09. September 2020 / 19:37 Uhr

Mit Kraft und Köpfchen: Tjerk Dercksen schlägt für die L.E. Volleys auf

Mit Kraft und Köpfchen: Tjerk Dercksen schlägt für die L.E. Volleys auf

Christian Dittmar
Leipziger Volkszeitung
Außenangreifer Tjerk Dercksen schlägt auch in der kommenden Saison wieder für die L.E. Volleys auf. 
Außenangreifer Tjerk Dercksen schlägt auch in der kommenden Saison wieder für die L.E. Volleys auf.  © L.E. Volleys
Anzeige

Der gebürtige Niederländer überzeugt gleichzeitig als Außenangreifer und Neurowissenschaftler. Seine Fähigkeiten kann er gleich am Samstag unter Beweis stellen, wenn die Messestädter in Karlsruhe in die neue Zweitliga-Saison starten. 

Magdeburg/Leipzig. Es ist ein kompliziertes Thema, zu dem der Doktorand Tjerk Dercksen für seine Dissertation forscht. Grob gesagt geht es darum, wie das Gehirn von Kindern Vorhersagen trifft. Mit seinen Erkenntnissen könnten später einmal Krankheiten wie Schizophrenie und Lernschwächen wie Dyslexie besser behandelt werden, erläutert Dercksen. Ein Teil davon, der im Mai bereits veröffentlicht wurde, war jedenfalls schon ein großer Erfolg: Die Studie schaffte es in das Fachjournal „NeuroImage“ und wurde von mehreren Medien zitiert.

Anzeige

Was der gebürtige Niederländer auf dem Volleyball-Parkett macht, ist dagegen einfacher zu beschreiben. Als Außenangreifer nimmt er Bälle an, blockt und schlägt sie übers Netz. Und auch das macht Dercksen offensichtlich mit Erfolg, denn vor Kurzem verlängerten die L.E. Volleys den Vertrag mit dem 28-Jährigen, der 2017 nach Leipzig gekommen war, um ein weiteres Jahr. „Er hat im Sommer viel an sich gearbeitet, ist im Team gut integriert und wird uns kommende Saison bestimmt eine große Hilfe sein“, erklärt Volleys-Übungsleiter Christoph Rascher.

Leipziger starten in Karlsruhe in die neue Spielzeit

An diesem Sonnabend (19 Uhr) starten die Leipziger in Karlsruhe in die neue Saison der 2. Bundesliga Süd. Vier Mal müssen die Volleys zunächst auswärts ran, ehe am 17. Oktober mit dem Derby gegen Delitzsch endlich das erste Heimspiel folgt. Der GSVE beginnt an diesem Sonnabend (20 Uhr) daheim gegen Hammelburg.

Tjerk Dercksen, der schon mit sieben Jahren in seiner volleyballverrückten Heimatstadt Groningen mit dem Pritschen anfing, nimmt seit gut zwei Jahren einen großen Pendelaufwand auf sich, um seinem Hobby in Leipzig nachzugehen. Seine Forschung betreibt er unter der Woche am Leibniz-Institut für Neurobiologie in Magdeburg. Er wohnt aber weiter in der Messestadt und muss dazu am Wochenende mit den Volleys durch die halbe Republik reisen. Die nächste Spielzeit wird noch kraftraubender, da die Südstaffel der 2. Bundesliga wegen der Coronakrise auf 15 Mannschaften aufgestockt wurde.

Anzeige

Das lässt sich für Dercksen nur bewältigen, indem er in Absprache mit Coach Rascher auch mal das ein oder andere Training auslässt. Wobei das für den 1,91-Meter-Mann, der mit Groningen schon in der ersten niederländischen Liga sowie in der Champions League spielte, auch kein allzu großes Problem darstellt. In der abgelaufenen Saison hatte Dercksen mit einigen Blessuren zu kämpfen, weshalb die lange Vorbereitungszeit bis zum Ligastart am 12. September (beim SSC Karlsruhe) ihm eher gelegen kommt, um bis dahin wieder vollkommen fit zu sein.

Ziel ist der frühzeitige Klassenerhalt

Die nächste Spielzeit soll dann auch keine solche Zitterpartie wie die vergangene werden, in der die Volleys nur die Klasse hielten, weil sie coronabedingt vorzeitig abgebrochen wurde. „Wir haben jetzt viel mehr Erfahrung im Kader“, ist Dercksen zuversichtlich. Zudem werden die Leipziger seiner Meinung nach auch wieder ihre Heimstärke ausspielen – auch wenn noch nicht klar ist, ob und wenn ja, vor wie vielen Zuschauern gespielt werden kann.

Daneben feilt der niederländische Meister und Pokalgewinner von 2016 weiter an seiner wissenschaftlichen Karriere und kann sich auch vorstellen, nach dem Abschluss seiner Dissertation in Leipzig zu bleiben. „Die Stadt ist für mich so attraktiv, dass ich schon 2017 andere Angebote ausgeschlagen habe, um nach Leipzig wechseln zu können“, erklärt Dercksen. Inzwischen hat er auch sein privates Glück hier gefunden, was ein weiterer Grund war, nicht nach Magdeburg zu ziehen und an der Pleiße Wurzeln zu schlagen. Und auch an ein Karriereende denkt der Blondschopf noch lange nicht So könnte es bald in der Brüderhalle heißen: „Punktgewinn durch Dr. Dercksen.“

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.