30. Mai 2019 / 15:45 Uhr

Mit Präger, Möhrle, Schanda und Co.: SV Reislingen/Neuhaus holt sich den Altherren-Pokal, VfL Wolfsburg siegt bei Altsenioren

Mit Präger, Möhrle, Schanda und Co.: SV Reislingen/Neuhaus holt sich den Altherren-Pokal, VfL Wolfsburg siegt bei Altsenioren

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Foto: Sebastian Bisch; Wolfsburg; SPORT; Mörse; Fußball; Altherren; Kreispokal; SV Reislingen/Neuhaus - Lupo/Martini Wolfsburg, Matthias Beiler, Bülent Oeczelik, Ralf Klingfurt, Andy Körber, Jörg Geruschke, Jan Wiedenroth, Thomas Cyrys (Kapitän) Ralph Speh, Jan Schanda, Uwe Möhrle, Markus Kleemann, Volker Schwentner, Stefan Leusmann, Björn Dörrheide, Thomas Tuster (Trainer) 
Kniend : Jürgen Windt, Nils Warnecke, Roy Präger, Markus Cyrys, Benjamin Korsch, Michael Schulz
Die Alttherren des SV Reislingen/Neuhaus: (h. v. l.) Matthias Beiler, Bülent Oeczelik, Ralf Klingfurt, Andy Körber, Jörg Geruschke, Jan Wiedenroth, Thomas Cyrys, Ralph Speh, Jan Schanda, Uwe Möhrle, Markus Kleemann, Volker Schwentner, Stefan Leusmann, Björn Dörrheide, Trainer Thomas Tuster; (v.v.l.) Jürgen Windt, Nils Warnecke, Roy Präger, Markus Cyrys, Benjamin Korsch, Michael Schulz. © Sebastian Bisch
Anzeige

Doppelter Pokaljubel in Mörse: Zwei Kreispokal-Finalspiele standen auf dem Plan, das erste gewannnen die Altsenioren-Fußballer des VfL Wolfsburg – mit 3:0 bezwangen sie die SG Fallersleben/Sülfeld, machten so das Double aus Meisterschaft und Pokal klar. Im Altherren-Endspiel hatte derweil der SV Reislingen/Neuhaus die Nase vorn, holte sich mit einem 2:1 gegen Lupo/Martini Wolfsburg den Pott.

Altsenioren

VfL Wolfsburg – SG Fallersleben/Sülfeld 3:0 (1:0). Kreisliga-Meister Wolfsburg ließ sich nicht die Butter vom Brot nehmen – auch wenn es die SG mit aller Kraft versuchte: Keine zwei Minuten waren gespielt, ehe Thomas Dunkel per Distanzschuss für die VfL-Führung sorgte, in der Folge hielt Fallersleben/Sülfeld aber stark dagegen – beide Teams kamen allerdings nur selten aus dem Mittelfeld heraus.

Anzeige
Altsenioren-Pokalübergabe VfL

Nach der Pause fackelte Dunkel dann wieder nicht lange, köpfte kurz nach Wiederanpfiff das 2:0 – wenig später sorgte nur eine starke Parade von SG-Keeper Carsten Wojtaszek dafür, dass es nicht 3:0 stand. Das fiel allerdings kurz vor Schluss, im Strafraumgerangel bugsierte Sven Larws das Leder zum Endstand über die Linie. Fallerslebens Milen Krastev setzte anschließend zwar einen Distanzschuss an den Außenpfosten, zu Ehrentreffer reichte es aber nicht mehr.

Altsenioren-Pokalfinale Wolfsburg: VfL Wolfsburg - SG Sülfeld/Fallersleben 3:0 Zur Galerie
Altsenioren-Pokalfinale Wolfsburg: VfL Wolfsburg - SG Sülfeld/Fallersleben 3:0 © Sebastian Bisch

Doppeltorschütze Dunkel freute sich nach dem Double-Sieg: „Die Marschroute war, auch mal aus der zweiten Reihe draufzuhalten. Da war natürlich auch Glück dabei“, strahlte der Wolfsburger. „Das 2:0 hat der SG dann den Zahn gezogen. Wir haben verdient gewonnen, aber ein bisschen zu hoch.“ Im Anschluss überreichte Wolfsburgs Spielausschuss-Vorsitzender nicht nur den Pokal – auch die Meisterschale bekam der VfL in Mörse.

Anzeige

Tore: 1:0 (2.) Dunkel, 2:0 (34.) Dunkel, 3:0 (55.) Larws.

Altherren-Pokal-Finale Wolfsburg: Lupo/Martini Wolfsburg gegen SV Reislingen/Neuhaus 1:2 Zur Galerie
Altherren-Pokal-Finale Wolfsburg: Lupo/Martini Wolfsburg gegen SV Reislingen/Neuhaus 1:2 © Sebastian Bisch

Altherren

SV Reislingen/Neuhaus – Lupo/Martini Wolfsburg 2:1 (1:0). Die Altsenioren-Kicker waren kaum vom Platz, da startete schon das Altherren-Finale – und das hatte es in sich: Schon in der zweiten Minute war Lupo-Keeper Sascha Wuttig gefordert, Reislingens Jan Schanda (ehemals Eintracht Braunschweig und VfL Wolfsburg) brachte einen Freistoß gefährlich aufs Tor. Es folgte ein umkämpftes, schnelles Spiel, in dem Wuttig auch einen Freistoß von Michael Schulz sehenswert parierte – und dann schlug Ex-Profi Uwe Möhrle (unter anderem Energie Cottbus, VfL Wolfsburg und MSV Duisburg) nach Vorarbeit von VfL-Legende Roy Präger zum 1:0 zu.

Altherren-Pokalübergabe Reislingen

So sehr Reislingen die Partie in der ersten Hälfte in die Hand genommen hatte, so viel Druck machte Lupo nach der Pause: Kurz nach Wiederanpfiff glich Toni Renelli aus, die Partie wurde immer kampfbetonter. Nach einer Reislinger Ecke hielt dann Markus Cyrys den Fuß genau richtig – 2:1! Lupo warf anschließend alles nach vorn, traf auch zum 2:2, wurde aber wegen Abseits zurückgepfiffen.

Altherren-Meisterschale Übergabe Lupo
Mehr vom Wolfsburger Fußball

Letztlich jubelten die Reislinger – „wir waren in diesem Spiel das glücklichere Team – und das am Vatertag, was will man mehr“, freute sich Präger nach dem Triumph. Schanda stimmte zu: „Es war eine kämpferische, hochklassige Partie. Wir waren in der ersten Halbzeit richtig stark, nach der Pause hat Lupo mehr Druck gemacht – es war klar, dass sie kurz vor Schluss alles nach vorn werfen würden.“ Obwohl sich sein Team nach der Partie die Meisterschale abholte, war Lupos Pietro Ficara nicht zum Jubeln zumute: „Wir haben uns die Titel geteilt, lernen auch von Reislingen. Man hat gesehen, wie clever der SV ist.“ Trotzdem hingen die Köpfe nicht. Ficara betonte: „Für uns war es insgesamt eine super Saison.“

Tore: 1:0 (25.) Möhrle, 1:1 (38.) Renelli, 2:1 (56.) M. Cyrys.
Gelb-Rot: Renelli (Lupo/70.+3).