11. September 2021 / 22:00 Uhr

Mit 5:1: MSV Neuruppin II fährt ersten Saisonsieg gegen den ESV Lok Seddin ein

Mit 5:1: MSV Neuruppin II fährt ersten Saisonsieg gegen den ESV Lok Seddin ein

Maximilian Krone
Märkische Allgemeine Zeitung
MSV-Keeper Pierre Gabelin musste im zweiten Durchgang drei Mal hinter sich greifen.
Pierre Gabelin (M., Torwart) steht normalerweise zwischen den Pfosten. Gegen den ESV Lok Seddin wurde er kurz vor Schluss eingewechselt und erzielte das 5:1. © Stefan Peglow
Anzeige

Landesklasse West: Mit 5:1 (2:0) siegt der MSV Neuruppin gegen den ESV Lok Seddin und holt die ersten drei Zähler in der Saison. Als Highlight traf sogar der eingewechselte Ersatzkeeper Pierre Gabelin.

MSV Neuruppin II - ESV Lok Seddin 5:1 (2:0). Tore: 1:0 Philipp Wulff (14.), 2:0 Marlon Bohne (20.), 2:1 Gordon Klostermann (57.), 3:1 Martin Dombrowski (62.), 4:1 Moritz Focke (78.), 5:1 Pierre Gabelin (88.). Zuschauer: 87.

Anzeige

Die Reserve des MSV Neuruppin war alles andere als optimal in die neue Spielzeit gestartet. Nach Niederlagen gegen Wittenberge/Breese (2:5), Michendorf (1:2) und den Langener SV (1:2) stand am Samstag das Spiel gegen den ESV Lok Seddin auf dem Programm. Die Gäste kamen mit breiter Brust in die Fontanestadt, schlugen sie doch eine Woche zuvor schon die SG Bornim im Kreispokal Havelland nach Verlängerung (2:1). Ganz anders lief jedoch der Start in die Partie - die bis dato punktlosen Hausherren übernahmen das Kommando und sorgten früh für klare Verhältnisse.

Nach einer Ecke traf Philipp Wulff per Kopf zur Führung (14.), bevor wenige Zeigerumdrehungen später Marlon Bohne nach einem Steckpass aus dem Mittelfeld den Ball im Seddiner Kasten unterbringen konnte. "Das frühe 2:0 hat uns sehr viel Sicherheit gebracht, unsere Brust wurde wieder breiter", erklärte MSV-Coach Gunnar Reblin. Auch der sehenswerte Anschlusstreffer von Gordon Klostermann, der den Ball aus 20 Metern im oberen linken Eck einschlagen ließ, änderte daran nichts (57.). Nur fünf Minuten später stellte Martin Dombrowski per Lupfer den alten Abstand wieder her (62.).

Aktuelles aus der Brandenburger Fußballwelt

Die eingewechselten Moritz Focke und Pierre Gabelin, der eigentliche Ersatztorhüter der Reserve des MSV, schraubten das Ergebnis auf 5:1. "Wir haben eine Vielzahl an Chancen gehabt und waren klar überlegen. Wir hatten allein in der zweiten Halbzeit acht klare Chancen. Seddin hat uns aber auch viele Räume angeboten", erklärt Reblin, der sich über den Erfolg freut: "Ich hoffe, das war der Knotenlöser."

MSV Neuruppin II: Tessarek - Ryll, Grashoff, Horstmann, Schmidt - Wulff - Buchali, Bohne (65. Kleeßen) - Kögler, Dombrowski (82. Gabelin), Hakimi (46. Focke).

ESV Lok Seddin: Engel - Bach, M. Klostermann (65. Rosga), N. Braun, Klapper (71. Knospe) - Gericke, Schendel - Siebert, G. Klostermann, T. Braun (57. Albrecht) - Marschner.