11. Oktober 2021 / 17:53 Uhr

Mit "Ebbe" Albrecht in der Startelf: TSV Schönwalde feiert Kantersieg beim VfL Schwartbuck

Mit "Ebbe" Albrecht in der Startelf: TSV Schönwalde feiert Kantersieg beim VfL Schwartbuck

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Oldenburgs Trainer Florian Albrecht half beim TSV Schönwalde aus und stand beim klaren 7:1 gegen den VfL Schwartbuck in der Startformation.
Oldenburgs Trainer Florian Albrecht half beim TSV Schönwalde aus und stand beim klaren 7:1 gegen den VfL Schwartbuck in der Startformation. © privat/hfr
Anzeige

TSV Schönwalde robbt sich nach 7:1 beim VfL Schwartbuck wieder in Richtung Spitzenplätze. Dennis Bräuer trifft für den Oldenburger SV und wird gegen Eutin 08 II dann noch zur tragischen Figur. FC Riepsdorf beißt sich im soliden Mittelfeld fest - TSV Lütjenburg lässt federn. SG Insel Fehmarn beim TSV Selent unter Flutlicht ohne Chance auf Punkte.

TSV Schönwalde robbt sich nach 7:1 beim VfL Schwartbuck wieder in Richtung Spitzenplätze

VfL Schwartbuck - TSV Schönwalde 1:7

Anzeige

Nachdem man am vergangenen Wochenende Schlusslicht SV Heringsdorf hauchdünn mit 4:3 besiegen konnte, fuhr der TSV Schönwalde am Sonntag den zweiten Dreier in Serie ein. Nach dem fulminanten 7:1 beim VfL Schwartbuck ist die Truppe von Christopher Kordts wieder mittendrin im Aufstiegsrennen. In der Tabelle überholt man die zweite Herren des Oldenburger SV und ist nun Dritter. Der Abstand auf Tabellenführer SV Fortuna Bösdorf beträgt lediglich drei Zähler. Am Maaskamper Weg erwischte der Gast einen Auftakt nach Maß. Schon nach 35 Minuten führte man klar durch Treffer von Julian Hagedorn (15.), Christian Schlicht (25.) und Tim Köppen (35.). Schwartbucks einziges Tor gelang Jan Renner mit dem Pausenpfiff. Spätestens nach Hagedorns zweitem Tor (57.) war die Messe gelesen. Tim Köppen zum Zweiten (70.), Timo Groth (77.) und Kapitän Robin Bünning (79.) konnten die Führung noch weiter ausbauen, sodass nach 90 Minuten ein echter Kantersieg zubuche stand. In der Anfangself der Schönwalder stand mit Florian Albrecht auch der Ligatrainer des Oberligisten Oldenburger SV. "Ebbe" stand bis zur 57. Minute auf dem Rasen. Er läuft sonst, wenn es zeitlich mit seiner Tätigkeit beim OSV passt, für die zweite Mannschaft auf, darf auch schon für die Altherren kicken.

Christopher Kordts (Schönwalde): "Endlich mal eine mega geile Leistung der Jungs als Mannschaft, die kombiniert hat und sich quasi nie aus der Ruhe bringen lassen hat. Das war wirklich schön anzusehen. Das ein oder andere Tor mehr hätte sogar noch fallen dürfen, aber unterm Strich haben die Jungs sich das heute aber so richtig verdient nach dem Auftritt und man darf nicht vergessen, dass ein Maasch, Silas Bünning und Knuth Buhrmann bei uns fehlten. Also Kompliment an die ganze Truppe, wo uns sogar heute ein Florian Albrecht unterstützen musste und mit seinen Bällen das ein oder andere mal sehr glänzte. Starke Leistung der Truppe. Vielen Dank auch an den Gegner, die immer versucht haben, gut gegenzuhalten, aber dabei sehr fair geblieben sind. An die Schiris aus dem Kreis Plön müssen wir uns aber noch gewöhnen."


Dennis Bräuer trifft für den Oldenburger SV und wird gegen Eutin 08 II dann noch zur tragischen Figur

Eutin 08 II - Oldenburger SV II 2:2

Punkteteilung am Steinredder, nach der es lange Zeit nicht ausgesehen hat. Eutins zweite Mannschaft, die aktuell interimsweise von Werner Steinfadt betreut wird, bleibt mit zwei Punkten als Vorletzter mittendrin im Abstiegsstrudel. Die Rosenstädter gingen nach genau einer halben Stunde durch Joscha Bartels in Front, doch der OSV bewies eine starke Moral und war nach dem Pausentee hellwach. Nachdem Jesper Görtz für das 1:1 sorgte (49.) drehte man dank Dennis Bräuer das Spiel (70.). Hitzig wurde es in der zweiten Minute der Nachspielzeit: Nach vermeintlichem Handspiel im eigenen Sechszehner von Torschütze Bräuer wurde dieser von Schiri Jörg Lundius mit glatt rot in die Kabine geschickt. Den anschließenden Strafstoß - die letzte Aktion in diesem Match - setzte Jerome Rose vorbei an Goalie Mike Benecke ins Gehäuse.

Werner Steinfadt (Eutin): "Ich habe ein Spiel auf Augenhöhe gesehen, in dem Oldenburg sicher mehr Abschlüsse kreiert hat, wir hatten dafür phasenweisen mehr Spielkontrolle. In unserer aktuellen Situation war es natürlich immens wichtig, nicht zu verlieren. Dass sich der Punktgewinn nach dem Spiel wie kleiner Sieg angefühlt hat, lag sicher am Handelfmeter in der letzten Sekunde des Spiels. Letztendlich ein etwas glückliches, aber durchaus verdientes Unentschieden. Ganz großes Dankeschön an Christian Kröger, der bei der Organisation um das Spiel herum geholfen hat. Und natürlich auch an die Spieler aus der ersten Herren (Rene Hohenstein, Jerome Rose, Giuliano Hill) und die A-Jugendlichen (Paul Kuszak und Jesse Rosenke)."

Pascal Diouri (Oldenburg): "Die erste Halbzeit haben wir komplett verschlafen. Den Volley zum 0:1 aus 25 Metern nimmt er einfach gut. Es war kein schönes Spiel, beide Teams waren nicht überragend. Dann habe ich etwas umgestellt und wir machen den Ausgleich. Nach der letzten Ecke vom Gegner wird der Ball über Umwege an die Hand von Dennis Bräuer weitergeleitet. Wir hatten vorher zwei, drei Riesendinger, die wir machen müssen. Dann ist da gar nichts los und wir machen das 3:1. Extrem bitter, dass wir zwei Punkte verloren haben."

Mehr News aus der LN-Region

FC Riepsdorf beißt sich im soliden Mittelfeld fest - TSV Lütjenburg lässt federn

TSV Lütjenburg - FC Riepsdorf 2:3

Im Kampf um die vorderen Platzierungen lässt der TSV Lütjenburg weiter federn. Spiel Eins nach dem Rücktritt von Cheftrainer Mefail Sengül ging in die Hose, denn gegen den FC Riepsdorf setzte es eine knappe 2:3-Heimniederlage. Interimsweise wird die Mannschaft vom aktuellen Trainer der zweiten Herren, Rainer Judick, gecoacht. Riepsdorf war es, das nach 13 Minuten über das Führungstor von Torben Köhler jubelte. In der 52. Minute verwandelte Benjamin Hillers einen TSV-Strafstoß zum 1:1. Auf der anderen Seite behielt auch der zur Pause gekommene Simon Kohlhof die Nerven vom Punkt. Auch von Hillers zweitem Tagestreffer (68.) ließ sich der FC Riepsdorf nicht beeindrucken. Durch Joker Frieder Endrejat schlug man zurück (74.) und heimste die drei Punkte für die Rückfahrt ein.

Rainer Judick (Lütjenburg): "Ein ausgeglichenes Spiel mit Vorteilen von Riepsdorf in Halbzeit Eins. Nach Umstellungen in der zweiten Hälfte kamen wir besser ins Spiel und erarbeiteten uns Feldvorteile und gute Torchancen. Leider wurden wir durch zwei vermeidbare Fehler und dadurch resultierend mit Gegentoren eiskalt bestraft. Wenn die Mannschaft in den kommenden Spielen an die starke zweite Halbzeit anknüpfen kann, werden wir auch wieder Punkte verbuchen können. Nun gilt es, die vier Trainingseinheiten und einen Teamabend zu nutzen, einerseits das Spiel aufzuarbeiten und andererseits sich auf das bevorstehende Spiel gegen das Top-Team aus Bösdorf vorzubereiten."

Tim Jakob Schöning (Riepsdorf): "Wir haben nach dem 1:0 durch Melvin Langbehn die gute Chance aufs 2:0, aber der Schuss landete in den Armen des Keepers. Nach einem langen Einwurf konnte Frieder per Kopf das 3:2 erzielen. Dann haben wir noch die Möglichkeit auf das 4:2 durch Melvin, Torben Voss, der nur den Pfosten getroffen hat. Unser Keeper Oskar Elwert hat uns auf der anderen Seite mit guten Szenen auch im Spiel gehalten. Durch unsere gute kämpferische Leistung gewinnen wir verdient und die drei Punkte nehmen wir gerne mit nach Riepsdorf."

SG Insel Fehmarn beim TSV Selent unter Flutlicht ohne Chance auf Punkte

TSV Selent - SG Insel Fehmarn 5:0

Bereits am Freitagabend behielt der TSV Selent im Flutlichtspiel gegen die SG Insel Fehmarn in Lammershagen eindeutig die Oberhand. Glatt mit 5:0 setzte sich der TSV zuhause durch, gewann das dritte seiner bisher erst vier Saisonspiele. Die Insulaner bleiben mit fünf Punkten knapp über dem Strich, waren in diesem Spiel aber gerade im ersten Abschnitt absolut chancenlos. Die Partie war nämlich schon entschieden, als es in die Halbzeit ging, denn schon seit der 33. Minute stand es 4:0. Marco Schranz (7.), Nicolas Timpe (22.), Nils Benning (31.) sowie Yannick Fischer (33.) schossen einen komfortablen Vorsprung heraus. Nach 71 Minuten war der Arbeitstag für einen Fehmaraner nach gelb-roter Karte vorzeitig beendet. Yannick Fischer gelang kurz vor Schluss in der 89. noch der Doppelpack.

Sören Müller-Gerken (Fehmarn): "Man muss einfach anerkennen, dass Selent in allen Belangen mehr Qualität auf dem Rasen abrufen konnte als wir an diesem Abend."

Anzeige

Der 9. Spieltag auf einen Blick:

Freitag, 15. Oktober:

TSV Selent - Oldenburger SV II (19.00 Uhr)

Samstag, 16. Oktober:

Eutin 08 II - FC Riepsdorf (16.00 Uhr)

Sonntag, 17. Oktober:

TSV Schönwalde - SV Fortuna Bösdorf (15.00 Uhr)
SV Heringsdorf - SG Insel Fehmarn (15.00 Uhr)
VfL Schwartbuck - TSV Malente (15.00 Uhr)

Die besten Torschützen der Kreisliga Ost:

1.Thore Meyer (TSV Malente): 7
1. Bent Zessin (SV Fortuna Bösdorf): 7
3. Benjamin Hillers (TSV Lütjenburg): 6