14. August 2020 / 16:00 Uhr

Mitten in Saisonvorbereitung: Edemissen holt neuen Trainer

Mitten in Saisonvorbereitung: Edemissen holt neuen Trainer

Lukas Everling
Peiner Allgemeine Zeitung
Mit dem TSV Dungelbeck gewann Dennis Angerstein – damals noch mit dem Nachnamen Görke – den Kreispokal und wurde starker Dritter in der Kreisliga. Nun versucht er sein Glück im Peiner Norden beim TSV Edemissen.
Mit dem TSV Dungelbeck gewann Dennis Angerstein – damals noch mit dem Nachnamen Görke – den Kreispokal und wurde starker Dritter in der Kreisliga. Nun versucht er sein Glück im Peiner Norden beim TSV Edemissen. © Isabell Massel
Anzeige

In Dungelbeck war er noch unter dem Nachnamen Görke bekannt, als Dennis Angerstein geht er nun mit dem TSV Edemissen in die neue Saison. Völlig überraschend hat sich der Fußball-Kreisligist von seinem bisherigen Trainerduo Sven Siedentop und Imre Trappe getrennt.

Anzeige

Riesenknall in der Fußballabteilung des TSV Edemissen: Sven Siedentop und Imre Trappe trainieren nicht länger das Kreisliga-Team des Vereins. Nachdem sich die Mannschaft bereits drei Wochen in der Vorbereitung auf die am 13. September startende Saison befindet, ein ungewöhnlicher Schritt. „Uns ist natürlich auch der sehr ungünstige Zeitpunkt dieser Maßnahme bewusst“, sagt der TSV-Vorsitzende Jörg Müller. Die Entwicklung im Kader der ersten Mannschaft habe den Vorstand aber zu diesem Schritt veranlasst. Neuer Trainer wird Dennis Angerstein, der unter seinem früheren Nachnamen Görke mit dem Kreisligisten TSV Dungelbeck erfolgreich war.

Anzeige

Mit dieser Neuverpflichtung erhofft sich der Edemissener Vereinsvorstand, „dass die Aktiven durch einen neuen Übungsleiter wieder mehr Motivation mitbringen, in der ersten Mannschaft zu kicken“, wie es in einer Mitteilung lautet. Die bisherigen Trainer Sven Siedentop und Imre Trappe, die den Verein erst im Sommer 2019 in einer „schwierigen Situation“ übernommen hatten, waren vom abrupten Ende ihrer Tätigkeit in Edemissen überrascht.

Mehr vom Peiner Trainerkarussell

Immerhin laufe die Vorbereitung seit drei Wochen. Zudem seien die beiden Coaches erst im März und dann noch einmal im Juni gefragt worden, ob sie weiterhin in Edemissen an der Seitenlinie stehen wollen. Beide Seiten einigten sich auf eine weitere Zusammenarbeit. Die Situation der beiden TSV-Mannschaften habe auch zuletzt nicht immer rosig ausgesehen, gesteht auch Siedentop ein. „Wir haben uns aber gemeinsam darauf geeinigt, zwei Teams zu melden. Mit dem Trainer der Reserve Michael Rothe haben wir gemeinsam ein Konzept erarbeitet und es waren dann auch immer 22 Leute beider Teams beim Training“, sagt Siedentop.

Zu keinem Zeitpunkt habe sich angedeutet, meint Siedentop, dass sich der Vorstand auf Trainersuche befindet. „Am Freitag hatten wir noch einen Mannschaftsabend bis in die Morgenstunden. Alle Spieler waren dabei und hatten Spaß.“ Am Dienstagnachmittag wiederum kam dann die Benachrichtigung über das Ende der Zusammenarbeit. „Mit Anstand hat das wenig zu tun“, meckert Siedentop.

„Menschlich und persönlich ist es auch für uns ein harter Schlag“, beschwichtigt der Vorsitzende Jörg Müller in der Vereinsmitteilung. Immerhin seien die beiden Trainer Urgesteine des TSV und hätten sich in den vergangenen Jahren sehr verdient gemacht für den Edemissener Verein – auch außerhalb des Platzes bei diversen Umbau- und Sanierungsmaßnahmen. Für ihr Engagement sei der Verein Trappe und Siedentop sehr dankbar und wünscht ihnen alles Gute für die Zukunft.

Mit Dennis Angerstein hat der Verein einen Trainer verpflichtet, der auf Kreisebene Erfolge nachzuweisen hat. In der Saison 2016/17 sicherte er sich mit dem TSV Dungelbeck den Kreispokal mit einem 1:0-Erfolg über Rot-Weiß Schwicheldt. Im gleichen Jahr landeten die Dungelbecker hinter den heutigen Bezirksligisten aus Groß Lafferde und Woltwiesche auf dem dritten Platz der Kreisliga. Nach Rang acht im Folgejahr verabschiedete sich Dennis Angerstein zunächst aus dem Peiner Fußballgeschäft.

Nach zwei Jahren, in denen der 35-Jährige ein Haus in Vöhrum gekauft und kernsaniert hat, wollte er sich einer neuen Aufgabe stellen. „Beides gleichzeitig zu machen, wäre zu anspruchsvoll gewesen“, sagt Angerstein, der sich auf seine neue Aufgabe im Peiner Norden freut. „Edemissen ist ein großer Verein mit Vergangenheit in höheren Ligen. Der TSV hat drei Plätze und ein Flutlicht – hier wird auch in die Fußballsparte investiert“, freut sich Angerstein.

Die Pause habe ihm gut getan und er wolle nun wieder voll durchstarten. „Seit ein paar Tagen bin ich wieder angekommen im Trainerjob“, sagt Angerstein, der sich nun voll auf die restlichen vier Wochen der Saisonvorbereitung konzentrieren möchte. Am heutigen Freitag lernt er gemeinsam mit seinem früheren Co-Trainer aus Dungelbecker Zeiten, Dennis Peter, die Mannschaft in Edemissen kennen.

Von Lukas Everling