18. November 2020 / 18:25 Uhr

Mit mehr Power im Training: Wolfsburg-Trainer lobt US-Boy Brooks

Mit mehr Power im Training: Wolfsburg-Trainer lobt US-Boy Brooks

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Geburtstagskind: John Anthony Brooks
Gut drauf: Jay Brooks vom VfL Wolfsburg. © Roland Hermstein
Anzeige

In den vergangenen Jahren war John Anthony Brooks beim VfL Wolfsburg in der Abwehr gesetzt, in der neuen Spielzeit musste er zunächst die Bank drücken, aber der US-Boy hat offenbar verstanden, was er ändern muss...

Anzeige

Nach einer schwachen Vorbereitung im ersten Pflichtspiel im Pokal gegen Union Fürstenwalde nur auf der Bank, doch jetzt ist John Anthony Brooks in der VfL-Abwehr wieder gesetzt. Und der US-Boy spielt bislang eine souveräne Runde, einzig beim 2:1 gegen Hoffenheim hatte der Innenverteidiger gepatzt. Jüngst hatte VfL-Manager Jörg Schmadtke die Abwehrkante für seine Leistungen in dieser Spielzeit gelobt – das tat nun auch Oliver Glasner.

Anzeige

Der Trainer hatte den Ex-Berliner mit der Nicht-Berücksichtigung zu Saisonbeginn ein wenig gekitzelt… „Es geht mir darum, dass er in jedem Training versucht, sich zu verbessern“, betont der Wolfsburger Coach. Brooks habe verinnerlicht, dass er sich in keiner Trainingseinheit zurücknehmen dürfe: „Das ist ganz schwierig bei der Intensität, wie die Spiele heutzutage ablaufen. Diese Power dafür musst du dir unter der Woche holen – da hat Jay einen Schritt nach vorn gemacht.“

Mehr zum VfL Wolfsburg

Josuha Guilavogui und der starke Neuzugang Maxence Lacroix hatten zunächst einmal den Vorzug in der Innenverteidigung erhalten. Doch beim Liga-Start hatte Guilavogui wegen einer Sperre aus dem Saisonfinale der vergangenen Spielzeit gefehlt. Brooks bekam die Chance – und nutzte sie. Zunächst wirkte das noch nicht alles ganz sattelfest bei ihm, aber der 27-Jährige steigerte sich. Spätestens im dritten Saisonspiel gegen Augsburg habe es bei ihm „Klick gemacht“, so hatte es jüngst mal Schmadtke formuliert.

Auch in der Nationalelf ist Brooks erste Wahl, beim 0:0 gegen Wales in der vergangenen Woche hatte er 90 Minuten auf dem Platz gestanden. In Wolfsburg bleibt er in der Startelf – wegen seiner guten Leistungen und weil Konkurrent Marin Pongracic (Corona) erst einmal fehlen wird.