25. September 2019 / 20:49 Uhr

Bahnrad-Olympiasiegerin Miriam Welte erklärt Karriereende: "Will nicht als Touristin nach Tokio"

Bahnrad-Olympiasiegerin Miriam Welte erklärt Karriereende: "Will nicht als Touristin nach Tokio"

Roman Gerth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Miriam Welte hat ihre Karriere nach 13 Jahren beendet.
Miriam Welte hat ihre Karriere nach 13 Jahren beendet. © 2018 Getty Images
Anzeige

Bahnrad-Olympiasiegerin Miriam Welte hat am Montag, knapp ein Jahr vor Olympia 2020 in Tokio, überraschend ihr sofortiges Karriereende verkündet. Nun hat sie die konkreten Gründe für die Entscheidung genannt.

Am Montag kam die überraschende Nachricht wie Kai aus der Kiste: Deutschlands Bahnrad-Topstar Miriam Welte wird ihre Karriere mit sofortiger Wirkung beenden. Damit hatte wohl keiner gerechnet - eine große Hoffnungsträgerin für die anstehenden Olympischen Spiele 2020 wird nicht mit nach Tokio reisen.

"Ich habe gemerkt, dass ich nicht mehr bereit bin, die notwendigen 100 Prozent zu geben, um bei Olympia erfolgreich zu sein", erklärte die 32-Jährige beim Sporthilfe Club der Besten auf Fuerteventura. Bei diesem Event kommen die 75 besten deutschen Athletinnen und Athleten zusammen, die in der Vorsaison in den ranghöchsten Wettbewerben am besten abgeschnitten haben.

Mehr vom Sporthilfe Club der Besten

Welte betonte, wieso sie zu diesem Zeitpunkt entschieden hat, ihre Karriere zu beenden. "Ich will nicht als Touristin oder Ersatzfrau nach Tokio", meinte die gebürtige Pfälzerin. Die gesamten Aussagen gibt es unten im Video.

Anzeige
Bahnrad-Olympiasiegerin Miriam Welte gibt überraschendes Karriereende bekannt

Welte holte 2012 Olympia-Gold mit Kristina Vogel

Welte war in ihrer Laufbahn überaus erfolgreich. Gemeinsam mit Kristina Vogel, die nach ihrem Sturz im Rollstuhl sitzt und seitdem ebenfalls im Sport-Ruhestand ist, holte sie 2012 bei Olympia in London die Goldmedaille. Außerdem errang Welte 2016 in Rio de Janeiro die Bronzemedaille. In insgesamt 13 Jahren Hochleistungssport gewann die Bahnsprintspezialistin sechs Weltmeisterschaften und zahlreiche weitere internationale Titel.