01. März 2021 / 14:29 Uhr

„Mit Bedacht“: Sportdirektor Arnold will Chemnitz in den Profifußball zurückführen

„Mit Bedacht“: Sportdirektor Arnold will Chemnitz in den Profifußball zurückführen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marc Arnold bei der Partie Holstein Kiel gegen Eintracht Braunschweig am 13.05.18 in Kiel.
Marc Arnold wird am Dienstag der Mannschaft vorgestellt. © imago/Agentur 54 Grad/Christian Schaffrath
Anzeige

Marc Arnold soll als neuer Geschäftsführer Sport dem Chemnitzer FC den Weg zurück in den Profifußball ebnen. Ähnlich wie bei seiner letzten Station in Braunschweig setzt der Ex-Profi auf Kontinuität.

Anzeige

Chemnitz. Beim Anblick seiner neuen Arbeitsstätte hat Marc Arnold klare Visionen vor Augen. „Wenn man das Stadion hier so sieht, passt es nicht zur aktuellen Ligazugehörigkeit. Der CFC hat da andere Ambitionen“, sagte der 50-Jährige. Der neue Geschäftsführer Sport des Chemnitzer FC soll mithelfen, den Club aus der Regionalliga zurück in den Profifußball zu führen.

Anzeige

„So schnell wie möglich, das aber mit großer kaufmännischer Sorgfalt – und genau dafür ist Marc Arnold bekannt“, erklärte Vorstandschefin Romy Polster bei der Vorstellung des neuen Geschäftsführers am Montag. Arnold, der einst für Borussia Dortmund und Hertha BSC in der 1. Bundesliga spielte, machte sich später als Manager bei Eintracht Braunschweig einen Namen.

Mehr zur Regionalliga Nordost

Gemeinsam mit Trainer Torsten Lieberknecht hatte er den Traditionsclub zehn Jahre lang geprägt und die Niedersachsen 2011 erst in die 2. Liga und 2013 wieder in die Bundesliga geführt. Nach nur einem Jahr im deutschen Fußball-Oberhaus stieg Braunschweig wieder ab. Im August 2018 trennte sich der Verein von Arnold. Jetzt will er dem CFC wieder zu mehr sportlichem Glanz verhelfen.

Keine Ad-hoc-Aktionen

Nach turbulenten Jahren mit Skandalen, dem Abstieg in die 4. Liga und dem in Kürze bevorstehenden Ende der Insolvenz möchte Vereinschefin Polster mit der Verpflichtung von Arnold auch ein weiteres Signal des Aufbruchs senden. „Wir hatten ein sehr hohes Anforderungsprofil an unseren neuen Geschäftsführer und wollten etwas Stabiles haben“, sagte Polster. „Mit dem klangvollen Namen und der Erfahrung von Marc Arnold wollen wir auch nach außen sagen, dass langfristig etwas Nachhaltiges und Solides in Chemnitz aufgebaut werden soll.“

Einen konkreten Fahrplan für die Rückkehr in die 3. Liga hat Arnold am Montag noch nicht präsentiert. Der neue Geschäftsführer Sport möchte die Aufgabe „mit Bedacht“ angehen: „Wir werden keine Ad-hoc-Aktionen starten und irgendwelche wilden Dinge vollführen. Es soll kontinuierliche Arbeit über einen längeren Zeitraum werden.“

Im Sommer erste personelle Entscheidungen

Am Dienstag wird sich Arnold bei der ersten Mannschaft vorstellen. Mit Trainer Daniel Berlinski stehe Arnold bereits seit vergangener Woche in Kontakt. „Ich werde auch ein Stück weit Anlaufzeit brauchen, um mir einen Überblick über die Gegebenheiten und einzelnen Mitarbeiter zu verschaffen“, erklärte Arnold, der auch das Chemnitzer Nachwuchsleistungszentrum im Blick hat: „Mit zwei Mannschaften in der Junioren-Bundesliga ist der CFC hier sehr stark vertreten.“

Mit ersten personellen Entscheidungen sei in Richtung Sommer zu rechnen. Dass es im sportlichen Bereich Verbesserungspotenzial gibt, zeigt der Blick auf die Tabelle. In der durch die Corona-Pandemie weiterhin unterbrochenen Regionalliga-Saison rangiert der CFC nach 13 Spielen mit 17 Punkten auf dem neunten Platz. Der Rückstand zu Spitzenreiter Viktoria Berlin beträgt bereits 16 Zähler.

Sebastian Wutzler, dpa