02. Juli 2021 / 17:15 Uhr

Mohoric gewinnt siebte Tour-Etappe: Van der Poel baut Vorsprung aus, Roglic schwächelt

Mohoric gewinnt siebte Tour-Etappe: Van der Poel baut Vorsprung aus, Roglic schwächelt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Matej Mohoric sicherte sich bei der Tour den Etappensieg in Le Creusot.
Matej Mohoric sicherte sich bei der Tour den Etappensieg in Le Creusot. © dpa/BELGA
Anzeige

Matej Mohoric hat die siebte und längste Etappe der Tour de France gewonnen. Beim Tagessieg des Slowenen aus der Mannschaft Bahrain-Victorious konnte Mathieu van der Poel seine Gesamtführung verteidigen. Mitfavorit Primoz Roglic hingegen ließ Federn.

Mathieu van der Poel strahlt weiter im Gelben Trikot, dem von schweren Sturzverletzungen gezeichneten Primoz Roglic ging endgültig die Kraft aus. Schon vor dem Einstieg in die Alpen lieferten die Stars der 108. Tour de France ein Spektakel, bei dem Roglic der große Verlierer war. Der Vorjahreszweite verlor auf dem Weg nach Le Creusot fast vier Minuten auf Titelverteidiger Tadej Pogacar. Den Tagessieg sicherte sich Matej Mohoric als Solist.

Anzeige

Van der Poel genügte als Teil einer Ausreißergruppe auf dem 249,1 Kilometer langen Teilstück Platz vier, um das berühmte Maillot Jaune erfolgreich zu verteidigen. Der Niederländer liegt 30 Sekunden vor dem Belgier Wout van Aert und 1:49 Minuten vor dem Dänen Kasper Asgreen. Pogacar hat als Fünfter einen Rückstand von nun 3:43 Minuten auf den Cross-Weltmeister, doch die Zeit des Slowenen kommt erst in den Bergen.

Roglic musste bereits am zweitklassigen Anstieg abreißen lassen

Dort wollte eigentlich auch sein Landsmann Roglic angreifen, doch am Freitag musste er bereits am als zweitklassigen Anstieg eingestuften Signal d'Uchon abreißen lassen. Der 31-Jährige war auf der dritten Etappe schwer gestürzt, hatte sich eine Steißbeinprellung und großflächige Schürfwunden zugezogen. Bereits im Zeitfahren hatte Roglic Zeit auf Pogacar verloren, nun muss er wohl alle Hoffnungen auf den Gesamtsieg begraben.

Vor den ersten Prüfungen in den Bergen hatte sich das Peloton darauf eingestellt, dass die Stunde der Ausreißer in der Bourgogne schlagen soll. Direkt nach dem Start folgten die Attacken, van der Poel, van Aert und Julian Alaphilippe fanden sich in einer Ausreißergruppe wieder. Das war dem UAE-Team von Pogacar zu riskant, zumal Alaphilippe auch in den Bergen über solide Kletterqualitäten verfügt. Der Weltmeister wurde eingeholt, eine weitere fast 30 Fahrer umfassende Gruppe mit van der Poel, van Aert und Mark Cavendish bildete sich nach gut 45 Rennminuten.

Der maximale Vorsprung der Gruppe betrug acht Minuten

Diese Gruppe ließ UAE ziehen, der maximale Vorsprung betrug fast acht Minuten. Bereits gut 50 Kilometer vor dem Ziel begannen die Attacken aus der Gruppe, eine davon nutzte Mohoric erfolgreich. Im Feld ließ man es bis zum Signal d'Uchon gemächlich angehen, bis Richard Carapaz attackierte. Der Kletterspezialist vom Ineos-Team wollte Pogacar vor den Bergen zusätzlich unter Druck setzen, wurde allerdings kurz vor der Ziellinie wieder eingeholt.

Die nördlich von Lyon zu Ende gegangene Etappe war dabei nur ein Vorgeschmack auf das Wochenende. Am Samstag müssen gleich drei Anstiege der ersten Kategorie erklommen werden, bevor es hinunter zum Ziel nach Le Grand-Bornand geht. Deutschen Fans ist der Wintersportort noch in bester Erinnerung, denn 2007 gewann Linus Gerdemann dort und übernahm das Gelbe Trikot. Am Sonntag steht in Tignes die erste Bergankunft auf dem Programm. Da bei dieser Tour insgesamt nur drei Etappen auf einem Pass enden werden, müssen die starken Kletterer hier ihre Chance suchen. Diesmal passt auch die Wettervorhersage. Vor zwei Jahren musste die Etappe nach Tignes wegen eines Erdrutsches nach einem Unwetter abgebrochen worden.