15. Mai 2021 / 22:57 Uhr

Mit gutem Gefühl geht der FSV 63 Luckenwalde in die Sommerpause (mit Galerie und Video)

Mit gutem Gefühl geht der FSV 63 Luckenwalde in die Sommerpause (mit Galerie und Video)

Sport Lucki
Märkische Allgemeine Zeitung
Peter Misch (M., FSV 63 Luckenwalde)
Peter Misch (M.) legte zum 1:0 auf und erzielte wenig später den zweiten Treffer der Luckenwalder. © Frank Neßler
Anzeige

Regionalliga Nordost: Der FSV 63 Luckenwalde gewinnt sein letztes Testspiel in dieser Saison. Gegen den U19-Bundesliga-Nachwuchs des Halleschen FC ist der Regionalligist am Sonnabendnachmittag mit 3:1 (2:0) erfolgreich. 

Anzeige

Noch einmal Spaß haben und vor allem verletzungsfrei bleiben, dies waren die Ziele der Regionalligafußballer des FSV 63 Luckenwalde in ihrem letzten Spiel der Saison. Die ist nach ihrem erneuten Halbfinalaus im AOK-Landespokal gegen Union Fürstenwalde eigentlich bereits seit dem 9. Mai gelaufen, doch am Sonnabendnachmittag stellten sich die TF-Kreisstädter noch einer Testspielaufgabe. Zu Gast im Seelenbinder-Stadion war die U19-Nachwuchsmannschaft des Halleschen FC.

Anzeige

Die Luckenwalder lösten ihre Aufgabe gegen das engagierte Nachwuchsteam aus Sachsen-Anhalt. Mit einem 3:1-Sieg und dem Gefühl des Erfolgs gehen die FSV-Fußballer nun in eine gut vierwöchige Sommerpause. Die 2:0-Pausenführung erzielten am Sonnabend Daniel Becker (35.) und Peter Misch (36.). Zu Beginn der zweiten Halbzeit erhöhte Ian Kroh (52.) per Foulelfmeter auf 3:0, bevor die Gäste - ebenfalls nach Foul vom Punkt - durch Benjamin Budimir (66.) den Endstand markierten.

In Bildern: 3:1-Testspielsieg des FSV 63 Luckenwalde zum Saisonabschluss 20/21 gegen die U19 des Halleschen FC.

3:1-Testspielsieg des FSV 63 Luckenwalde zum Saisonabschluss 20/21 gegen die U19 des Halleschen FC. Zur Galerie
3:1-Testspielsieg des FSV 63 Luckenwalde zum Saisonabschluss 20/21 gegen die U19 des Halleschen FC. © Frank Neßler

Im Gegensatz zu Testspielen gegen Nachwuchsbundesligamannschaften in den zurückliegenden Wochen boten die Luckenwalder am Sonnabend eine überzeugende Vorstellung. Ohne Druck, etwas reißen zu müssen, zeigten sie sich zum Saisonausstand spielfreudig. Die Trainer Steve Müller und Severin Mihm gaben in ihrer vorerst letzten Partie unter ihrer Verantwortung einem Großteil des FSV-Regionalligakaders Einsatzmöglichkeiten. So standen am Sonnabend insgesamt 21 Luckenwalder Fußballer auf dem Platz. Torwart Nikolas Tix spielte als einziger die 90 Minuten durch.

Das FSV-Ensemble der ersten Halbzeit mit Peter Misch, Marcel Hadel, Daniel Becker, Frank Rohde, Jakob Gesien, Tobias und Tim Göth, Christian Flath, Justin Ullmann sowie Johannes Neumann hatte nach gut fünf Minuten das Geschehen weitgehend im Griff. Erste vielversprechende Aktionen vor dem HFC-Tor hatten in der Anfangsviertelstunde Daniel Becker und Tim Göth. Auf der Gegenseite war eine gute Möglichkeit in der 20. Minute durch Lucas Halangk zu registrieren. Er köpfte aus zentraler Position knapp über das FSV-Tor.

Nach etwas mehr als einer halben Stunde dann der Doppelschlag der Luckenwalder. Misch setzte sich auf der linken FSV-Angriffsseite durch, seinen Pass in die Zentrale netzte Becker ein. Nur 60 Sekunden später eine ähnliche Situation. Diesmal leistete Becker die Vorarbeit und Misch vollstreckte zum 2:0 für die Luckenwalder. Bis zur Pause hätte Tim Göth - der schon alle Gegenspieler einschließlich den HFC-Torwart ausgespielt hatte, dann jedoch aus zu spitzen Winkel scheiterte - die Führung sogar noch ausbauen können.

Mit Wiederanpfiff kamen Paul Jesse, Ian Kroh, Clemens Koplin, Nils Gottschick, Till Plumpe, Lucas Vierling, Dennis Nüsse, Dennis Rothenstein, Stefan Rankic und Aaron Bogdan auf Luckenwalder Seite in die Partie. Auch diese Crew bewies Spielfreude. Per Foulstrafstoß traf Kroh zum 3:0. Plumpe, Gottschick und Rothenstein besaßen anschließend Chancen auf das vierte FSV-Tor. Im weiteren Verlauf erzielten jedoch die Gäste per Foulelfmeter ihren Treffer. Ein Freistoßkracher an den Pfosten von Gottschick sowie mehrfache Möglichkeiten von Rothenstein waren weitere Höhepunkte des Spiels. Es blieb schließlich beim 3:1-Erfolg der Luckenwalder.

"Nach den letzten mental schwierigen Tagen ging es heute für die Jungs noch einmal darum, Spaß zu haben", erklärte FSV-Trainer Müller, "wir haben schon ein wenig ausprobiert, wie unser System vielleicht in der neuen Saison aussehen könnte. Das haben die Jungs ordentlich gemacht, Es war nicht einfach, sich nach dem Pokalaus noch einmal für dieses Testspiel zu motivieren. Alle haben jedoch gearbeitet und das war wichtig." Der FSV-Trainer betonte, dass es dem Gegner aus Halle gegenüber unfair gewesen wäre, dieses Spiel nach der Pokalpleite der Luckenwalder in Fürstenwalde abzusagen. "Die HFC-Jungs hatten Bock darauf. Sie wollten sich zeigen. Man darf nicht vergessen, dass die jungen Fußballer aus Halle in dieser Saison nur vier Spiele bestreiten durften. Wir wollten ihnen die Gelegenheit geben, sich zu präsentieren", so Müller.

Er zog für sich eine positive Bilanz der zurückliegenden fünf Wochen, in denen er zusammen mit Severin Mihm das Training der Luckenwalder Regionalligafußballer leitete. Dass Müller unter dem neuen FSV-Chefcoach Michael Braune ab Mitte Juni wieder zurück in die zweite Reihe rückt, sei für ihn überhaupt kein Problem.

Mit einer kurzfristig organisierten Abschlussfeier klang die Saison 20/21 für die Luckenwalder Regionalligafußballer am Sonnabend bei Gegrilltem und Kaltgetränken aus. Seinen Ausstand gab dabei Jakob Gesien. Der 23-Jährige wird den FSV 63 verlassen.In der neuen Saison schließt sich Gesien dem Oberligisten Rostocker FC an. Über den Wechsel informierte der FSV 63 am Sonnabendvormittag."Rostock ist meine Heimat, dort fühle ich mich wohl", erklärte Gesien, "es war keine leichte Entscheidung. Ich wäre auch gerne in Luckenwalde geblieben, aber das Gesamtpaket war für mich letztlich in Rostock besser gewesen." Die Zeit beim FSV 63, Gesien kam im Winter 2020 vom Chemnitzer FC zu den Luckenwaldern, wird er positiv in Erinnerung behalten. "Schade ist natürlich, dass ich durch Corona leider nicht so oft spielen konnte, Die Mannschaft ist eine super Truppe, es hat immer Spaß gemacht", so der BWL-Student, der in Rostock seinen Bachelor-Abschluss anstrebt.