14. Oktober 2017 / 06:40 Uhr

Mölbis nimmt Maß und träumt von Überraschung in Pegau

Mölbis nimmt Maß und träumt von Überraschung in Pegau

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
Ferdinand Pidun (rechts) von Germania Mölbis versucht sich im Pokal gegen Tresenwald Machern im Abschluss. Heute wartet in der Kreisliga der Tabellenzweite Pegau.
Ferdinand Pidun (rechts) von Germania Mölbis versucht sich im Pokal gegen Tresenwald Machern im Abschluss. © Andreas Döring
Anzeige

Kreisliga: Nachbarschaftsduell zwischen Neukirchen und Frohburg II.

Anzeige

Muldental. Der Spätsommer kommt spät, aber er kommt. Ob die für das Wochenende angekündigten frühlingshaften Temperaturen zu sportlichen Höchstleistungen animieren, steht auf einem anderen (Herbst-)Blatt. Der 7. Spieltag der Fußball-Kreisliga der Männer wird es zeigen.

Los geht es heute um 15 Uhr in der Staffel A (West) mit dem Nachbarschafts-Duell Neukirchen (3.) gegen Frohburg II (7.). Das Derby wird seine Anziehungskraft keinesfalls verfehlen. Obwohl die Ansetzung etwas ungünstig ist, weil in der Rennstadt parallel Frohburgs Erste gegen Deutzen kickt. Was an der leichten Favoriten-Stellung Fortunas gegen die Einheit-Reserve nichts ändert, eher im Gegenteil. Eine Konstellation, welche vor der zeitgleichen Partie zwischen Pegau (2.) und Mölbis (10.) noch etwas stärker ausgeprägt ist. Alles andere als ein Sieg der Elsterstädter gegen die Germanen wäre unbestritten ein kleines Wunder. Doch auch diese gibt es bekanntlich immer wieder.

Morgen um 14 Uhr stehen sich dann Auligk (4.) und Kohren-Sahlis (9.) gegenüber. Das bisherige Abschneiden beider Teams erscheint ein wenig wie verkehrte Welt. Ob sich die Tendenz bestätigt oder umkehrt, ist die spannende Frage. Eine Stunde später treffen Kitzscher (5.) und Spitzenreiter Borna/Eula (1.) aufeinander.

Der FSV liebäugelt damit, dem Klassenprimus ein Bein zu stellen. Utopisch ist dieses Vorhaben mit Sicherheit nicht. Zur selben Zeit bekommt Groitzsch (6.) Besuch aus Frankenhain (11.). Trotz Außenseiterrolle peilt das Schlusslicht den ersten vollen Erfolg der Saison an.

Eine derartige Pleite wollen die Schusterstädter allerdings unter allen Umständen verhindern. Die spielfreien Thierbacher (8.) haben dagegen gar nichts zu befürchten. Auch Bad Lausick/Hainichen (2.) schaut in der Nordstaffel diesmal nur zu. In der Staffel B (West) wird komplett morgen um 15 Uhr gekickt. So wird die Begegnung zwischen Serbitz-Thräna (4.) und Tabellenführer Flößberg (1.) einige Blicke auf sich ziehen. Zwar glänzt die Eintracht bisher nicht gerade durch Beständigkeit, aber vielleicht liegt gerade darin die Gefahr für den nicht mehr unbefleckten Gipfelstürmer. Unterdessen lernt Narsdorf/Breitenborn (3.) mit Rötha (6.) einen weiteren neuen Gegner kennen. Mal schauen, was beim gegenseitigen Beschnuppern heraus springt. Dagegen gibt es zwischen Kohren-Sahlis II (8.) und Neukirchen II (5.) keine Geheimnisse. Da wird weniger der Überraschungseffekt als vielmehr die Tagesform den Ausschlag über den Ausgang geben.

Derweil ist vor dem Match Elstertrebnitz/Pegau II (9.) gegen Lobstädt (10.) Kellergeruch wahrzunehmen. Jedoch wehte vorige Woche hüben wie drüben schon einmal etwas frischer Wind durch den Raum. Nach dem ersten Sieg beziehungsweise dem ersten Punkt in der laufenden Serie. Natürlich ist auf dem SVE-Sportgelände Fortsetzung erwünscht. Schließlich möchte Gnandstein II (7.) seinem Gegner Otterwisch II (2.) die Suppe versalzen. Die Muldentaler ins Stolpern zu bringen dürfte keineswegs unmöglich sein, denn diese haben nach einem Traumstart ihre Unschuld längst verloren.