01. November 2020 / 17:45 Uhr

Erster Auswärtssieg: Eintracht Miersdorf/Zeuthen gewinnt beim SV Grün-Weiß Lübben

Erster Auswärtssieg: Eintracht Miersdorf/Zeuthen gewinnt beim SV Grün-Weiß Lübben

Udo Pütsch
Märkische Allgemeine Zeitung
Jonas Greib war schwer zu stellen.
Jonas Greib war schwer zu stellen.
Anzeige

Brandenburgliga: Eintracht Miersdorf/Zeuthen rettet in zweifacher Unterzahl im Spreewald drei Auswärtspunkte ein.

Der SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen hat in der Fußball-Brandenburgliga einen 2:1-Erfolg beim SV Grün-Weiß Lübben eingefahren. Es war der erste dreifache Punktgewinn bei einem Auswärtsspiel in dieser Saison für das Team von Coach Alexander Schröder. Nach kurzem Abtasten entwickelte sich vor 141 Zuschauern, darunter 25 mitgereiste Auswärtsfans, eine muntere Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Die Gäste kamen dabei zunächst besser ins Spiel und hatten erste Möglichkeiten durch Lukas Müller, Jan Wolter und Marco Alisch. Auf der Gegenseite musste Keeper Sebastian Vogel einen straffen Schuss des Ex-Miersdorfers Johannes Neubauer abwehren.

Anzeige

Es wurde eine umkämpfte Partie, in der die Eintracht mit Disziplin und Einsatzwillen den Hausherren zunehmend den Schneid abkaufte. In der 28. Minute hielt Matthias Bagola nach einem perfekten Seitenwechsel aus gut 20 Metern einfach direkt drauf und erzielte ein Traumtor zum zum 1:0. Beim folgenden Bemühen das Blatt zu wenden, fehlte den Grün-Weißen aber der erforderliche Zuschnitt, während Eintracht immer wieder auch die Hintermannschaft der Gastgeber beschäftigte.

Mehr aus der Brandenburgliga

Die zweite Halbzeit begann mit der schon üblichen Zitterphase für die Eintracht. Die Gemütslage des Lübbener Trainer, Ex-Bundesligaprofi Vragel da Silva, ließ sich daran ablesen, dass er nach der Pause gleich vier neue Kräfte auf den Rasen schickte. Grün-Weiß machte Druck. Als Torhüter Sebastian Vogel bei einem Abwehrversuch auch einen Angreifer der Hausherren traf, entschied der Referee auf Strafstoß. Der Führende der Torjägerliste, Romano Lindner, trat an – aber er scheiterte an Vogel und blieb bei vorerst 13 Saisontreffern. Lübben fand den Spielfaden nicht und Eintracht agierte entschlossen. Einen der vielen Konter nutzte Jan Wolter sehenswert zum 2:0 (59.).

Eintracht-Keeper Sebastian Vogel sieht Gelb-Rot

Der Gastgeber holte im Mute der Verzweiflung jetzt die Brechstange heraus. Eintracht behielt aber lange Zeit kühlen Kopf. Ab der 80. Minute überschlugen sich dann allerdings die Ereignisse. Als Vogel bei einem Angriff der Gastgeber erneut Kontakt mit einem Gegenspieler hatte, entschied der Unparteiische wiederum auf Elfmeter und verwies den Torwart von Miersdorf/Zeuthen mit Gelb-Roter Karte des Platzes. Statt Angreifer Romano Lindner, der zuvor vom Punkt gescheitert und auch sonst blass geblieben war, trat nunmehr Eduard Gutar an: Er verwandelte den Strafstoß gegen den eingewechselten Florian Hartwig zum 1:2-Anschlusstreffer.

Danach wurde es auch außerhalb des Platzes lauter. Bagola ließ sich in Unterzahl zu einer Rangelei provozieren und sah die Rote Karte, während sein Gegenspieler mit Gelb davon kam. Jetzt setzte der Gastgeber gegen neun Eintracht-Akteure alles auf eine Karte. Kurz vor Schluss jubelten die Grün-Weißen auch, doch ihr Treffer fand zu Recht keine Anerkennung, da er aus einer Abseitsposition heraus erzielt worden war.

Eintracht: Vogel, Bagola, Kresovic, Brüggenkamp, Hammer, Alisch, Greib, Müller (82. Hartwig), Reichardt, Wolter, Rosenboldt (89. Markert).