16. Dezember 2019 / 10:15 Uhr

Nach Kung-Fu-Tritt von Schalke-Torhüter Alexander Nübel: So geht es Eintracht-Profi Mijat Gacinovic

Nach Kung-Fu-Tritt von Schalke-Torhüter Alexander Nübel: So geht es Eintracht-Profi Mijat Gacinovic

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mijat Gacinovic von Eintracht Frankfurt  kam nach dem üblen Kung-Fu-Tritt von Schalke-Torhüter Alexander Nübel verhältnismäßig glimpflich davon
Mijat Gacinovic von Eintracht Frankfurt kam nach dem üblen Kung-Fu-Tritt von Schalke-Torhüter Alexander Nübel verhältnismäßig glimpflich davon © imago images/Revierfoto
Anzeige

Mijat Gacinovic ist bei dem Kung-Fu-Tritt von Schalke-Torhüter Alexander Nübel noch einmal glimpflich davongekommen. Wie Eintracht Frankfurt am Sonntagabend mitteilte, erlitt der Serbe "nur" eine schwere Rippenprellung.

Anzeige
Anzeige

Offensivspieler Mijat Gacinovic von Eintracht Frankfurt ist bei dem Kung-Fu-Tritt von Schalke-Torhüter Alexander Nübel im Bundesliga-Spiel am Sonntag ohne schwere Verletzungen davongekommen. "Aktuell ist er im Spital. Aber es klingt so, als ob er glimpflich davongekommen ist", sagte Frankfurts Trainer Adi Hütter nach der 0:1-Niederlage auf der Pressekonferenz: "Nach der ersten Diagnose hat er eine starke Rippenprellung." Kurz darauf bestätigte die Eintracht diese Einschätzung via Twitter und teilte zudem mit, dass es Gacinovic "den Umständen entsprechend soweit gut" gehe.

Mehr vom SPORTBUZZER

Der serbische Nationalspieler hatte in der erschreckenden Szene somit Glück im Unglück. Was war passiert? Nachdem Gacinovic mit einem langen Ball in Richtung des Schalke-Tores geschickt worden war, rannte Nübel weit aus seinem Kasten und sprang dem Frankfurter Angreifer mit gestrecktem Bein entgegen. Eine Szene, die an halsbrecherische Klärungsversuche von Oliver Kahn, Tim Wiese oder Toni Schumacher erinnerte. Gacinovic wurde von Nübel hart erwischt und ging zu Boden. Nachdem er sich wieder aufgerappelt hatte, blutete er am Mund und konnte nicht mehr weiterspielen.

Eintracht-Coach Adi Hütter über den Kung-Fu-Tritt von Schalkes Nübel

"Es war ein fürchterliches Foul", meinte Hütter bei Sky: "Aber ich kann Alexander Nübel keinen Vorwurf machen. Er hat den Ball im Blick und kann die Spur nicht mehr wechseln." Kritischer wurde die Aktion des Keepers in der Experten-Runde Sky90 bewertet. "Drei Wochen Sperre für Dummheit", meinte dort der frühere Bundesliga-Profi Jan-Age Fjörtoft : "Ich glaube nicht, dass er rausgeht, um ihn zu verletzen. Aber Gacinovic ist im Krankenhaus - das sagt alles." Auch Ex-Trainer Felix Magath zeigte sich erschüttert: "Ein übles Foul. Es ist mir ein Rätsel, warum er so weit aus dem Tor herauskommt." Magath: "Für so ein Foul sollte es Minimum sechs Wochen Sperre geben."

25 ehemalige Spieler von Eintracht Frankfurt und was aus ihnen wurde

Fjörtoft, Okocha, Boateng & Co. - 25 ehemalige Spieler von Eintracht Frankfurt und was aus ihnen wurde.  Zur Galerie
Fjörtoft, Okocha, Boateng & Co. - 25 ehemalige Spieler von Eintracht Frankfurt und was aus ihnen wurde.  ©
Anzeige
Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN