11. März 2020 / 14:54 Uhr

"Total überraschend": Motoball Torwart Sujkowski für Nationalmannschaft nominiert

"Total überraschend": Motoball Torwart Sujkowski für Nationalmannschaft nominiert

Nicola Wehrbein
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Niclas Sujkowski erstmals für A-Nationalmannschaft nominiert. 
Niclas Sujkowski erstmals für A-Nationalmannschaft nominiert.  © Picasa
Anzeige

Niclas Sujkowski ist Keeper beim 1. MSC Seelze. Motoball ist seine Leidenschaft - die Sportart mit dem Motorrad und dem Ball. Jetzt wurde der 17-Jährige, der schon das deutsche Tor der Juniorenmannschaften hütete, für die A-Nationalmannschaft nominiert. 

Anzeige
Anzeige

Mit seiner Größe von 1,95 Meter bringt der Jüngste im Motoball-Bundesligateam des 1. MSC Seelze beste Voraussetzungen für einen Keeper mit. Niclas Sujkowski ist körperlich sehr präsent, durchtrainiert und athletisch, sprunggewaltig und reaktionsschnell. Ein echtes Juwel. 2018 wurde der Seelzer erstmals für die Jugendnationalmannschaft nominiert – er hütete seitdem bei zwei Europameisterschaften das deutsche Tor: Im russischen Kovrov holte Niclas mit der Auswahl die Silbermedaille, letzes Jahr reichte es immerhin zum vierten Rang. Nun hat das erst 17-jährige Torwarttalent eine Einladung zur A-Nationalmannschaft erhalten. Eine überwältigende Nachricht.

Die schnellste Mannschaftssportsart

„Ich kann es noch gar nicht richtig fassen. Dass Bundestrainer Holger Schmitt mich für die Männer-Nationalmannschaft haben möchte, kommt für mich total überraschend“, sagt Niclas. „Damit hätte ich nie gerechnet. Umso mehr freue ich mich.“ Schon von klein auf stand der ballbegeisterte Junge zwischen den Pfosten – anfangs im Fußballtor. Vor rund sechs Jahren wechselte er dann nach einer Schnupper-Trainingsstunde zum Club am Kanal. „Der große Ball, die Motorräder, nette Leute, mir hat’s sofort gefallen.“ Seither ist der 1. MSC Seelze sein zweites Zuhause. Und die schnell(st)e Mannschaftssportart, bei der auf umgebauten Motocross-Maschinen mit einem 40 cm großen und etwa 1000 g schweren Lederball gespielt wird, seine Leidenschaft.

Bilder vom Viertelfinale der deutschen Motoball-Meisterschaft zwischen dem 1. MSC Seelze und MSC Comet Durmersheim


Seelzes Tobias Schulz legt sich im Zweikampf mit Kevin Tritsch vom MSC Comet Durmersheim mächtig ins Zeug.   Zur Galerie
Seelzes Tobias Schulz legt sich im Zweikampf mit Kevin Tritsch vom MSC Comet Durmersheim mächtig ins Zeug.   ©

Der Torhüter ist als einziger Akteur ohne Motorrad im Einsatz und wird durch einen Fünf-Meter-Torraum geschützt. „Ich liebe Motoball. Das ist für mich das Schönste, was es gibt“, betont Niclas, dessen Zimmer komplett mit Motoball-Plakaten und Erinnerungsstücken an Turniere sowie nationale und internationale Meisterschaften dekoriert ist. Vater Robert und Mutter Nicole sind mittlerweile ebenfalls von der rasanten Sportart infiziert, sie engagieren sich auf vielfältige Weise ehrenamtlich für den Seelzer Club.

"Wieder die Nummer eins in Niedersachsen werden"

Mit der erfolgreichen Bundesligaformation des 1. MSC feierte Niclas im September letzten Jahres die Nordmeisterschaft – es war der fünfte Titel in Folge für die überragende Truppe vom Kanal um Spielertrainer Vygandas Zilius. „Diese Saison wollen wir wieder die Nummer eins in Niedersachsen werden und bei den Play-Offs um die deutsche Meisterschaft weit kommen“, sagt der junge Keeper, der sich mit Jerome Hahne im Gehäuse abwechselt. Auch für das Nachwuchsteam der Seelzer, das erstmals als Spielgemeinschaft mit dem MSC Pattensen ins Rennen geht, ist Niclas weiterhin am Ball. Und eben im Dress der Nationalmannschaft.

Mehr Berichte aus der Region

EM ist für Sujkowski reizvoll

Am Wochenende steigt beim MSC Ubstadt-Weiher das traditionelle Josef-Ubl-Turnier, mit am Start sind der 1. MSC Seelze und die Nationalmannschaft. Bundestrainer Schmitt möchte den jungen Mann gern testen. Die Chancen stehen somit gut, dass Niclas zu seinem Debüt im Dress der deutschen Männerauswahl kommt. Bei der Europameisterschaft Anfang August in Moskau wird das Torwartjuwel aller Voraussicht nach auch zum Kader gehören – der nächste Meilenstein in seiner Laufbahn. Niclas ist bereit: „Natürlich wäre die EM reizvoll und mit Sicherheit eine tolle Erfahrung. Ich habe da total Lust drauf.“ Seinen Trainer Vygandas Zilius hat die Nominierung für die A-Auswahl im Übrigen nicht wirklich überrascht: „Ist doch klar, bei dem Talent.“