24. März 2022 / 18:13 Uhr

Mörschel-Doppelpack: Dynamo Dresden feiert ersten Sieg unter Trainer Capretti

Mörschel-Doppelpack: Dynamo Dresden feiert ersten Sieg unter Trainer Capretti

Caroline Grossmann und Stefan Schramm
Dresdner Neueste Nachrichten
Dynamos Mittelfeldspieler Heinz Mörschel (l.) traf in Görlitz gegen die Liberecer gleich zweimal für die Dresdner.
Dynamos Mittelfeldspieler Heinz Mörschel (l.) traf in Görlitz gegen die Liberecer gleich zweimal für die Dresdner. © Steffen Manig
Anzeige

Die schwarz-gelben Fußballer setzten sich in einem Testspiel in Görlitz gegen Slovan Liberec mit 2:1 (1:0) durch. Doch Punkte im Kampf um den Zweitliga-Klassenerhalt wurden dafür leider nicht vergeben.

Görlitz. Neues Selbstvertrauen für Heinz Mörschel: Mit einem Doppelpack hat der Mittelfeldspieler gestern das Testspiel gegen Slovan Liberec mit 2:1 (1:0) für Dynamo Dresden entschieden. „Das Spiel hat uns insgesamt heute viel gebracht, wir konnten noch mal ein paar unserer Abläufe reinbekommen“, freute sich der Matchwinner. Vor 1930 Zuschauern, die ins sonnige Görlitzer Stadion der Freundschaft geströmt waren, hatte Lubomir Tupta das zwischenzeitliche 1:1 erzielt.

Anzeige

Dynamos Trainer Guerino Capretti war insgesamt zufrieden mit der Begegnung: „Wenn ich ein Fazit ziehen müsste, wäre es auf jeden Fall ein positives. Wir haben von Anfang an eine gute Mentalität auf den Platz gebracht. Es passiert bei solchen Freundschaftsspielen immer leicht, dass man nicht die richtige Einstellung hat. Das habe ich heute überhaupt nicht gesehen.“

Nach einer Schweigeminute für die im Januar verstorbene Görlitzer Dynamo-Legende „Dixie“ Dörner ging es auf dem Rasen los. Der Tabellensiebente der Fortuna Liga, der am Sonntag sein Gastspiel bei Sigma Olmütz mit 0:1 verloren hatte, kam etwas besser in die Partie. Dynamo-Torwart Anton Mitrjuschkin musste schon in der Anfangsphase mehrfach eingreifen. Die Schwarz-Gelben taten sich schwer, gegen die flink und agil wirkende Elf aus Nordböhmen, kamen dann aber besser ins Spiel.

Anzeige

Auf Heinz Mörschel war Verlass

Die besten Chancen für die SGD vorm Seitenwechsel ergaben sich für Václav Drchal (9.) und Morris Schröter (33.) – jeweils gehalten durch den Reichenberger Schlussmann Olivier Vliegen. Wenige Minuten vor der Pause bekam Lukas Stetina den Ball an den Arm, Schiedsrichter Max Burda entschied auf Handelfmeter, den Mörschel zum 1:0 verwandelte (41.).

Einzige aus dem Profiteam bekannte Namen auf der ansonsten mit Junioren aufgefüllten Ersatzbank waren Agyemang Diawusie, Yannick Stark und Marius Liesegang. Sie wurden zur zweiten Halbzeit eingewechselt, Tim Knipping, Schröter und Mitrjuschkin blieben dafür in der Kabine. Die Partie plätscherte dann etwas vor sich hin – bis zur 66. Minute, als Tupta aus spitzem Winkel das 1:1 gelang.

Anhänger stürmten das Spielfeld

Doch auf Mörschel war Verlass: Mit einem schönen Schlenzer ins lange Eck (75.) stellte er den alten Abstand wieder her. „Er hat zwei Tore geschossen und dadurch seinen Beitrag zum Sieg geleistet. Er hat auch ein gutes Spiel gemacht. Aus der zweiten Reihe zu schießen, wünsche ich mir schon länger“, sagte Guerino Capretti.

Am Ende stand ein 2:1-Sieg für Dynamo zu Buche – ein versöhnliches Ergebnis auch für die Fans in der östlichen Ecke des Dynamolandes. Nach Abpfiff stürmten die Anhänger das Spielfeld, um Fotos zu machen und Autogramme zu ergattern. Keine optimale Situation angesichts der hohen Corona-Zahlen in Sachsen – und bei den Dynamos, die aktuell drei pandemiebedingte Ausfälle zu beklagen haben. „Das muss man auf zwei Weisen sehen. Man sieht einfach, dass sich die Menschen freuen, wieder hier zu sein. Mich freut es auch. Natürlich werden wir jetzt zusehen, dass wir schnell in die Kabine kommen. Aber das ist jetzt nichts, wo ich sage, das ist schlecht gelaufen. Der ein oder andere hat ein Foto gemacht. Ich hoffe, da wird nichts passieren“, erklärte Capretti.

Weitere Meldungen zu Dynamo Dresden

Das Freundschaftsspiel während der Länderspielpause half den Dresdner Profis, im gewohnten wöchentlichen Spielrhythmus zu bleiben, bevor es am kommenden Freitag gegen Schalke 04 weitergeht.

Dynamo Dresden: Mitrjuschkin (46. Liesegang) – Becker, Sollbauer, Knipping (46. Stark), Aidonis – Mörschel (85. Giesen) , Will, Kade – Schröter (46. Diawusie), Drchal (81. Hoffmann), Batista-Meier (81. Menzel)