10. Dezember 2020 / 14:28 Uhr

Mit nur drei Spielen: Hillerse und Wahrenholz sind die Turbo-Herbstmeister

Mit nur drei Spielen: Hillerse und Wahrenholz sind die Turbo-Herbstmeister

Benno Seelhöfer
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Sie sind die heimischen Turbo-Herbstmeister: Der VfL Wahrenholz (in Gelb) und der TSV Hillerse (in Weiß).
Sie sind die heimischen Turbo-Herbstmeister: Der VfL Wahrenholz (in Gelb) und der TSV Hillerse (in Weiß). © Michael Franke/Lea Rebuschat
Anzeige

Nur drei Spiele zum Titel. Okay, zu einem inoffiziellen Titel. Aber immerhin. Die Bezirksligisten VfL Wahrenholz und TSV Hillerse haben sich so schnell wie kein anderes heimisches Team zum Herbstmeister gekrönt. Das Besondere: Beide hatten sogar einmal spielfrei.

Anzeige

In drei Spielen zum Herbstmeister! Der TSV Hillerse und der VfL Wahrenholz haben genau das in ihrer jeweiligen Fußball-Bezirksliga-Staffel geschafft. Und: Beide Teams hatten sogar einmal spielfrei, haben damit auch noch eine Partie weniger absolviert als viele andere Mannschaften. Und trotzdem hat sich das Duo auf Platz eins gemausert - schneller wurde kein anderer heimischer Klub Herbstmeister. Was ist so ein inoffizieller Titel nach vier Spieltagen wert? Genau, nichts. Aber trotzdem zeugen die Leistungen der Teams von starken Saison-Starts.

Anzeige

TSV Hillerse

"Wir haben uns den ersten Platz richtig verdient, es hat unglaublich viel Schweiß und jede Menge Tränen gekostet. Aber die harte Vorbereitung hat sich gelohnt", sagt Hillerses Trainer Mohamed Melaouah und lacht. "Nein, jetzt im Ernst: Wir sind im Bezirkspokal Gruppen-Erster geworden und jetzt mit zwei Siegen und einem Remis in die Liga gestartet. Ich bin schon zufrieden, wir sind auf einem super Weg, hatten vor der Corona-Pause eine super Trainingsbeteiligung."

Mehr heimischer Fußball

Doch genau diese Pause ist es, die beim TSV wie bei so vielen Kickern auch die Laune trübt. Der Coach: "Wir sind todtraurig, wir sind alle Fußballer durch und durch. Ich habe selten so einen trockenen November erlebt, es gab kaum Bodenfrost. Wir hätten problemlos spielen können, wenn Corona nicht wäre..."

Vor der Saison herrschte in Hillerse noch gute Stimmung, als es nach dem ersten Sport-Stopp endlich wieder auf den Platz ging. Für den Trainer ist das das Geheimnis des guten Starts. Melaouah: "Wir haben einen mega Spaß gehabt, die Vorfreude war nach der langen Pause besonders groß." Und genau darauf setzt der Trainer jetzt wieder, will so die Form seines Teams über die lange Pause konservieren. "Ich lasse meine Spieler jetzt erst mal in Ruhe. Je länger man sich nicht sieht, je länger man nichts mit Fußball zu tun hat, desto größer ist die Vorfreude. Die Jungs scharren dann mit den Hufen."


VfL Wahrenholz

"Unsere Aufstiegsfeier ist schon gelaufen, das ganze Dorf war auf den Beinen, wir haben alle gemeinsam geschunkelt", sagt VfL-Coach Thorsten Thielemann im Spaß. Nein, natürlich ist der Turbo-Herbstmeister-Titel auch für den VfL Wahrenholz nicht mehr als ein mehr als gelungener Saison-Auftakt. "Wir sind total zufrieden mit dem Start", freut sich der Trainer.

Doch Thielemann schaut schon auf die (hoffentlich im nächsten Jahr) anstehenden Partien voraus, er rechnet mit vielen englischen Wochen, sobald wieder gespielt werden kann. "Wir spielen dann Mittwoch, Sonntag, Mittwoch, Sonntag, das wird ein Hauen und Stechen geben. Keiner will absteigen", rechnet der VfL-Trainer mit einer anstrengenden Rückrunde. "Das Ziel wird es sein, die Rückrunde irgendwie durchzubringen und dann wieder bei null anzufangen." Aber, so der Coach, der auf einen wirksamen Corona-Impfstoff hofft: "Das Wichtigste ist, dass erst alles in Ordnung ist, bevor wir wieder spielen. Die Gesundheit geht vor, Fußball ist für uns alle nur ein Hobby."

Damit sein Team die starke Form auch über die extrem lange Pause beibehält, liefern sich die Trainer und das Team über eine Lauf-App einen Wettbewerb. Der Verlierer - entweder Thielemann und Co-Trainer Jan Schöbel oder die Mannschaft - muss dann im Sommer (vorausgesetzt Corona lässt das zu) eine Party für die gesamte Truppe sponsern. Mit dieser Wette hofft der Coach auf eine rege Beteiligung und ein fittes Team im Frühjahr. Thielemann: "Wir haben eine gute Stimmung, sind mit Spaß dabei und die Jungs spornen sich gegenseitig an. Das ist eine Wette, die ich gerne verliere."