26. Juli 2021 / 19:30 Uhr

Motor des Bornaer SV stottert noch – 1:5 gegen Fortuna Chemnitz

Motor des Bornaer SV stottert noch – 1:5 gegen Fortuna Chemnitz

Ronny Pohle
Leipziger Volkszeitung
Der Bornaer SV musste sich gegen Fortuna Chemnitz mit 1:5 geschlagen geben.
Der Bornaer SV musste sich gegen Fortuna Chemnitz mit 1:5 geschlagen geben. © Wolfgang Riedel
Anzeige

Der Fußball-Landesklassist sieht gegen Chemnitz kaum Land und hat bis Saisonstart noch einiges an Arbeit vor sich.

Borna. Nach den zum Teil guten Ansätzen beim Testsieg vergangene Woche beim ZFC Meuselwitz II sahen 40 Zuschauer am Sonntag ein anderes Gesicht der Landesklasse-Fußballer des Bornaer SV. Denn nach 90 Minuten stand eine 1:5-Niederlage gegen Fortuna Chemnitz (Landesklasse Mitte) und ein fast schon desolater Auftritt zu Buche. Die erste Chance des Spieles hatte Bornas Etienne Wangermann, der nach Vorlage von Nico Winkler knapp am Tor vorbeizog.

Anzeige

Aber das war es auch erst einmal mit der Herrlichkeit, Fortuna übernahm das Zepter. In der 23. Minute stand das BSV-Zentrum zu offen und Chris Meier bedankte sich mit dem 0:1. Knapp zehn Minuten später leistete sich Borna einen unnötigen Ballverlust in der Spieleröffnung, Fortuna schaltete schneller um und erhöhte durch Meier auf 0:2. Kurz vor der Pause zeigte sich aber wieder der BSV, Tom Haase steckt schön auf Johan Burkhardt durch. Der hob über den weit draußen stehenden Fortuna-Torwart, doch das Leder ging knapp am Tor vorbei. Kurz darauf ein prima Zusammenspiel zwischen Rudolph und Wangermann, dessen Kopfball-Ablage brauchte Winkler nur noch vollenden – 1:2. In der 50. Minute erzielte Yannick Richter das vermeintliche 2:2, doch der Schiedsrichterassistent erkannte eine Abseitsstellung. Nach einem weiteren unnötigen Ballverlust in Bornas Hintermannschaft schaltete Gläser am schnellsten und es stand 1:3.

Mehr zum Fußball

Beim 1:4 in der 61. Minute war das BSV-Abwehrzentrum schlecht sortiert und Schwarz konnte unbedrängt einschieben. Zu allem Übel gesellte sich drei Minuten später noch ein Eigentor zum 1:5 von Kevin Kutzner dazu – beim Versuch zu klären. Auch diesmal fehlte in der Kette die nötige Zuordnung. Die Niederlage setzte es aufgrund zu vieler unnötiger Ballverluste, Fehlern in der Defensive und schlechten Zuordnungen – so kann man kein Spiel gewinnen. Bis zum Saisonbeginn in zwei Wochen im Landespokal hat das Trainerteam noch viel Arbeit vor sich.