13. September 2021 / 23:30 Uhr

Mit der letzten Aktion: Später K.o. für den FC Mecklenburg Schwerin

Mit der letzten Aktion: Später K.o. für den FC Mecklenburg Schwerin

Johannes Weber
Ostsee-Zeitung
Meister in der Verbandsliga MV - FC Mecklenburg Schwerin
Der FC Mecklenburg Schwerin verlor mit 0:1 gegen den BSV Eintracht Mahlsdorf. © Verein
Anzeige

In der dritten Minute der Nachspielzeit muss der FC Mecklenburg Schwerin das 0:1 gegen den BSV Eintracht Mahlsdorf hinnehmen. Joker Jezreel Mason trifft kurz nach seiner Einwechslung.

Der Aufwärtstrend des FC Mecklenburg Schwerin in der NOFV-Oberliga Nord ist durch ein Last-Minute-Gegentor gestoppt worden. Der erst wenige Minuten vor Schluss eingewechselte Timothy Jezreel Mason schockte die Landeshauptstädter und sorgte mit seinem Treffer in der Nachspielzeit für die 0:1 (0:0)-Heimniederlage gegen BSV Eintracht Mahlsdorf. Es war die erste Schlappe nach drei zuletzt Pflichtspielsiegen für den FCM.

Anzeige

"Wenn du bis zur 92. Minute ohne Gegentor auskommst, dann musst du den Punkt hier mitnehmen. Das Thema Lehrgeld ist bei uns sicherlich noch abgehakt", kommentierte FCM-Coach Stefan Lau nach der Partie. Durch einen Einwurf mit anschließendem Doppelpass hatten sich die Berliner in den Schweriner Strafraum kombiniert. Danach schob Mason den Ball vorbei an Keeper Gerome Gartz ins Tor. Schiri Florian Lukawski pfiff danach ab. Die Gäste jubelten ausgelassen, hängende Köpfe dagegen bei den Hausherren nach diesem späten Nackenschlag.

Mehr zur NOFV-Oberliga Nord

Der erste Durchgang vor 350 Zuschauern im Sportpark Lankow ging an die Berliner. Das befand auch Lau, der seine Truppe etwas verhalten wahrnahm. "Wir sind kaum in Pressing-Situation gekommen, was uns die vergangenen Spiele ausgezeichnet hat. Wir haben uns nicht wirklich rausgetraut, sind den Gegner nicht so angelaufen, wie ich mir das vorgestellt habe", meinte der 40-Jährige. Ihm habe der Druck bei seinen Schützlingen gefehlt.

Mit dem Wiederanpfiff steigerten sich die Gastgeber. Vereinzelt erarbeiten sich die Schweriner auch gute Möglichkeiten, doch blieben an diesem Tag torlos. Eine Aktion von Mason entschied dann kurz vor Ultimo die Partie. Schiri Lukawski pfiff direkt danach ab. "Das Momentum war nicht auf unserer Seite", konstatierte Lau.

Der Coach betonte, dass seine Elf jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken werde. Im nächsten Auswärtsspiel am kommenden Sonnabend (14 Uhr) gegen den RSV Eintracht Stahnsdorf wollen es die Schweriner (jetzt 8. Platz/7 Punkte) besser machen.

FC Mecklenburg Schwerin: Gartz - Gstettner, Lachnitt (67. Ewert), Kullak (46. T. Wurr), Sitter (46, Finkenstein), Frank (84. Lietz), Leu, Witkowski, Zapel (84. Borchardt), H. Wurr, Roloff.
Tor: 0:1 Mason (90. +3).
Schiedsrichter: Florian Lukawski.
Zuschauer: 350.