08. Oktober 2020 / 17:02 Uhr

Modus, Teilnehmer, mögliche deutsche Gegner: So laufen die EM-Playoffs

Modus, Teilnehmer, mögliche deutsche Gegner: So laufen die EM-Playoffs

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Für die wegen der Corona-Pandemie erst 2021 stattfindende EM können sich in den Playoffs noch vier Teams qualifizieren.
Für die wegen der Corona-Pandemie erst 2021 stattfindende EM können sich in den Playoffs noch vier Teams qualifizieren. © imago images/Sven Simon
Anzeige

Vier Mannschaften können noch ein Ticket für die EM im nächsten Jahr lösen. Am heutigen Donnerstag starten die Playoffs, zunächst stehen die Halbfinals an. Die finale Entscheidung, wer sich qualifiziert und wer der dritte deutsche Gruppengegner wird, fällt im November. Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick.

Anzeige

Die letzten Qualifikationsspiele für ein Turnier, das eigentlich schon vorbei sein sollte, liefern Bundestrainer Joachim Löw den noch ausstehenden Gruppengegner bei der auf 2021 verlegte Europameisterschaft. Mit mehr als sechs Monaten Verspätung wegen der Corona-Pandemie werden am Donnerstag die Playoff-Halbfinals um die letzten vier freien EM-Startplätze ausgespielt. Der SPORTBUZZER beantwortet vorab die wichtigsten Fragen.

Der Modus

In vier Pfaden mit jeweils vier Teams werden die verbleibenden vier EM-Teilnehmer ermittelt. Am Donnerstagabend stehen alle acht Halbfinals an, die als klassisches K.o.-Duell ohne Rückspiel ausgetragen werden. Die beiden Sieger pro Pfad treffen dann am 12. November im Finale aufeinander. Dann entscheidet sich, welche vier Teams beim Pan-Europa-Turnier dabei sind.

Europameisterschaft 2020: Diese Teams sind qualifiziert

Die Spiele der EM 2020 finden in zwölf verschiedenen Städten in Europa statt. Zur Galerie
Die Spiele der EM 2020 finden in zwölf verschiedenen Städten in Europa statt. ©

Die Teilnehmer

Die EM-Playoffs basieren erstmals auf dem Nations-League-Abschneiden der nicht direkt für das Turnier qualifizierten Ländern. In Pfad A gilt Fan-Liebling Island als Favorit. Beim europäischen Turnier vor vier Jahren hatten die Isländer sportlich durch den Einzug ins Viertelfinale nach einem 2:1-Sieg im Achtelfinale gegen England für Furore gesorgt. Außerdem blieb die Nation allen mit dem legendären "Huh"-Jubel in Erinnerung. In Pfad B könnte es im Endspiel zum Duell der Rivalen Irland und Nordirland kommen. Besonders interessant ist Pfad C, weil dort Norwegen um BVB-Superstar Erling Haaland noch um ein EM-Ticket kämpft. In Pfad D tummeln sich sportliche Außenseiter - doch aus deutscher Sicht darf dieser nicht aus den Augen verloren werden.

Die möglichen DFB-Gegner

Denn: Sollte sich Rumänien aus Pfad A für die Endrunde qualifizieren, kommt der dritte deutsche Gruppengegner neben Frankreich und Portugal aus der nominell schwächsten Gruppe der Playoffs. Wenn Ungarn, Bulgarien oder Island den Pfad gewinnen, steht diese Mannschaft als Gruppengegner der Mannschaft von Bundestrainer Löw fest. Diese durchaus komplizierte Regelung beruht darauf, dass das Turnier im kommenden Sommer in 12 europäischen Ländern ausgetragen wird. Die rumänische Hauptstadt Bukarest ist einer der Spielorte und würde München in die Quere kommen, wo die DFB-Elf alle Gruppenpartien austrägt. Interessant könnte es auch werden, sollte sich Nordirland in Pfad B durchsetzen - sie würden ihre "Heimspiele" im irischen Dublin austragen. Auf Spiele im eigenen Land hoffen kann Schottland, wenn es sich in Pfad C durchsetzt. Dann würden ihre Gruppenspiele in Glasgow stattfinden.

Alle Halbfinal-Partien im Überblick

Playoff-Pfad A

Island - Rumänien (20.45 Uhr)
Bulgarien - Ungarn (20.45 Uhr)

Playoff-Pfad B

Bosnien - Nordirland (20.45 Uhr)
Slowakei - Irland (20.45 Uhr)

Playoff-Pfad C

Schottland - Israel (20.45 Uhr)
Norwegen- Serbien (20.45 Uhr)

Playoff-Pfad D

Georgien - Belarus (18 Uhr)
Nordmazedonien - Kosovo (20.45 Uhr)