28. Mai 2020 / 16:38 Uhr

Minigolf ist wie Schwimmbad: Anlage darf öffnen

Minigolf ist wie Schwimmbad: Anlage darf öffnen

Matthias Preß
Peiner Allgemeine Zeitung
Alles ist vorbereitet, das Spielen auf der Minigolfanlage ist wieder möglich. Detlef Kasburg und die Mitglieder des Miniaturgolf-Clubs Peine achten auf das Einhalten der Hygieneregeln.
Alles ist vorbereitet, das Spielen auf der Minigolfanlage ist wieder möglich. Detlef Kasburg und die Mitglieder des Miniaturgolf-Clubs Peine achten auf das Einhalten der Hygieneregeln. © Matthias Press
Anzeige

Die Minigolf-Anlage am Peiner Stadtpark ist für den Publikumsverkehr wieder geöffnet. Der MGC Peine, der die Anlage betreibt, hat sich viele Gedanken gemacht, wie der Hygiene-Schutz eingehalten werden kann. 

Anzeige

Die Minigolf-Anlage im Peiner Stadtpark ist ab sofort für Publikum geöffnet. Eigentlich sollte das Spielen dort schon Ende März möglich sein, aber auch dem Miniaturgolf-Club Peine (MGC) machte Corona einen Strich durch die Rechnung.

„Als dann die Lockerungen erfolgten, wusste erstmal niemand, wie Minigolf einzuordnen ist“, sagt Detlef Kasburg, Vorsitzender des MGC Peine. Im Fünf-Punkte-Plan des Landes Niedersachsen ist geregelt, welche Einrichtungen öffnen dürfen und welche noch nicht. „Erst war Minigolf in der Kategorie Freizeitparks eingeordnet. Weil es auf einer Outdoor-Sportanlage betrieben wird, wurde es aber wieder herausgenommen.“ Kasburg erkundigte sich bei der Stadt. „Dort wurde ich an den Landkreis verwiesen, beim Landkreis an die Corona-Hotline, und dort zum Ministerium.“

Immerhin: Vom Ministerium erfuhr er, dass Minigolf in die gleiche Kategorie wie Schwimmbäder gehört. Die Öffnung hätte deshalb schon etwas früher erfolgen dürfen, aber erstmal mussten die Clubmitglieder planen, wie die Einhaltung der Hygieneregeln umzusetzen ist. „Wir haben Markierungen zur Abstandsregelung aufgeklebt und wir schreiben vor, dass zwischen den spielenden Gruppen immer eine Bahn frei bleiben soll“, sagt Kasburg. Sowohl am Eingang als auch am Ausgang steht Desinfektionsmittel, Schläger und Bälle sind am Ausgang in Behälter abzulegen. „Beides desinfizieren wir dann“, sagt Kasburg.

Damit die Besucher die Regeln einhalten, hat er 45 Hinweisschilder gedruckt und laminiert. Sie wurden auf der Anlage angebracht. „Wir haben auch erstmal 200 Zettel zum Eintragen der Kontaktdaten erstellt“, sagt der MGC-Vorsitzende. „Die sind dafür da, um im Infektionsfall die Kette zurückverfolgen zu können.“ Besucher sollen deshalb Name, Adresse und Rufnummer hinterlassen. Sie können sich das Formular auch schon vorher von der Vereins-Homepage (www.mgc-peine-minigolf.de) herunterladen und ausgefüllt mitbringen.

Kasburg ist gespannt, wie viele Besucher über die Pfingsttage kommen werden. „Normalerweise ist es voll. Aber vielleicht trauen sich einige nicht.“ Wenn man von Dreiergruppen bei den Besuchern ausgeht, könnten aber auch unter den Corona-Schutzvorkehrungen 30 Personen gleichzeitig auf der Anlage spielen.

Geöffnet ist die Anlage dienstags bis freitags von 14 bis 19.30 Uhr (letzter Einlass). Samstags und sonntags sowie feiertags ist von 13 bis 19.30 Uhr (letzter Einlass) geöffnet. Montags ist die Miniaturgolfanlage geschlossen – außer an Feiertagen und in den Ferien. Erwachsene zahlen drei Euro und Kinder zwei Euro Eintritt.

Kasburg ist gespannt, wie viele Besucher über die Pfingsttage kommen werden. „Normalerweise ist es voll. Aber vielleicht trauen sich einige nicht.“ Wenn man von Dreiergruppen bei den Besuchern ausgeht, könnten aber auch unter den Corona-Schutzvorkehrungen 30 Personen gleichzeitig auf der Anlage spielen.

Geöffnet ist die Anlage dienstags bis freitags von 14 bis 19.30 Uhr (letzter Einlass). Sonnabends und sonntags sowie feiertags ist von 13 bis 19.30 Uhr (letzter Einlass) geöffnet. Montags ist die Miniaturgolfanlage geschlossen – außer an Feiertagen und in den Ferien. Erwachsene zahlen drei Euro und Kinder zwei Euro Eintritt.

Von Matthias Press