23. September 2021 / 16:35 Uhr

Mit nur 28 Jahren: Aue-Verteidiger Kalig muss Karriere beenden

Mit nur 28 Jahren: Aue-Verteidiger Kalig muss Karriere beenden

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Aue, 12.08.2018, Erzgebirgsstadion, Fussball, 2.Bundesliga, FC Erzgebirge Aue vs. 1.FC Magdeburg , 
Im Bild von links; Fabian Kalig (4, Aue) und Aleksandar Ignjovski (18, Magdeburg). , 
Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. , 
Foto: PICTURE POINT / S. Sonntag , 
Veröffentlichung nur gegen Honorar zzgl. MwSt auf Konto;
DE46 8609 5604 0307 2390 00 ,
Sofern nicht anders vereinbart, gelten für die Nutzung dieses Fotos die AGB´s von PICTURE POINT.
Szenen wie diese wird es von Fabian Kalig (l.) nur noch in den Foto- und Filmarchiven zu sehen geben. © PICTURE POINT / S. Sonntag
Anzeige

Für Erzgebirge Aues Fabian Kalig ist bereits mit nur 28 Jahren Schluss mit dem Profisport. Der Verteidiger lässt sich noch mal operieren, um so hoffentlich ein beschwerdefreies Leben zu führen.

Aue. Fabian Kalig von Fußball-Zweitligist Erzgebirge Aue muss mit nur 28 Jahren seine Karriere beenden. Das teilte der 28-Jährige auf Instagram mit. Als Grund führte der Verteidiger seine schwere Knieverletzung an. „Die letzten 2 Jahre habe ich sehr viel investiert, um wieder auf dem Platz zu stehen, aber es hat nicht mehr klappen sollen. Ich habe immer alles gegeben und am Ende mit meiner Gesundheit dafür bezahlt. In Kürze steht die nächste und hoffentlich letzte OP an, es werden erneut Knorpelzellen eingepflanzt“, schrieb Kalig. „Dieses mal allerdings nicht mehr mit dem Ziel, nochmal Leistungssport zu betreiben, sondern nur für ein beschwerdefreies Leben.“

Anzeige

Bei Kalig war wenige Tage nach dem 4:3 am 18. Oktober 2019 gegen den 1. FC Nürnberg ein komplizierter Knorpelschaden diagnostiziert worden. Insgesamt bestritt der Abwehrspieler 90 Spiele für Aue, erzielte dabei ein Tor. „Ich bin sehr stolz auf das, was ich erreicht habe und auch dankbar für alles, was ich erleben durfte. Nichtsdestotrotz sind in den vergangenen Monaten auch viele Dinge geschehen, die mir den Abschied alles andere als schwer machen. Ich freue mich jedenfalls auf die Zukunft und werde euch auf dem Laufenden halten, wie es bei mir weitergeht“, schrieb Kalig.

Thomas Bachmann, dpa