13. Februar 2020 / 21:01 Uhr

Transfer von Werder-Star Milot Rashica? Berater Altin Lala bestätigt Gespräche

Transfer von Werder-Star Milot Rashica? Berater Altin Lala bestätigt Gespräche

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Berater Altin Lala (links) hat eingeräumt, dass es Interessenten für Milot Rashica von Werder Bremen gibt.
Berater Altin Lala (links) hat eingeräumt, dass es Interessenten für Milot Rashica von Werder Bremen gibt. © imago images/NordphotoLackovic/Montage
Anzeige

Im Falle eines Abstiegs aus der Bundesliga wäre Werder Bremen wohl auf Transfers von Spielern angewiesen, um wirtschaftlich zu überleben. Mutmaßlich teuerster Bremer wäre Milot Rashica, dessen Berater Altin Lala dem "Weser-Kurier" Gespräche mit möglichen Interessenten bestätigte.

Anzeige
Anzeige

Bahnt sich ein Transfer von Milot Rashica an? Der Kosovare gilt als wertvollster Spieler von Werder Bremen, könnte den sportlich angeschlagenen Hanseaten gerade im Falle eines Abstiegs in die 2. Liga wohl eine hohe Ablösesumme bescheren. Bei transfermarkt.de wird Rashicas Wert derzeit auf 35 Millionen Euro geschätzt. Rashicas Berater Altin Lala bestätigte nun gegenüber dem Weser-Kurier Kontakte zu anderen Klubs. "Es gibt Interessenten und Gespräche gab es auch", betonte Lala, der als Profi jahrelang für Hannover 96 aktiv war und seine Karriere 2012 in der zweiten Mannschaft des FC Bayern München ausklingen ließ. "Man muss vorbereitet sein. Vorbereitet auf alle Szenarien", ergänzte Lala - und meint damit wohl auch einen möglichen Werder-Abstieg.

Mehr vom SPORTBUZZER

Ein Transfer von Rashica, dessen Vertrag in Bremen bis 2022 läuft, könnte den Norddeutschen eine Menge Geld einbringen. Welche Interessenten mit Lala in Kontakt stehen, verriet dieser dem Weser-Kurier jedoch nicht. Ende 2019 hatte sich ein ehemaliger Trainer des 23-Jährigen aus dem Kosovo zu Wort gemeldet, der gewusst haben will, dass sich Borussia Dortmund für den Offensivakteur interessiere. Auch mit Schalke 04 wurde Rashica bereits in Verbindung gebracht.

FC Bayern: Transfer von Werder-Star Rashica statt Mega-Ablöse für Leroy Sané?

Sky-Experte Dietmar Hamann empfahl zuletzt dem FC Bayern einen Rashica-Transfer anstelle einer Verpflichtung von ManCity-Star Leroy Sané: "Wenn man einen Außenbahnspieler holen will, könnte man nach Bremen schauen. Rashica wäre sicher eine günstigere Option", sagte Hamann. "Außerdem hat man mit Kingsley Coman und Serge Gnabry zwei Granaten, die zwar oft verletzt sind, aber von ihrem Potenzial halte ich sie für genau so gut wie Sané."

Die Karriere von ManCity-Star Leroy Sané in Bildern

Leroy Sané ist einer der hoffnungsvollsten deutschen Spieler im Ausland. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt seine Karriere in Bildern! Zur Galerie
Leroy Sané ist einer der hoffnungsvollsten deutschen Spieler im Ausland. Der SPORTBUZZER zeigt seine Karriere in Bildern! ©

Abstieg könnte Werder Bremen bis zu 45 Millionen Euro kosten

Die Bremer, die mit Europapokal-Ambitionen in die Saison gestartet waren, sind nach sieben Niederlagen aus den vergangenen acht Bundesligaspielen auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht, der im Frühjahr den direkten Gang in die 2. Liga bedeuten würde - ohne Relegation. Zuletzt hatte es für Werder eine 0:2-Heimpleite gegen Aufsteiger Union Berlin gesetzt, nachdem die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt im Achtelfinale des DFB-Pokals überraschend Borussia Dortmund mit 3:2 aus dem Wettbewerb geworfen hatte. Eine Trennung von Kohfeldt hatte Werder-Geschäftsführer Frank Baumann dennoch mehrfach energisch abgelehnt.

40 ehemalige Profis von Werder Bremen und was aus ihnen wurde

Marko Marin, Miroslav Klose, Diego, Kevin De Bruyne und Co. - Das sind 50 ehemalige Spieler von Werder Bremen und was aus ihnen wurde! Zur Galerie
Marko Marin, Miroslav Klose, Diego, Kevin De Bruyne und Co. - Das sind 50 ehemalige Spieler von Werder Bremen und was aus ihnen wurde! ©

Nach Informationen des Weser-Kurier würde ein Abstieg Werder bis zu 45 Millionen Euro kosten. Allein 30 Millionen Euro würden an Fernseheinnahmen wegbrechen. Eine Summe, die sich vor allem durch Spielerverkäufe ausgleichen ließe. Bis zum 16. März müssen die Hanseaten bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL) die notwendigen Unterlagen für den Lizensierungsprozess zur neuen Saison einreichen - sowohl für die Bundesliga als auch die 2. Liga.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt