22. September 2020 / 18:21 Uhr

Mit viel Rückenwind will der FSV 63 Luckenwalde die nächsten Punkte sammeln

Mit viel Rückenwind will der FSV 63 Luckenwalde die nächsten Punkte sammeln

Sport Lucki
Märkische Allgemeine Zeitung
FSV-Akteur Pascal Borowski (r./hier im Heimspiel gegen den BFC Dynamo) ist seit Wochen in guter Form.
FSV-Akteur Pascal Borowski (r./hier im Heimspiel gegen den BFC Dynamo) ist seit Wochen in guter Form. © Frank Neßler
Anzeige

Regionalliga Nordost: Der FSV 63 Luckenwalde hat am Mittwochabend den Berliner Athletik Klub im Werner-Seelenbinder-Stadion zu Gast.

Anzeige

Neun Punkte aus sechs Meisterschaftsspielen: Die Bilanz der Regionalligafußballer des FSV 63 Luckenwalde kann sich bisher sehen lassen. Nach zwei Siegen zum Saisonauftakt gegen Germania Halberstadt (1:0) und beim SV Babelsberg 03 (3:1) folgten zwar drei Niederlagen am Stück (1:2 gegen Union Fürstenwalde, 0:3 beim 1. FC Lok Leipzig und 2:5 gegen den BFC Dynamo), aber mit einem durchaus überraschenden 2:1-Auswärtssieg bei der U23-Vertretung des Berliner Bundesligisten Hertha BSC meldeten sich die Schützlinge von Trainer Jan Kistenmacher am Sonntag wieder erfolgreich zurück.

Vor den Augen von Hertha-Chefcoach Bruno Labbadia und Jugendtrainer Pal Dardai, die beide auf der Tribüne des Stadions auf dem Wurfplatz in der Berliner Friedrich-Friesen-Allee saßen, erzielten Nils Gottschick mit einem Fernschuss von der Mittellinie aus und Christian Flath die Tore der Luckenwalder. Den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich der Gastgeber markierte Daishawn Redan.

Mehr aus der Regionalliga Nordost

„Wir haben sehr, sehr gut verteidigt und deshalb auch verdient den Dreier geholt“, erklärte FSV-Trainer Kistenmacher nach der Partie am Sonntag. Nun wollen er und seine Mannschaft in der englischen Woche nachlegen. Am Mittwoch (23. September) empfangen die Luckenwalder die Elf des Berliner Athletik Klubs im Werner-Seelenbinder-Stadion. Dort wird die Flutlichtpartie des siebten Spieltages um 19.30 Uhr angepfiffen. Der Tabellenachte hat den -zwölften zu Gast. Der Hauptstadtclub ist aktuell nur schwer einzuschätzen. Beim Berliner AK wechseln sich in dieser Saison Licht und Schatten häufig ab. Guten Auftritten bei Spitzenteams, wie beim 3:2-Erfolg über den Tabellenvierten Union Fürstenwalde oder dem torlosen Unentschieden beim Dritten Chemie Leipzig, steht beispielsweise die 1:5-Heimpleite am Wochenende gegen den FC Carl Zeiss Jena gegenüber.

Die Luckenwalder wollen auf jeden Fall am Mittwochabend vor heimischer Kulisse den Schwung vom Auswärtssieg bei Hertha BSC II mitnehmen. Ob sie dafür erneut mit einer ähnlich defensiven Grundeinstellung wie am Sonntag agieren werden, bleibt abzuwarten. Der Matchplan von Trainer Kistenmacher ist der Mannschaft beim Abschlusstraining am Dienstag verkündet worden. Wieder in der FSV-Startelf dürfte Pascal Borowski stehen. Der 26-Jährige, der in dieser Saison nur im Auswärtsspiel beim 1. FC Lok Leipzig nicht im Luckenwalder Kader stand, befindet sich seit Wochen in guter Form. Dies beweisen nicht nur seine beiden Treffer, auch als Vorlagengeber und ständiger Antreiber seines Teams zeichnet sich Pascal Borowski im offensiven Mittelfeld derzeit aus. In zurückliegenden Regionalliga-Zeiten standen sich der FSV 63 Luckenwalde und der Berliner AK sechsmal in der Meisterschaft gegenüber. Immer gewannen die Fußballer aus der Hauptstadt.