02. Dezember 2020 / 10:42 Uhr

Ziele, Startnummer, Team Haas: Das sagt Mick Schumacher über seinen Wechsel in die Formel 1

Ziele, Startnummer, Team Haas: Das sagt Mick Schumacher über seinen Wechsel in die Formel 1

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mick Schumacher startet in der kommenden Saison in der Formel 1 für das Haas-Team.
Mick Schumacher startet in der kommenden Saison in der Formel 1 für das Haas-Team. © Getty Images/imago images/PanoramiC/Montage
Anzeige

Mick Schumacher wird Formel-1-Pilot. Mit 21 Jahren steigt er in die Königsklasse des Motorsports auf. Fahren wird er für Ferrari-Partner Haas. Nach der offiziellen Mitteilung über seinen Wechsel zum US-Team spricht das Mega-Talent über seine Ziele, die Auswahl der Startnummer und seinen baldigen Arbeitgeber.

Anzeige

Mick Schumacher startet im kommenden Jahr in der Formel 1. Der 21 Jahre alte Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher wird für den amerikanischen Haas-Rennstall antreten, wie das Team am Mittwoch bekanntgab. "Die Aussicht, nächstes Jahr in der Formel-1-Startaufstellung zu stehen, macht mich unglaublich glücklich", wird Schumacher in einer Pressemitteilung des Teams zitiert: "Ich möchte mich beim Haas-Team, bei Ferrari und bei der Ferrari-Driver-Academy dafür bedanken, dass sie mir ihr Vertrauen schenken." In einer Pressekonferenz am Montagmorgen ergänzte der Formel-1-Neuling: "Das ist natürlich ein unglaubliches Gefühl. Im Endeffekt realisiert man es bestimmt nicht sofort, und ich hab's definitiv noch nicht realisiert. Ich freue mich riesig, die Deutschland-Flagge auf dem Auto zu haben. Dass es jetzt so weit ist, ist verrückt."

Anzeige

Schumacher gab bei der Medienrunde auch einen Einblick in die Gespräche mit Haas. "Wir haben nach dem Sotschi-Wochenende die News bekommen, dass es gut aussieht", erzählt Schumacher. Der 21-Jährige erklärte aber auch, dass es zu jenem Zeitpunkt noch nicht "unter Dach und Fach" gewesen sei. "Viel früher als ihr habe ich auch nicht erfahren, dass ich Formel 1 fahren werde. Eine grandiose Sache. Ein Traum, der in Erfüllung geht. Unglaublich", so Schumacher.

Mehr vom SPORTBUZZER

Schon am Freitag kommender Woche wird Schumacher beim Training in Abu Dhabi seine ersten Kilometer für Haas fahren. Auch beim Test für Nachwuchsfahrer im Anschluss an das Saisonfinale auf dem Yas Marina Circuit kommt er zum Einsatz. Mick Schumachers Vater Michael holte insgesamt sieben WM-Titel, gewann 91 Rennen und sorgte für viele unvergessliche Momente. Mick Schumacher möchte seine Eltern Michael und Corinna in der Pressemitteilung "nicht unerwähnt lassen". Er betont dabei, wie sehr er sie liebe: "Ich weiß, dass ich ihnen alles zu verdanken habe." Seine Familie habe er nach dem feststehenden Wechsel auch als erstes angerufen. Wie die Reaktionen ausfielen? "Natürlich haben sie sich mit mir gefreut, und jetzt freuen wir uns alle auf das kommende Jahr", berichtet Schumacher.

Schumacher ist Titel-Favorit in der Formel 2

Sein Aufstieg bis in die höchste Formel-Klasse wurde mit Bedacht geplant. Er fährt in diesem Jahr noch in der Formel 2 für das italienische Prema-Team und geht als Gesamtführender in die letzten beiden Rennen der Saison am Wochenende in Bahrain. Wie schon in der Formel 3, in der er 2018 den Europameister-Titel geholt hatte, entfaltete Mick Schumacher auch in der zweithöchsten Kategorie erst im zweiten Jahr seine Qualitäten. "Ich habe immer daran geglaubt, dass ich mir meinen Traum von der Formel 1 eines Tages erfüllen werde", sagt der 21-Jährige.

Das erste Rennen von Mick Schumacher in der Formel 1 ist gar nicht mehr so weit entfernt. Beim Grand Prix von Australien in Melbourne am 21. März 2021 soll das neue Abenteuer beginnen. "Ich werde alles geben, wie ich es immer tue, das kann ich versprechen. Und ich freue mich drauf, die jetzt bevorstehende Reise gemeinsam mit dem Haas-Team und den Fans anzutreten", sagt Schumacher, der das neue Haas-Team zusammen mit dem Russen Nikita Mazepin bildet. "Mein Ziel ist, dass ich mein Bestes abliefern kann und weiter an mir arbeiten werde. Und dass wir als Team, Haas und ich, zusammenarbeiten. Mit Nikita dabei. Dass wir alle gemeinsam in die richtige Richtung pushen. Was dann auf der Rennstrecke passiert, müssen wir abwarten", erklärt das deutsche Mega-Talent.

Schumacher setzt auf die Startnummer #47

Es ist sogar schon klar, mit welcher Startnummer der 21-Jährige in die kommende Saison geht - es ist die #47. Schumacher erklärt: "Die 4 und die 7 sind meine Lieblingsnummern. Dadurch, dass alle Nummern schon weg sind, habe ich mir die 47 zusammengesucht. Witzig: Wenn man alle Geburtstage in der Familie zusammenzählt, ergibt das die 47." In puncto Zielsetzung tritt Schumacher etwas auf die Bremse. "Es ist nicht mein Ziel, immer zwei Jahre zu brauchen. Mit der Erfahrung, die ich in den letzten Jahren gemacht habe, habe ich glaube ich alle Utensilien zusammen, das Beste zu geben. Man muss die Erwartungshaltung ein bisschen dämpfen. Wir werden im ersten Jahr nicht um Siege fahren", so Schumacher.