26. Mai 2021 / 12:57 Uhr

Modus, Termine, TV-Übertragung: So läuft die Relegation von Bundesliga bis 3. Liga

Modus, Termine, TV-Übertragung: So läuft die Relegation von Bundesliga bis 3. Liga

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Köln, Kiel, Osnabrück und Ingolstadt: So heißen in diesem Jahr die Teilnehmer an der Relegation.
Köln, Kiel, Osnabrück und Ingolstadt: So heißen in diesem Jahr die Teilnehmer an der Relegation. © IMAGO/Montage
Anzeige

Der 1. FC Köln hat sich am letzten Bundesliga-Spieltag noch auf den 16. Platz verbessert und damit die Fahrkarte für die Relegationsspiele gelöst - in denen Friedhelm Funkel mit dem FC den Klassenerhalt im Nachsitzen schaffen will. Gegner ist Holstein Kiel. Auch zwischen dem 16. der 2. Liga und dem Dritten der 3. Liga kommt es zum Showdown. So laufen die Entscheidungsspiele ab. 

Anzeige

Auch wenn die Bundesliga, 2. Liga und 3. Liga ihre regulären Spielzeiten abgeschlossen haben und die Meister und Europapokal-Teilnehmer in Stein gemeißelt sind, stehen die letzten Entscheidungen der Fußball-Saison noch aus. In den Relegationsspielen zwischen der Bundesliga und der 2. Liga sowie der 2. Liga und der 3. Liga geht es noch um die letzten verbliebenen Plätze in den drei deutschen Topligen. Mit dabei: Der 1. FC Köln und Holstein Kiel, die als Tabellen-16. der 1., beziehungsweise Dritter der 2. Liga, um den 18. Startplatz in der Bundesliga kämpfen; und der VfL Osnabrück und der FC Ingolstadt 04, die um den Verbleib respektive den Aufstieg ins zweitklassige "Unterhaus" spielen. Spannung ist in jedem Fall garantiert. Doch wie ist der Fahrplan der Relegation?

Anzeige

Die beiden Partien um den letzten verbleibenden Platz in der Bundesliga werden am 26. Mai (18.30 Uhr) und 29. Mai (18 Uhr) ausgetragen. Bundesligist Köln hat im Hinspiel zunächst Heimrecht. Das Rückspiel drei Tage später findet dann in Kiel statt. Im Free-TV wird keine der beiden Begegnungen zu sehen sein. DAZN zeigt die Relegation live. Amazon Prime, das im letzten Jahr noch parallel übertragen hat, ist diesmal nicht dabei. Erst mit Beginn des neuen TV-Vertrags ab der Saison 2021/22 kehren die Entscheidungsspiele ins Free-TV zurück - und zwar zu Sat.1.

Relegation seit 2009: Nur drei Erfolge für Zweitligisten

Offen ist noch, ob beide Spiele als Geisterspiele oder mit einer begrenzten Anzahl von Zuschauern ausgetragen werden können. In den vergangenen zwölf Jahren seit Neu-Einführung der Relegation nach der Saison 2008/09 hat sich nur in drei Fällen der Zweitligist gegen den Bundesligist durchsetzen können: direkt 2009 schaffte es Nürnberg (gegen Energie Cottbus), danach gelang es Fortuna Düsseldorf (gegen Hertha BSC) im Jahr 2012 - und dann erst wieder Union Berlin, die sich 2019 dank der Auswärtstorregel gegen den VfB Stuttgart durchgesetzt hatten. Im Vorjahr gelang Werder Bremen die Rettung gegen Heidenheim. Glück brachte dem SVW nicht, nach der aktuellen Saison stehen die Norddeutschen als direkter Absteiger bereits fest.



2009 wurde die Bundesliga-Relegation wieder eingeführt. Alle bisherigen Begegnungen im Überblick:

Der <b<SPORT</b>BUZZER blickt in der Galerie auf alle Relegationsduelle seit 2009. Zur Galerie
Der BUZZER blickt in der Galerie auf alle Relegationsduelle seit 2009. ©

Auf den letzten verbleibenden Platz in der 2. Liga hofft der VfL Osnabrück als Tabellen-16. der abgelaufenen Saison. Der Gegner der Niedersachsen ist der FC Ingolstadt 04, der schon im Vorjahr den Sprung in die Zweitklassigkeit versuchte, in emotionalen Spielen aber knapp am 1. FC Nürnberg gescheitert war. Die beiden Partien zwischen Osnabrück und Ingolstadt steigen am 27. Mai (18.15 Uhr) und 30. Mai (13.30 Uhr). Das Hinspiel findet in Ingolstadt, das Rückspiel beim Zweitligisten statt. Anders als bei der "großen" Relegation um den Bundesliga-Aufstieg sind die Ausscheidungsspiele im Free-TV zu sehen. Das ZDF überträgt die Spiele parallel mit Streamingdienst DAZN.

Das ist der Modus der Relegation zur Bundesliga und 2. Liga

Bei den Relegationsspielen gilt die aus dem Europapokal bekannte Auswärtstorregel, wonach auswärts erzielte Tore bei Gleichstand im Gesamtergebnis mehr zählen als zu Hause erzielte Treffer. Falls nach Ende der regulären Spielzeit noch keine Entscheidung gefallen ist, gibt es zweimal 15 Minuten Verlängerung. Steht danach immer noch kein Sieger fest, findet ein Elfmeterschießen statt.