03. Mai 2022 / 14:36 Uhr

Mit ihm an der Pfeife hat RB Leipzig gute Erfahrungen: Sascha Stegemann leitet Pokalfinale

Mit ihm an der Pfeife hat RB Leipzig gute Erfahrungen: Sascha Stegemann leitet Pokalfinale

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sascha Stegemann wird das Pokalfinale leiten.
Sascha Stegemann wird das Pokalfinale leiten. © Getty Images
Anzeige

Wenn er pfiff, gewann RB Leipzig in der Vergangenheit meistens. Sascha Stegemann wird am 21. Mai am Mittkreis des Olympiastadions in Berlin stehen und das DFB-Pokalfinale zwischen den Sachsen und dem SC Freiburg anpfeifen. Für den 37-Jährigen gab es vorab viel Lob seitens des Verbandes.

Berlin. Fußball-Schiedsrichter Sascha Stegemann wird am 21. Mai das DFB-Pokalfinale zwischen dem SC Freiburg und RB Leipzig leiten. Unterstützt wird der FIFA-Referee im Berliner Olympiastadion von seinen Assistenten Mike Pickel und Frederick Assmuth, wie der Deutsche Fußball-Bund am Dienstag mitteilte. Vierter Offizieller ist Robert Schröder; die Video-Assistenten sind Sören Storks und Christian Gittelmann.

Anzeige

„Sascha Stegemann gehört in dieser Spielzeit zu den leistungsstärksten Schiedsrichtern der Bundesliga“, sagte DFB-Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich über den Mann aus Niederkassel. „Er erfährt nicht nur positives Feedback aus der Liga, sondern ist zum Jahresbeginn auch in die First Category der UEFA aufgestiegen. Seine Leistungen werden national und international wertgeschätzt.“ Deswegen hätten er und sein Team die Leitung des 79. Pokalendspiels verdient, meinte Fröhlich.

Mehr zum DFB-Pokal

RB hat mit Stegemann bisher überwiegend positive Erfahrungen gemacht. Der Unparteiische leitete ligen- und wettbewerbsübergreifend neun Partien mit Beteiligung der Sachsen. Sieben davon gewannen die Leipziger, nur ein Vergleich ging verloren. In der laufenden Saison hatten Schiri und Club einmal das Vergnügen miteinander. 6:0 gewann RB das Heimspiel gegen Hertha BSC am 25. September. Satte 16 mal zeigte Stegemann einem der RB-Profis die gelbe Karte. Platzverweise sprach er nicht aus. Dreimal entschied er auf Strafstoß für RB.

Auch die Breisgauer trafen bereits mehrfach mit Stegemann zusammen. Von den zwölf Partien gewannen die Freiburger vier, zuletzt am 16. April gegen den VfL Bochum (3:0). Sechsmal unterlag der SCF, wenn der Diplom-Verwaltungswirt pfiff. Freiburgs "Kartenbilanz" unter seiner Leitung: zwölf gelbe, keine gelb-roten oder roten Karten. Viermal gewährte der 37-Jährige dem Team einen Strafstoß.