24. Oktober 2019 / 22:08 Uhr

Militär-Salut in Europa League: Profis von Gladbach-Gegner Basaksehir zeigen umstrittenen Jubel

Militär-Salut in Europa League: Profis von Gladbach-Gegner Basaksehir zeigen umstrittenen Jubel

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Torschütze Irfan Kahveci (links) und seine Basaksehir-Teamkollegen bejubelten seinen Treffer zum 1:0 mit dem Militär-Salut.
Torschütze Irfan Kahveci (links) und seine Basaksehir-Teamkollegen bejubelten seinen Treffer zum 1:0 mit dem Militär-Salut. © imago images/GEPA pictures
Anzeige

Der Militär-Salut ist nun auch in der Europa League angekommen. Die Profis des türkischen Klubs Basaksehir Istanbul, dem Gladbacher Gruppengegner, haben ihr Sieg-Tor gegen den Wolfsberger AC mit dem umstrittenen Jubel gefeiert.

Anzeige
Anzeige

Nächster Aufreger um Fußballprofis in der Türkei: Mehrere Spieler von Basaksehir Iatanbul bejubelten den Treffer beim 1:0-Sieg in der Europa League gegen den Wolfsberger AC mit dem Militär-Salut. Diese Symbolik hatte seit den Länderspielen der Türkei für große Aufregung gesorgt. Die Profis der Nationalmannschaft hatten damit offen ihre Solidarität für das türkische Militär bekundet, das aktuell in Nordsyrien im Einsatz ist.

Beim Europa-League-Spiel des Istanbuler Klubs waren dieses Mal nicht nur türkische Profis bei dem Militär-Salut dabei. Auch der brasilianische Altstar Robinho, der Nigerianer Okechukwu Azubuike und der Bosnier Edin Visca beteiligten sich nach dem Tor in der 78. Minute von Irfan Kahvecian dem Jubel.

Mehr zum türkischen Salut-Jubel

Basaksehir ist Klub von Türkei-Präsident Erdogan

Besonders auffällig: Basaksehir ist ein regierungsnaher Klub, der vom türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan unterstüzt wird. Dort trainiert derzeit auch der beim FC St. Pauli freigestellte Cenk Sahin. Auch er hatte - allerdings via Instagram - eine Botschaft in Richtung des türkischen Militärs gesendet und wurde daraufhin von den Fans des Kiezklubs scharf kritisiert. Die Pauli-Verantwortlichen reagierten dann mit der Entlassung des Spielers auf die Forderungen der Anhänger.

Die Spieler der türkischen Nationalmannschaften hatten erstmals nach dem Sieg-Tor zum 1:0 gegen Albanien in der EM-Qualifikation salutiert und damit einen Gruß an das Militär ihres Landes geschickt. Präsident Erdogan hatte den Gruß kurz danach als "natürlich" verteidigt. Auch der türkische Sportminister schaltete sich ein. In der Debatte spielten unter anderem der Ex-Frankfurter Cenk Tosun, der Ex-Leverkusener Hakan Calhanoglou und der Schalker Ozan Kabak eine Rolle. Die Verantwortlichen von S04 hatten Kabak bereits zum Gespräch gebeten.

Weil die deutschen Nationalspieler Emre Can und Ilkay Gündogan einen dazu gehörigen Post von Tosun geliked hatten, gab es auch um die DFB-Profis eine große Diskussion.

Türkischer Sportminister verteidigt Militär-Gruß bei Torjubel

UEFA untersucht Militär-Jubel - Nachahmer im Amateurfußball

Im folgenden Spiel der EM-Qualifikation gegen Frankreich (1:1) hatten die türkischen Nationalspieler erneut den Militär-Salut gezeigt. Torschütze Kaan Ayhan von Fortuna Düsseldorf hatte sich dem Jubel dabei offen verweigert und dafür Kritik von seinen Landsleuten kassiert. Die Aktion fand überdies Nachahmer im Amateurfußball.

Die UEFA hatte schon nach dem ersten Vorkommnis angekündigt, das Verhalten zu überprüfen - eine Entscheidung über die mögliche Bestrafung der Türkei-Profis steht allerdings noch aus.

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN