15. Oktober 2018 / 08:19 Uhr

Millionen-Ausstiegsklausel: Warum Brasilien-Nationalspieler Walace für 96 so wertvoll ist

Millionen-Ausstiegsklausel: Warum Brasilien-Nationalspieler Walace für 96 so wertvoll ist

Tobias Manzke
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Brasiliens Nationalspieler Walace hat bei Hannover 96 eine Ausstiegsklausel von fast 40 Millionen.
Brasiliens Nationalspieler Walace hat bei Hannover 96 eine Ausstiegsklausel von fast 40 Millionen. © imago/Christian Schroedter/dpa/Sportbuzzer
Anzeige

Die guten Spiele von Abräumer Walace für Hannover 96 und seine Einsätze für die brasilianische Nationalmannschaft wecken Begehrlichkeiten bei anderen Clubs. Doch die müssten für den 23-Jährigen tief in die Tasche greifen.

Er ist der einzige Spieler aus der Bundesliga, der im aktuellen Kader der brasilianischen Nationmalmannschaft steht. Beim Test der Seleção gegen Saudi Arabien wurde 96-Abräumer Walace in der 66. Minute für Casimero von Real Madrid eingewechselt, machte sein drittes A-Länderspiel und stand zusammen mit Superstar Neymar auf dem Platz.

Anzeige

2:0 gewann Brasilien am Ende durch Tore von Gabriel Jesus (Manchester City) und Alex Sandro (Juventus Turin), Dienstag steht das nächste Spiel für Walace an. Gegner diesmal: Argentinien.

Samba-Feeling: Die Brasilianer bei Hannover 96

Samba in Hannover! Das waren die 96-Brasilianer. Zur Galerie
Samba in Hannover! Das waren die 96-Brasilianer. ©

96 kann von Walace nur profitieren

Der 96-Star ist der erste amtierende Hannover-Profi in der brasilianischen Nationalelf. Walace werden die Einsätze für die Seleção sicher noch mal einen Leistungsschub geben, von dem das Team von Trainer André Breitenreiter profitieren kann.

Aber der Einsatz im gelben Trikot der Brasilianer birgt auch Gefahren für 96. Spieler des fünfmaligen Weltmeisters finden automatisch auch schnell den Weg in die Notizbücher der großen Vereine.

Anzeige

Das ist 96-Profi Walace: Seine Karriere in Bildern

Nach drei Jahren in der ersten brasilianischen Liga bei seinem Jugendclub Grêmio Porto Alegre wechselte Walace im Januar 2017 zum Hamburger SV. Damals legten die Hamburger mehr als neun Millionen Euro für den Mittelfeldspieler auf den Tisch. Zur Galerie
Nach drei Jahren in der ersten brasilianischen Liga bei seinem Jugendclub Grêmio Porto Alegre wechselte Walace im Januar 2017 zum Hamburger SV. Damals legten die Hamburger mehr als neun Millionen Euro für den Mittelfeldspieler auf den Tisch. ©
Mehr zu 96-Brasilianer Walace

96-Neuzugang: Das sagt Walace über ...

... neue Ziele mit 96: Natürlich ist es in meinem Kopf, mich zu empfehlen und irgendwann noch mal für die brasilianische Nationalmannschaft zu spielen. Davon träumt jeder Fußballer – und ich als Brasilianer eben von dem gelben Trikot. Damit das klappt, muss ich in Hannover gute Leistungen bringen. Wir wollen nächstes Jahr in der Bundesliga eine gute Rolle spielen, dazu will ich meinen Teil beitragen. Das ist, worauf ich mich aktuell konzentriere. Natürlich träumt jeder Fußballer auch davon, irgendwann mal für einen ganz großen Club zu spielen. Aber Hannover 96 ist für mich ein großer Club. Zur Galerie
... neue Ziele mit 96: "Natürlich ist es in meinem Kopf, mich zu empfehlen und irgendwann noch mal für die brasilianische Nationalmannschaft zu spielen. Davon träumt jeder Fußballer – und ich als Brasilianer eben von dem gelben Trikot. Damit das klappt, muss ich in Hannover gute Leistungen bringen. Wir wollen nächstes Jahr in der Bundesliga eine gute Rolle spielen, dazu will ich meinen Teil beitragen. Das ist, worauf ich mich aktuell konzentriere. Natürlich träumt jeder Fußballer auch davon, irgendwann mal für einen ganz großen Club zu spielen. Aber Hannover 96 ist für mich ein großer Club." ©

Walace: Ausstiegsklausel von fast 40 Millionen

Walace hat schon bei 96 mit starken Leistungen auf sich aufmerksam gemacht, durch Länderspieleinsätze wird er noch mehr in den internationalen Fokus geraten. Aber wer den 96-Brasilianer im nächsten Sommer kaufen will, muss tief in die Tasche greifen.

Nach Sportbuzzer-Informationen hat Walace eine Ausstiegsklausel in seinem bis 2022 laufenden Vertrag, die 2019 bei 37,3 Millionen Euro liegt. Sechs Millionen Euro bezahlte 96 für den 23-Jährigen an den HSV. Bei einem Verkauf würde Hannover also mehr als das Sechsfache einnehmen.