22. März 2021 / 21:56 Uhr

Mit Wolfsburg in die Champions League: Das reizt Glasner

Mit Wolfsburg in die Champions League: Das reizt Glasner

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Oliver Glasner möchte mit dem VfL in die Champions League.
Oliver Glasner möchte mit dem VfL in die Champions League. © Roland Hermstein
Anzeige

Seit seine Ausstiegsklausel bekannt wurde, gibt es Spekulationen um die Zukunft von Oliver Glasner beim VfL Wolfsburg. Bei Sky Austria blieb der Trainer in seinen Aussagen dazu allgemein - aber dass ihn die Champions-League-Teilnahme mit dem VfL reizen würden, verhehlte er nicht.

Platz drei in der Bundesliga. die Qualifikation für die Champions League vor Augen: Es läuft beim VfL Wolfsburg. Die Königsklasse wolle man "natürlich sehr gerne mitnehmen", sagte er in der Sky-Austria-Sendung "Talk und Tore". Allerdings: "Es gibt noch acht Spieltage und da haben wir noch bisschen was zu tun." Das eigentliche Ziel bleibe ein internationaler Startplatz. Und: “Wir haben nicht damit gerechnet, dass wir so mittendrin im Kampf um die Champions-League-Plätze sind.”

Anzeige

Auch zu seiner Zukunft wurde Glasner befragt - und blieb in seinen Antworten eher allgemein. Zu der Ausstiegsklausel, die ihm trotz Vertrag bis 2022 einen Abschied zum Saisonende ermöglichen soll, schwieg er, wiederholte lediglich, dass beide Seiten "keine Vertragsinhalte bekannt geben" und dass es "ganz gut" sei, wenn so etwas "zwischen den Parteien bleibt." Allerdings: Glasner erklärte auch, dass die Teilnahme an der Champions League mit dem VfL einen großen Reiz ausübe: "Wenn man Trainer ist und will nicht Champions League spielen, dann hat man was falsch gemacht."

Zu Borussia Mönchengladbach, wo Glasner zwischenzeitlich als Nachfolger von Marco Rose im Gespräch war, habe es weiterhin keinen Kontakt gegeben. Die Borussen stehen zudem offenbar kurz vor der Verpflichtung von Ex-Bayern-Star Xabi Alonso als Cheftrainer. Ob bei Glasners Ex-Klub RB Salzburg ein Posten frei wird, ist derweil offen. Der dortige Trainer Jesse Marsch, der auch in Kandidat in Gladbach war, wird von der BBC als neuer Coach von Celtic Glasgow gehandelt. Marsch selbst habe von den Spekulationen Richtung Schottland gehört, "das ist eine Ehre für mich", den Job dort bezeichnete der US-Amerikaner als "interessant". Er wolle trotz Vertrag bis 2022 "im Sommer evaluieren, was die Möglichkeiten für einen möglichen nächsten Schritt sind".

Dass über einen Glasner-Abschied aus Wolfsburg spekuliert wird und wurde, liegt auch ein seinem etwas angespannten Verhältnis zu Manager Jörg Schmadtke. Auch dazu nahm der Coach bei Sky Austria Stellung. Von ihm, so Glasner, "kriegt man immer Ehrlichkeit, vielleicht habe ich auch als Spieler manchmal was gesagt, was im Nachhinein ein paar Probleme mit sich gebracht hat." Wichtig sei, dass Schmadtke, Sportdirektor Marcel Schäfer und er "alles machen, von dem sie denken, dass es das Beste für den VfL Wolfsburg ist".