22. Mai 2020 / 12:22 Uhr

Moto-Cross oder Enduro? Leisniger Geländefahrer vor wichtiger Entscheidung

Moto-Cross oder Enduro? Leisniger Geländefahrer vor wichtiger Entscheidung

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Paul-Richard Kipping war im Tettauer Steinbruch gut aufgelegt.
Paul-Richard Kipping hat im Tettauer Steinbruch gut aufgelegt. © Stefan Friebel
Anzeige

Der Geländefahrer Paul-Richard Kipping aus Leisnig mischt sowohl beim Moto-Cross, als auch beim Enduro erfolgreich mit. Die Erfahrung zeigt allerdings, dass Sportler mehr Spitzenresultate erzielen, wenn sie sich auf eine Disziplin beschränken.

Anzeige
Anzeige

Leisnig. Für den begeisterten Jung-Geländefahrer Paul-Richard Kipping aus Leisnig steht noch nicht so richtig fest, ob die motorsportliche Reise später eher in Richtung Motocross oder Enduro gehen soll. Momentan wartet Kipping, der dem Sandhoppers-Club (SHC) Meltewitz angehört, noch in beiden Geländesportdisziplinen mit soliden Resultaten auf.

Erfolgreiche Fahrer wie der mehrfache Deutsche Enduromeister Edward Hübner aus Penig haben aber gezeigt, dass man Spitzenresultate nur erreichen kann, wenn man sich im Leistungssport für eine Disziplin entscheidet. So konzentriert sich Hübner auf Endurorennen, startet aber trainingshalber und zum Spaß auch gern bei Motocross-Wettbewerben. Andererseits sieht man Top-Motocrosser auch mal bei lizenzfreien Enduros am Start. Im Enduro-Bereich bevorzugte Paul-Richard Kipping in den letzten Jahren den ADAC-Sachsen-Enduro-Jugendcup (EJC). Dort belegte er 2016 in der 50-ccm-Klasse Endrang sieben. Nach seinem Wechsel in die leistungsstärkere 65-er Klasse schaffte er es 2017 auf den vierten Cup-Platz.

Jeweils neunter Rang

In Hilmersdorf stand er im gleichen Jahr als Zweiter sogar auf dem Podium. Ab 2018 fuhr Kipping mit Enduro und Motocross zweigleisig. Sowohl in der Motocross-Sachsenmeisterschaft (MX) als auch im Enduro-Jugendcup, beides 65-ccm-Klasse, beendete er die Saison jeweils auf dem neunten Rang, wobei er EJC-Silberpokale in Neiden und Meltewitz erkämpfte. 2019 nahm der Leisniger sein letztes Jahr bei den 65-ern in Angriff. Nach nur zwei Teilnahmen, wobei er in Kemmlitz siegte und in Gembdental Dritter wurde, belegte er den 11. Gesamtplatz im Jugendcup.

Mehr zum Motorsport

In der MX-Sachsenmeisterschaft landete er auf dem sechsten Rang. Für 2020 hat sich Kipping in der nächsthöheren Kategorie bis 85 ccm eingeschrieben, die er für das Freitaler Team BP-Line bestreiten will.

Stefan Friebel