20. April 2022 / 21:05 Uhr

Mintzlaff stellt klar: "Nkunku auch in der kommenden Saison unser Spieler"

Mintzlaff stellt klar: "Nkunku auch in der kommenden Saison unser Spieler"

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
RB-Boss Oliver Mintzlaff schließt einen Nkunku-Abgang aus.
RB-Boss Oliver Mintzlaff schließt einen Nkunku-Abgang aus. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Er ist der am meisten umworbene Spieler in den Reihen von RB Leipzig. Und genau in diesen Reihen soll Christopher Nkunku auch in der kommenden Saison stehen. Das bekräftigte RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff am Mittwoch. Auch zu Konrad Laimer äußerte er sich.

Leipzig. Der umworbene Offensiv-Star Christopher Nkunku wird über die Fußball-Saison hinaus bei RB Leipzig bleiben. Das machte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff am Mittwochabend vor dem Halbfinalspiel im DFB-Pokal gegen Union Berlin in der ARD klar. „Ich habe es schon mal gesagt. Und ich sage es auch hier noch einmal in der ARD: Christopher Nkunku ist auch in der kommenden Saison unser Spieler“, sagte Mintzlaff.

Anzeige

"Er hat eine unglaubliche Entwicklung hingelegt, das freut mich sehr für Christo. Auch in der Hinrunde war er schon einer der besten Spieler, obwohl diese bekanntlichermaßen sehr schlecht für uns gelaufen ist", so Mintzlaff. "Er hat unter Domenico nochmal die nächste Stufe gezündet und das wird er auch in der nächsten Saison tun." Der 24 Jahre alte Nkunku hat mit starken Leistungen in dieser Saison das Interesse von europäischen Top-Clubs auf sich gezogen. In der Bundesliga traf der französische Nationalspieler in dieser Spielzeit bereits 17 Mal. Er war 2019 von Paris Saint-Germain nach Leipzig gewechselt. Sein Vertrag läuft noch bis 2024.

Zuletzt war auch der Österreicher Konrad Laimer mit anderen Vereinen in Verbindung gebracht worden, darunter Rekordmeister Bayern München. „Es gibt keine Anfragen, und die würden auch an uns abprallen“, sagte Mintzlaff über ein mögliches Interesse für Laimer und Nkunku. "Grundsätzlich ist im Fußball nahezu nichts unverkäuflich, das ist richtig. Aber wir haben für uns entschieden, dass wir den Kader so gut es geht zusammenhalten wollen. Wir spüren, dass diese Mannschaft noch mehr kann und wir wollen mal eine komplette Saison richtig guten Fußball spielen. Dazu gehört auch, dass wir den Kader nicht zu groß verändern. Wir planen für die nächste Saison keinen weiteren großen Umbruch."

In der Europa League stehen die Leipziger in dieser Saison im Halbfinale, als Bundesliga-Dritter haben die Sachsen zudem sehr gute Chancen auf die Teilnahme an der Champions League.

Mit: dpa