen wird planmäßig den Rest des Wochenendes ab dem zweiten Training bestreiten.

Mehr vom SPORTBUZZER

Weltmeister Lewis Hamilton kehrte nach seiner mehr als einwöchigen Quarantäne infolge eines positiven Coronavirus-Tests zurück und belegte vor dem Grand Prix am Sonntag (14.10 Uhr/RTL und Sky) Platz fünf. Dem Briten machten Bremsprobleme an seinem Mercedes zu schaffen. Vor seinem letzten Einsatz für Ferrari landete der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel auf Rang 14. Zweiter hinter Verstappen wurde Valtteri Bottas im zweiten Silberpfeil vor Esteban Ocon im Renault.