29. Juli 2021 / 15:34 Uhr

Mit Wucht bringt Till Plumpe dem FSV 63 Luckenwalde den verdienten Dreier (mit Galerie)

Mit Wucht bringt Till Plumpe dem FSV 63 Luckenwalde den verdienten Dreier (mit Galerie)

Sport Lucki
Märkische Allgemeine Zeitung
Torschütze Till Plumpe (l.) bejubelt mit Vorlagengeber Tim Göth (r.) das 1:0 der Luckenwalder gegen den FC Eilenburg.
Torschütze Till Plumpe (l.) bejubelt mit Vorlagengeber Tim Göth (r.) das 1:0 der Luckenwalder gegen den FC Eilenburg. © Frank Neßler
Anzeige

Regionalliga Nordost: Der FSV 63 Luckenwalde gewinnt sein erstes Heimspiel in der neuen Saison gegen den Aufsteiger FC Eilenburg 1:0 (0:0).

"Aufregend, wie immer.“ Kurz und knapp kommentierte FSV-Präsident Dirk Heinze den Ausgang des ersten Heimspiels in dieser Saison für die Luckenwalder Regionalligafußballer. Die Gastgeber setzten sich am Mittwoch gegen den Aufsteiger FC Eilenburg mit 1:0 (0:0) durch.

Anzeige

Das einzige Tor des Abends erzielte Till Plumpe (65.) nach sehr guter Vorarbeit von Tim Göth auf der linken Seite. Seinen Pass in den Rückraum hämmerte der Luckenwalder Angreifer mit voller Wucht unter die Querlatte des Gästetores.

In Bildern: Mit 1:0 gewinnt der FSV 63 Luckenwalde sein erstes Heimspiel in der Regionalliga-Saison 2021/22. Zu Gast war Aufsteiger FC Eilenburg.

Der FSV 63 Luckenwalde gewinnt sein erstes Heimspiel in der Regionalliga-Saison 2021/22 mit 1:0. Zu Gast war Aufsteiger FC Eilenburg. Zur Galerie
Der FSV 63 Luckenwalde gewinnt sein erstes Heimspiel in der Regionalliga-Saison 2021/22 mit 1:0. Zu Gast war Aufsteiger FC Eilenburg. © Frank Neßler

„Es war schon ein bisschen Wut dabei, denn ich hatte mich über mich selbst geärgert, dass ich zuvor einige Chancen liegen gelassen habe“, berichtete der 20-jährige Mittelstürmer über die entscheidende Situation, „ich habe nicht mehr nachgedacht, einfach nur draufgehauen und es hat funktioniert. Jetzt bin ich sehr, sehr glücklich, dass der Knoten endlich geplatzt ist. Es ist wichtig für mein Selbstvertrauen.“

Nach einer Gedenkminute für das im Mai tödlich verunglückte FSV-Vorstandsmitglied Jörg Abraham waren die mit Trauerflor spielenden Luckenwalder Regionalligafußballer vor 378 Zuschauern am Mittwochabend in ihrem ersten Heimspiel der Saison zunächst das tonangebende Team. Mit einem Freistoß von der linken Strafraumgrenze aus nach Foul an Christian Flath setzten sie ein erstes Achtungszeichen. Der Schuss von Nils Gottschick ging knapp links oben vorbei.

Eilenburger Christoph Bartlog verletzt sich schwer

Aus dem Spiel heraus erarbeiteten sich die Luckenwalder ebenfalls Chancen. Im gegnerischen Strafraum taten sie sich jedoch schwer. Sie agierten zu umständlich. Immer wieder hatten die Eilenburger Zeit, um ein Abwehrbein dazwischen zu bekommen. „Wir hatten viel Ballbesitz, im letzten Drittel waren wir jedoch leider nicht zwingend genug“, monierte folgerichtig FSV-Trainer Michael Braune das Spiel seiner Mannschaft in dieser Phase. Kurz vor der Pause verletzte sich der Eilenburger Christoph Bartlog schwer. Nach mehrminütiger Behandlungsunterbrechung wurde er vom Feld getragen und ins Luckenwalder Krankenhaus gebracht. Diagnose: Bänderverletzung im Knie.

Die Luckenwalder mussten ebenfalls verletzungsbedingt ihr Team umstellen. Leon Hellwig blieb bei ihnen in der Kabine. Dem Luckenwalder Spiel fehlte ohne ihn im zweiten Abschnitt die Struktur. Die Gäste kamen mit Schwung aus der Kabine. Sie hatten jetzt mehr Ballbesitzphasen und gestalteten die Partie optisch ausgeglichen. Den Treffer des Abends markierten dann die Luckenwalder. Bis zum Schlusspfiff blieb die Partie spannend, auch weil die Hausherren es nicht verstanden, ihre gut eingeleiteten Konter erfolgreich abzuschließen.


„Nach hinten heraus war es aus meiner Sicht schon ein verdienter Erfolg“, so das Fazit von FSV-Trainer Braune, „wir sind natürlich glücklich, dass wir mit vier Punkten in die Saison gestartet sind.“ Schon am Sonntag sind die Luckenwalder Regionalligafußballer erneut gefordert. Sie reisen zum VfB Germania Halberstadt. „In dieser Saison eine bockstarke Mannschaft“, schätzte Braune ein. Mit Siegen über Chemie Leipzig (2:0) und über Hertha BSC II (4:0) ist der VfB nach zwei Spieltagen Tabellenführer der Regionalliga Nordost.