15. Juli 2021 / 14:57 Uhr

Vor Zweitliga-Start: Mirko Slomka sieht Fan-Rückkehr als Vorteil für Schalke, HSV und Co.

Vor Zweitliga-Start: Mirko Slomka sieht Fan-Rückkehr als Vorteil für Schalke, HSV und Co.

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mirko Slomka (r.) glaubt an einen Vorteil der prominenten Zweitligisten durch die Fan-Rückkehr.
Mirko Slomka (r.) glaubt an einen Vorteil der prominenten Zweitligisten durch die Fan-Rückkehr. © Getty Images/IMAGO/RHR-Foto/kolbert-press (Montage)
Anzeige

Schon Ende nächster Woche startet die 2. Bundesliga in ihre neue Saison - mit prominenten Namen wie den Bundesliga-Absteigern Schalke 04 und Werder Bremen. Ex-S04-Coach Mirko Slomka sieht die Teil-Rückkehr von Zuschauern als Vorteil für Klubs dieser Kategorie, zu der er auch den Hamburger SV rechnet.

Anzeige

Die 2. Bundesliga steht schon wieder in den Startlöchern - bereits am 23. Juli geht die neue Saison mit dem Kracher zwischen Bundesliga-Absteiger Schalke 04 und dem Hamburger SV los (20.30 Uhr, Sky). Die derzeit verhältnismäßig niedrigen Corona-Infektionszahlen machen es möglich, dass dann auch wieder einige Fans in den Stadien zugelassen werden. Mirko Slomka, der mit Schalke 04, Hannover 96 und dem Hamburger SV bereits drei prominente aktuelle Zweitligisten trainierte, sieht dies als Vorteil für die vermeintlich namhaften Traditionsklubs.

Anzeige

Slomka, der für Sky als Experte fungiert, sagte am Donnerstag bei einem Pressegespräch des Pay-TV-Senders: "Wir kennen das alle: Wenn auf Schalke das Licht in der Arena angeht, sind normalerweise um die 50.000 da. Jetzt dürfen sie 25.000 reinlassen. Ich glaube, alle Schalker würden ins Stadion gehen, um diese Mannschaft zu unterstützen, auch wenn es in der vergangenen Saison richtig schief gegangen ist." Er ergänzte: "Auch beim HSV, in St. Pauli oder Hannover ist Riesenstimmung. Da, wo die großen Stadien sind, wo die große Tradition ist und wo die Fans unbedingt wieder in die 1. Liga wollen. Diese Klubs haben schon einen kleinen Vorteil." Slomka hatte zuletzt zu Beginn der Saison 2019/2020 Hannover trainiert, bereits seine zweite Amtszeit bei den Niedersachsen. Nach einem missglückten Saisonstart wurde der 54-Jährige aber nach dem zwölften Spieltag wieder entlassen.

Der langjährige Zweitliga-Profi Thorsten Mattuschka (Union Berlin, Energie Cottbus), wie Slomka Sky-Experte, sieht die Fan-Rückkehr ähnlich positiv. "Gerade wenn es eng wird in den Partien, macht es etwas mit dir als Spieler, wenn wieder Zuschauer da sind. Das gibt dir die zweite oder auch die dritte Luft, um einen Rückstand umzudrehen oder eine Führung zu verwalten", sagte der 40-Jährige.

Die politischen Entscheidungsträger hatten Anfang in der vergangenen Woche den Beschluss gefasst, unter bestimmten Voraussetzungen wieder 25.000 Zuschauer in den Stadien im deutschen Profifußball zuzulassen. Grundsätzlich darf die Kapazität der Arenen zu bis zu 50 Prozent ausgelastet werden, 25.000 Besucher sind jedoch vorerst das Maximum. Am Mittwoch gab die Deutsche Fußball Liga (DFL), unter deren Dach die 36 Klubs der Bundesliga und der 2. Liga organisiert sind, zudem bekannt, dass ab dem 3. Spieltag wieder Gäste-Fans zugelassen werden sollen - zunächst mit einem Kontingent von fünf statt der unter normalen Umständen üblichen zehn Prozent der Tickets.