27. Mai 2021 / 15:44 Uhr

Vorerst keine Rückkehr ins Fußball-Geschäft: Miroslav Klose an Thrombose erkrankt - Absage an DFB

Vorerst keine Rückkehr ins Fußball-Geschäft: Miroslav Klose an Thrombose erkrankt - Absage an DFB

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Miroslav Klose ist an Thrombose erkrankt und wird vorerst nicht ins Fußball-Geschäft zurückkehren.
Miroslav Klose ist an Thrombose erkrankt und wird vorerst nicht ins Fußball-Geschäft zurückkehren. © Imago / Lackovic
Anzeige

Miroslav Klose ist an einer Thrombose erkrankt und muss seine Trainer-Karriere vorerst aussetzen. Der Ex-Nationalspieler sagte potenziellen Interessenten ab und wird auch nach seiner Genesung nicht Assistent des künftigen Bundestrainers Hansi Flick.

Ex-Nationalspieler Miroslav Klose ist an Thrombose erkrankt und wird vorerst nicht ins Fußball-Geschäft zurückkehren. "Es fing vor knapp drei Wochen an, dass ich auf einmal heftige Schmerzen im Bein bekam, die ich überhaupt nicht zuordnen konnte. Ich bin dann, kurz bevor wir mit dem FC Bayern in die Hotelquarantäne gefahren sind, zu unseren Ärzten gegangen, um mich genauer untersuchen zu lassen, da die Schmerzen im Bein immer stärker wurden. Ich hatte erst gedacht, es handle sich um einen eingeklemmten Nerv oder Ähnliches", sagte der 42-Jährige dem kicker: "Die Diagnose war dann schon ein kleiner Schock für mich."

Anzeige

Er habe zwei Thrombosen im Bein, sei "sofort medikamentös eingestellt" worden und "habe direkt Spezialstrümpfe erhalten, die ich jetzt rund um die Uhr tragen muss", erläutert der Weltmeister von 2014, der zuletzt mit dem seit Donnerstag von Christian Preußer besetzten Cheftrainer-Posten bei Fortuna Düsseldorf in Verbindung gebracht worden war: "Die Ärzte haben mir sehr deutlich gemacht, dass man mit dieser Situation nicht spaßen sollte. Für die erste Zeit haben sie fast totale Ruhe verordnet. Ich darf keinen Schlag abbekommen, kann nicht joggen, nicht schwimmen - aber vor allem nicht Fußball spielen."

Er sei in Gesprächen mit potenziellen Interessenten zwar schon "sehr weit gewesen", habe sich jedoch aufgrund seiner gesundheitlichen Verfassung zu Absagen entschieden. "Wenn ich wieder gesund bin, möchte ich alles, was ich an Erfahrungen als Spieler und Trainer beim DFB und beim FC Bayern sowie im Trainerkurs gesammelt habe, als Cheftrainer einbringen", erklärte Klose und schloss damit ein Engagement als Assistent des künftigen Bundestrainers Hansi Flick, mit dem er schon beim FC Bayern zusammengearbeitet hatte, aus.

"Weiterhin Co-Trainer zu sein, fühlt sich als der falsche Weg an, auch wenn es mit Hansi Flick als Bundestrainer menschlich und fachlich gepasst hätte. Aber es wäre der bequemere Weg, den will ich nicht gehen. Ich habe immer den steinigen Weg gewählt", meinte der frühere Weltklasse-Stürmer und zeigte sich mit Blick auf seine Genesung optimistisch. Die Schmerzen seien bereits verschwunden. "Ich bin in knapp zwei Wochen bei einem absoluten Spezialisten. Es sind dann vier Wochen vorbei, und ich hoffe, dass sich die bereits getroffenen Vorkehrungen als positiv herausstellen. Dann wird man auch deutlich konkreter sagen können, wie lange es dauern wird, bis ich wieder zu 100 Prozent fit bin."

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.